Bangbros Dieses Latinababe Mit Großem Arsch Kelsi Monroe Kann Einige Lustige Positionen Einnehmen

0 Aufrufe
0%


Ich klopfte an die Metalltür. Es war ein ziemlich großer Bungalow, umgeben von Backsteinmauern, die mit Stacheldraht bedeckt waren. Mein Herz pumpte. Alles, was ich fühlte, war Angst vor Zurückweisung oder so etwas. Glücklicherweise öffnete sein älterer Bruder Suleiman die Tür. Er war ein kaltblütiger und ziemlich muskulöser Mann, also behielt er seine Haltung bei. Er sah mich einen Moment lang wertend an, lächelte und schüttelte mir die Hand.
Ei, was machst du hier?
Ich… ich bin gekommen, um deinen Bruder zu besuchen? Ich wich zurück, weil ich wusste, wie ungewöhnlich das für mich war.
?Wirklich?? Er sah aus, als würde er versuchen, eine Nachricht zwischen den Zeilen zu senden. und ?Leg dich nicht mit mir an, beobachte ich dich?. Er antwortete kurz darauf:
Aiite, wie es ist.
Der Raum im Inneren war ein bisschen stereotyp. Vorne Betonboden als Auffahrt (zum Glück leer) Ein paar Bäume, Büsche um die Ecken verteilt und hinten Wäsche trocknen. Er brachte mich nach Hause, zeigte auf das Ende des Flurs hinter dem Wohnzimmer, lächelte wieder und ging.
Hier war ich in seinem Schlafzimmer. Es war ziemlich generisch für den durchschnittlichen ländlichen Afrikaner. In jeder Ecke standen Möbel aus dunklem Holz, eine leicht verwitterte Leinenmatte auf dem Betonboden – kühl für nackte Füße, ein Deckenventilator, der lautlos durch die Luft zischte, und metallvergitterte Fenster mit Netzen, um Moskitos und Hooligans abzuwehren.
Dort saß sie auf einem Doppelbett, gekleidet in ein traditionelles blaues Kleid, ziemlich locker genug, um sich frei bewegen zu können. Er war etwa 1,5 cm groß, hatte dunkle Haut, braune Augen und lange Dreadlocks im Haar. Ihr eher diskretes Kleid ließ mich sie für einen Moment kontrollieren. Ihr Körper war so perfekt geschwungen, dass es nicht sinnlich genug war. Jagen von Männern, aber mit einem passenden Outfit wird es perfekt aussehen.
?Hey?
?Hallo? Ich antwortete.
Ich meine, normalerweise besuche ich meine Freunde nicht oft, ganz zu schweigen von den Mädchen. Und doch war ich da und stand da wie eine verlorene Kartoffel. Er ging schnell auf die andere Seite des Bettes und bedeutete mir, mich zu setzen. Ich setzte mich und sein Laptop war Between Us und spielte einen koreanischen Film mit englischen Untertiteln.
Ich begann damit, über das College zu streiten, und dann ging es um Musik, Filme, Animation und Spiele. Je länger ich blieb, desto natürlicher fühlte es sich an. Als die Credits für den Film eintrafen, schloss er den Player und öffnete eine 3D-Modellierungssoftware, die wir bereits erwähnt hatten, und machte ein Lehre mich-Schild. Ich versuchte mein Bestes, um mit den Grundlagen, Würfeln und Kugeln zu beginnen, und ging dann zu anspruchsvolleren Sachen über, und nach einer Weile gab ich ihr einen ?Pinsel? Werkzeug. Dies erforderte eine gewisse Präzision, also ?zeige es dort, ziehe es dorthin? Stattdessen legte ich meine Hand auf seine Schulter und hielt die drahtlose Maus. Ich umarmte ihn förmlich. Er schien sich nicht zu wehren, also machte er so weiter. Als wir mit ihm fertig waren, sah er mich an. Ich starrte eine Minute lang in seine dunkelbraunen Augen und beugte mich dann vor.
Es überraschte ihn kurz, aber dann gab er auf. Wir küssten uns lange und innig. Wie ich wünschte, dieser Moment könnte ewig dauern. Während er noch da war, schloss ich den Laptop, ließ ihn auf dem Nachttisch und legte ihn in Rückenlage. Ich küsste ihn noch tiefer, als ich ihn langsam stöhnen hörte. Ich ließ meinen Kopf an seinen Hals gleiten und küsste seine Seiten. Sein Stöhnen wurde lauter, als ich langsam zu seiner Brust hinabstieg. Ich fühlte sein Herz schneller schlagen, als ich meine Lippen auf seine Brust drückte. Mein Herz schlug so schnell wie ihres, und irgendwie fühlte ich mich bei diesem Anfall wirklich gut. Ich öffnete das Kleid von hinten und zog es herunter.
Ich hatte Gänsehaut, als ich ihre Brüste sah. Als ich das Oberteil abnahm, schienen sie irgendwie anzuschwellen. Ein paar Minuten später kam ich zu ihr zurück, neckte sie an ihren Brüsten und so langsam wie ich konnte, drehte ich meine Zunge zu ihren Brustwarzen. Ich saugte langsam daran, als ich meine Hände darüber gleiten ließ. Sein Stöhnen pumpte noch mehr Blut in meinen voll erigierten Penis. Nach einer Weile fing ich an, mit meinem Mund weiter nach unten zu gehen, während ich meine Hände auf ihren Brüsten behielt. Ich fuhr fort und küsste ihren Bauch und ihre Seiten.
Ich fühlte, dass es das letzte Mal war, ihren Rock aufzubinden. Ich entfaltete die Falten, die es zusammenhielten, und öffnete es langsam. Als ich ihr durchnässtes Höschen sah und die mit Pheromonen gefüllte Luft um sie herum roch, hatte ich das Gefühl, als würde mein Organ explodieren. Ich fuhr fort, ihren Unterbauch zu küssen, griff nach unten und nach unten.
Plötzlich schlug die Zimmertür zu, was uns beide erschreckte.
Wir sahen uns einen Moment lang an. Sie zog ihr Kleid hoch und schloss ihren Rock. Ich war ein wenig benommen von dem, was gerade passiert war, also sagte ich nichts. Die Tür schlug zu, und nachdem mir klar wurde, was passiert sein könnte, versuchte ich, die Situation zu retten.
Komm schon, ist es nur der Wind? Ich grinse dumm.
Er sagte nichts, sah ziemlich verlegen aus. Ich musste etwas tun. Ich versuchte ihn noch einmal zu küssen, aber er sträubte sich.
?Bitte nicht? Schrei.
?Was ist das?? fragte ich.
?ES? Dies? FALSCH?
Ich wusste, dass du Recht hattest, also habe ich geschwiegen. Nach einem verlegenen Schweigen sagte er schließlich:
Solltest du gehen?
Ich stand langsam auf, dachte sehr schnell nach
.
Willst du mir den Ausgang zeigen?
?OK.?
Er stand auf und wir gingen zur Tür. Ich stoppte ihn mit meiner Hand, als er nach dem Griff griff. Er sah mich überrascht an. Ich drehte das Schloss an der Tür auf und beugte mich langsam hinunter, um ihn erneut zu küssen. Er wehrte sich nicht, also hob ich ihn ohne zu zögern hoch. Ich war größer, etwa 1,87 m groß, also fühlte es sich natürlich an. Ich rammte sie ins Bett, dieses Mal fühlte sich alles noch leidenschaftlicher an.
Ich löste ihren Rock und der aufreizende Duft füllte meine Nase erneut. Ich senkte meinen Kopf zu ihrem Schritt und leckte den Saum ihres Höschens. Der Geruch war unerträglich, also leckte ich ihn mittendrin ab. Zum ersten Mal spürte ich den starken, aber süßen Geschmack einer weiblichen Blume. Ich konnte es nicht ertragen, also fuhr ich fort, während ich ihre jetzt entblößten Brüste mit meinen Händen massierte. Diesmal stöhnte er lauter. Schließlich zog ich ihr Höschen herunter, um ihren Unterleib vollständig zu enthüllen.
Ich leckte meinen Finger ab und schob ihn hinein, wobei ich sehr langsam pumpte. Ich reibe ihre Klitoris weiter mit meiner Zunge und erhöhe die Geschwindigkeit stetig. Er begann lauter und öfter zu stöhnen. Er verschränkte seine Beine und zog mich zu sich heran. Ich packte ihren Bauch mit meiner freien Hand von ihrer plötzlichen Bewegung und hörte, wie sich ihre Muskeln zusammenzogen und stöhnten, als sie kam.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert