Aeri Brooks Versteckte Sich Von Hinten Und Fickte

0 Aufrufe
0%


Sebastian war im Urlaub in Indien, er wollte diesen Sommer eine Pause von der Schule machen. Er beschloss, einen ziemlich schönen Wald zu besuchen, wollte Fotos von Flora und Fauna machen. Er ging allein in den Wald, sagte niemandem, wohin er ging, und trug sein Handy nicht bei sich. Es war ziemlich schwül und heiß um diese Jahreszeit, Sebastian konnte die Hitze nicht ertragen und blieb stehen, um sich auszuziehen, es war ganz normal für ihn, nackt zu sein, er genoss es immer, nackt im Haus zu sein, das war er. Es gab eine Handvoll Mücken und Fliegen im Wald, es ist eine Schande, dass er das Insektenspray nicht mitgebracht hat.
Nachdem sie so viele Stunden gelaufen war, beschloss sie, eine Pause zu machen, sie wurde schläfrig, also beschloss sie, neben einem Baum zu schlafen, sammelte ein paar Blätter und machte sich ein Bett, lag nackt da, beide Erdnüsse waren aufgetaut und die Hitze brachte sie zum Schwitzen Lot. es hatte einen Geruch. Sebastian hatte einen tiefen Schlaf, also schlief er schnell ein, aufgrund des Geruchs seiner Achselhöhlen kamen viele Mücken, um die Quelle des Geruchs zu untersuchen, diese Mücken waren etwas größer als der Durchschnitt und hatten lange, schmale Bäuche. Das waren weibliche Mücken, die nach frischem Blut suchten, um Eier zu legen, die Mücken sahen nicht normal aus, sie sahen aus, als wären sie eine Mutation der durchschnittlichen Mücke, sie waren wirklich hilflos und ziemlich erleichtert, als sie Sebastian fanden. Das Summen ihrer Flügel hörte auf, als sie auf Sebastians Brust landeten.
Mücken begannen, ihren Wirtskörper zu untersuchen, Bereiche mit hohen Blutkonzentrationen zu scannen, eine Mücke wählte eine von Sebastians blassen Brustwarzen aus, zuerst wurde eine mehr als 2,5 cm lange Ernährungssonde in die Spitze von Sebastians Brustwarze eingeführt. Sie wachte nicht auf, es war Anästhesie, dann drückte das Insekt weiter seinen Rüssel, um das frische Kätzchenblut des Jungen zu saugen, die Mücke saugte an Sebastians Brustwarze, während sein Bauch riesig und rot war, mehr Blut, die Mücke saugte, Sebastians Brustwarzen wurden so hart Mückenwarzen wurden härter, es hatte Probleme beim Blutsaugen, aber die Wanze gab nicht so schnell auf, sie schüttete immer mehr frisches Blut.
Der Mückenspeichel hatte eine Nebenwirkung auf Sebastians Körper, sein Speichel wirkte wie ein Aphrodisiakum und machte Sebastians Penis extrem hart, was seinen Penis zwang, sich zu vergrößern, wobei die andere Mücke erkannte, dass sie eine größere Blutversorgung hatte. wird offensichtlicher. Die Mücke landete auf Sebastians Werkzeug und führte die lange Ernährungssonde in den Pinkelschlitz des Jungen. Die Mücke steckte die Nadel in die Öffnung der Harnröhre, der Speichel wurde stärker und er tropfte ein paar Tropfen Vorsaft auf Sebastian, die Mücke wusste nicht, was sie saugte, aber leerte sie trotzdem
Das Insekt bemühte sich nicht, die Ernährungssonde in die Harnwege des Jungen einzuführen. Sie fing an, ihren Schlauch auf und ab zu bewegen und versuchte, einen guten Stopp zu finden, um damit zu beginnen, das frische Blut des Jungen zu saugen. Die Mücke begann, ihren Rüssel zu strecken, um weitere Teile der Harnröhre des Jungen zu erreichen, das Insekt hatte einen Teil des Penis des Jungen erreicht, der sehr blutig und leicht zu durchstechen war, der ziemlich warm und schwammig war, und saugte noch Stunden lang Blut, bis er es tat Bauch war riesig und rot, Blut aus der glänzenden Penisspitze des Jungen, eine andere Mücke suchte nach frischem Blut. Die letzte Mücke, die dunkler war und feine Linien auf ihrem Bauch hatte, war anders, sie war wie der Anführer, diese Mücke brauchte mehr Nahrung als die anderen. Der Mückenführer probierte die pelzigen Eier des Jungen an, sie waren ziemlich groß und ständig in Bewegung und verströmten einen unbeschreiblichen Duft.
Als die Mücke dort ankam, durchbohrte sie einen der Eier des Jungen und grub wirklich tief, punktierte einen der Hoden der Mücke mit einer großen Vene, um zu entscheiden, welche Stelle sie durchbohren sollte, vorausgesetzt, diese Stelle wäre reich an Blut, diese Mücke? Sein Schlauch war breiter und länger als die anderen und hatte die Fähigkeit, schneller zu saugen. Die Mücke begann sehr schnell zu saugen, da sie genug Nahrung für ihre Eier brauchte. Aber als er weitersaugte, ging wirklich etwas schief, die Mücke konnte keine Spur von Blut in ihrem Rüssel entdecken, die Flüssigkeit, die herauskam, war anders, ihr Magen begann sich mit einer klaren Flüssigkeit zu füllen, fast wie Wasser, die Mücke wusste wenig und erkannte, dass es tatsächlich den frischen Samen des Kindes extrahierte, scannte das Insekt die Körperflüssigkeit, und er kam zu dem Schluss, dass diese seltsame Flüssigkeit, obwohl kein Blut vorhanden war, einen Nährwert für seine Eier hatte und leichter zu extrahieren war.
Diese Mücke war auch klüger und anders als die anderen und konnte durch ihren Rüssel mit daran befestigten winzigen Sensoren in die Hoden des Kindes sehen. Er richtete seinen Rüssel auf eine andere Stelle, etwas oberhalb der Hoden des Jungen, das Insekt fand den Samenleiter, der das reife-frisch-fruchtbare Sperma des Jungen enthielt, der Schlauch begann tiefer und tiefer zu gehen, bis er den linken Samenleiter durchbohrte, die Mücke saugte das ganze reife Sperma wie ein Vakuum, die Mücke Während sie an einem von Sebastians Samenleitern saugte, begann der linke Hoden des Jungen zu zucken, als der Kanal an seinen Hoden befestigt war und sein kostbarer fruchtbarer Samen gewaltsam gestohlen wurde, begann der Kanal zu reißen schrumpfen, weil alle darin enthaltenen Samen ausgesaugt wurden. Der Kanal würde nach ein paar Stunden wieder zu seiner normalen Größe zurückkehren, der Junge würde diesen Teil seines Körpers später füllen müssen.
Das gleiche Verfahren wurde am rechten Hoden angewendet, der Kanal war völlig trocken und leblos vom Samen des Kindes, die Mücke saugte den Kanal aus, ihr Bauch wuchs aus der eiweißreichen durchsichtigen Flüssigkeit, die kleinen Schwimmer des Jungen konnten schwimmen. Es gab Millionen winziger Schwimmer im Inneren, die im Bauch der Mücke schwammen, die Beute der Insektenlarven gewesen wäre.
Der Mückenführer war fast voll, aber er wusste, dass er noch etwas Platz für den Samen des Jungen hatte. Sie beschloss, weiterhin mit ihrem spitzen Rüssel an den Hoden des Jungen zu saugen, das Sperma in den Hoden noch unreif, aber es war ihr egal, ob das Insekt reif war, sie wollte nur Nahrung für ihre Larven. Stunden später hatten die Mücken dieses Kind zu ihrer neuen Nahrungsquelle erklärt. Der Junge wachte schließlich auf, er versuchte sich zu bewegen, aber er konnte nur ein paar Finger bewegen, er konnte den Schmerz in seinen Genitalien und Brustwarzen spüren, aber wegen der Insekten? er wollte mehr Speichel, es war ihm egal, was mit ihm passieren würde, es war wie eine Medizin für ihn, obwohl er seinen Penis berühren wollte, reagierte er nicht, getrocknet, leblos, mit Bissspuren.
Mücken kehrten schließlich in ihre Nester zurück, einige Mücken nahmen ihre Eier und entwickelten sich später zu Larven. Insekten ernähren sie vom Blut des Kindes. Die Larve des Mückenführers lebte im Wasser und ernährte sich von den reifen und unreifen Spermien des Kindes, die Larven mochten das Sperma des Kindes sehr, schluckten die kleinen Schwimmer in Sekunden, der Mückenführer wusste irgendwie, dass er es brauchen würde mehr Sperma vom Kind.
Alle schliefen nachts im Wald, sogar die Mücken Sebastian, aber seine Eier, sein Hahn und seine Brustwarzen waren nicht so, sie heilten den Schaden, den die Mücken ihnen zugefügt hatten, selbst, ihre Eier arbeiteten wirklich hart daran, die wieder aufzufüllen Samen. -Versorgung, Samenleiter waren wieder vollständig verheilt und mit reifen Spermien gefüllt, Hoden arbeiteten noch an unreifen Spermien.
Am nächsten Tag kehrten die Mücken zurück, um ihre Bäuche zu füllen. Sebastian schlief noch. Jetzt sind die beiden Mückenführer gekommen, um dem Jungen das Essen zu saugen. Ein Insekt betäubte die Nuss des Jungen, indem es seinen Rüssel in die Nuss injizierte, die Mücke ging tiefer, bis sie eine mit unreifen jungen Spermien gefüllte Kammer entdeckte, die Ernährungssonde des Insekts begann, die winzigen Schwimmer zu saugen. Die Mücke hatte Probleme, den Rüssel gerade zu halten, weil sich die Hoden des Jungen stark bewegten, die Haut des Hodensacks des Jungen vollständig eingezogen und straff war, die Mücke schließlich ihren Rüssel zurückgezogen hatte und alle Hoden kämmte und saugte. Jedes Spermium Der Magen des Insekts war mit den kleinen Schwimmern des Kindes gefüllt, die andere Mücke begann, den Körper ihres Opfers zu scannen, anstatt auf die andere Nuss zu zielen, und fand eine weitere Quelle für zuckerreiches flüssiges Fruktoseprotein.
Die Mücke hatte den Schwanz des Jungen leicht nach oben gefunden, diese Quelle. Er führte seinen Rüssel mit der langen Spitze in den Körper des Jungen ein und erweiterte seinen Rüssel auf etwa 5 Zoll und fand, wonach er suchte, die Samenbläschen des Jungen, die die Spermien mit Energie für die Beweglichkeit versorgen. Der Rüssel der Mücke dehnte sich aus, um mehr Flüssigkeit von dem Jungen aufzunehmen, und sein Rüssel schluckte mit Enthusiasmus, um eine der größten Energiequellen des Jungen zu erschöpfen. Als das Insekt mit den Samenbläschen fertig war, bewegte es seinen Rüssel zur Prostata, um die Nahrung im Inneren des Kindes aufzunehmen. Andere Mücken entleerten die Kanäle des Jungen, in denen reifes Sperma gespeichert war. Ungefähr zehn Moskitos trockneten seine Kanäle aus und stahlen seinen kostbaren Samen, die Bäuche der Moskitos waren mit den kleinen Schwimmern überwuchert, die er erst letzte Nacht hervorgebracht hatte, diese reifen kleinen Schwimmer würden perfekte Nahrung für ihre Larven sein.
Die Begeisterung in Sebastians Körper war so stark, dass sich sein Schwanz wie eine Ejakulation anfühlte, seine Hoden und sein Körper das Bedürfnis verspürten, dem Drang nachzugeben. Sein Körper versuchte auf dem Boden, wo er lag, zu ejakulieren, aber nichts kam aus seinem Körper, die Mücken hatten bereits alle seine Nährstoffe aufgenommen und seine reifen Samenleiter ausgetrocknet. Sein Hahn gab nur ein paar Tropfen leblosen Wassers ab, einfach nur Wasser. Mücken fingen an, ihre Eier in den Bauchnabel des Kindes zu legen, sein Bauch war tief und voller Bakterien, weil er ihn nie gereinigt hatte, es war ein perfektes Ökosystem für Eier. Nachdem die Mücken dort ihre Eier abgelegt hatten, gaben sie etwas von der Flüssigkeit ab, die Sebastian gestohlen hatte, um seinen Bauch zu füllen. Eier müssen Schalennährstoffe aufnehmen, um perfekt wachsen zu können. Als die Eier zu Larven wurden, fütterten die Mücken sie täglich mit dem frisch reifen Sperma des Kindes. Die aphrodisische Wirkung der Mücke? Bis Sebastian anfing zu sabbern, würde sein Körper jeden Tag mehr kleine Schwimmer produzieren und er würde sich schnell erholen.
Männliche Moskitos leben kürzer als weibliche. Um die Population zu vergrößern, begannen männliche Moskitos, Nadelhähne in einen der Hoden des Jungen einzuführen, wo sie ihr Sperma in viele der Samenkammern des Jungen platzieren würden. Perfekte Voraussetzungen für den Aufbau einer Mücken-Sperma-Farm, sobald es Mücken gibt? Die Spermien konnten sich von den kleinen Schwimmern des Kindes ernähren, denen es an Mobilität mangelte und die noch unreif waren. Mücken? Spermien waren größer und aggressiver als menschliche Spermien, daher mussten sie jeden Tag Millionen winziger Schwimmer schlucken, um zu überleben.
Wenn eine der weiblichen Mücken schwanger werden musste, punktierte sie den Nusssack des Kindes, um das Mückensperma aus ihrem Rüssel zu saugen. Eine Beere war steril, da sie als Inkubator für Mücken diente, die ständig Sperma fressen und die Spermienzahl immer reduzieren, aber die andere gibt den Larven genug Sperma.
Hat Sebastian sein neues Leben, die Mücken, wirklich genossen? Speichel war wie eine Medizin für ihn, seine Hoden und sein Penis wurden empfindlicher und seine Brustwarzen wurden empfindlich und vergrößerten sich. Er wurde ein Sklave der Moskitos.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 31, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert