Die Sexy Schlampe Christy Mack Fickt Die Beste Freundin Ihres Ex

0 Aufrufe
0%


Hey Der Priester richtete die Waffe auf ihn und schrie ihn an.
Er schaute. Es gab mehrere Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen. Sie konnte zaubern, rennen und auf ihn warten. Plötzlich roch er einen Dämon nicht weit entfernt. Der Dämon roch zweifellos ihr heißes Wasser. Wenn ein Dämon die Chance hätte, einen Dämon in seinem Flugzeug zu ficken, würde das normalerweise eine Falle bedeuten, aber trotzdem würden sie es zumindest halbwegs riskieren. Jetzt, wo er auf der Welt war, wusste er, dass er sie holen würde.
Aber was für ein Dämon, fragte er sich, vielleicht der Geisterdämon im Haus? Wer könnte das sagen.
Als ein Schuss ertönte, der harmlos die Rückwand traf, schwang er nach vorn.
Er stand auf und jagte ihr nach, als die Wände hinter ihr einstürzten. Sie fiel zu Boden, als ein Dämon sie am Kopf packte und ihr ins Rückgrat biss. Sie schrie entsetzt auf, als der Dämon ihr die Rückenmarksflüssigkeit entleerte, und wurde dann tot zur Seite geschleudert.
Er hatte eine schwarze Haut, die wie verbrannte Kohle aussah. Eine nach unten gerichtete Stirn mit blutroten Augen. Es hatte zwei Hörner, glänzend und glatt, die sich ein wenig erhoben und dann knapp über Augenhöhe fielen und sich dann gerade ausrichteten. Es war an der Basis schwarz und wurde allmählich weiß wie Perlen. Sein Kinn ist zu einer Spitze mit drei Stacheln verengt. Seine massiven Arme waren rau mit verkrusteter Haut entlang seiner Unterarme und standen dreimal an den Ellbogen hervor. Seine Hände waren an jeder Stelle scharf, und er hatte drei Zoll lange Fingernägel, von denen frisches Blut tropfte. Sein Maul ist breit genug, um den ganzen Kopf des Mannes aufzunehmen, und ein spitzer Zahn, der leicht durch seinen weichen Rücken reißt. Seine großen schwarzen Flügel waren auch wie Kohle. Mit einem langen Schwanz und einem großen Stachel am Ende sprach die Kreatur mit einer extrem tiefen Stimme, mit einem Rascheln am Ende ihrer Stimmbänder.
Töte nicht mein Kopfgeld, du Bastard.
Und du wirst den Kopfgelddämon bekommen. Sagte sie, indem sie ihre Hände auf ihre Hüften und dann auf ihren Hintern legte, sie ein wenig anhob und ihren engen roten Apfelarsch zeigte und dann ihre Arme auf ihre Hüften legte.
Meine Art hat deine Dämonen immer als minderwertige Wesen angesehen. Aber ich fand dich immer amüsant. Jede Kreatur, die mich so erwürgen kann, ist meiner Meinung nach gleich. Leider habe ich keinen Dämon gefunden, der das nicht getan hat. Ich tue es Ich glaube nicht, dass ich es töten würde. Oder irgendjemanden, der nicht versucht hat, mich zu töten.
Wer hat gesagt, dass ich später nicht versuchen würde, dich zu töten? sagte ehrlich.
Weil du es nicht tun wirst, sexy. Plötzlich fiel ihm ein, nimm die dämonischen Herausforderungen nicht auf die leichte Schulter.
Vor allem, wenn jemand sagt,
Herausforderung angenommen.
Lilith stand unnachgiebig vor dem stämmigen Dämon. Seine fröhlichen, sündigen Augen funkelten durch den Raum und suchten nach einer Möglichkeit zu kämpfen. Er war nicht der Typ, der gern gegen einen Dämon kämpfte.
Iribis hatte die Herausforderung der Dämonen angenommen. Er würde niemals lügen, weil er ein Dämon war. Betrug ist eine Sache, aber Lügen war unter Dämonen unbekannt. An Ehre geknüpft, würden die Leute die richtigen Verträge abschließen. Fast immer findet ein Dämon irgendeinen Fehler oder eine Lücke.
Jetzt war er bereit, diesen Dämon in Stücke zu schlagen.
Lilith machte ein paar Schritte zur Seite, während sie den Dämon anstarrte.
Er trug 6 Zoll hohe Absätze, die er wie Flip-Flops hochheben konnte, und starrte den Dämon an.
Tragen Sie eine katholische Schulmädchenuniform mit einem sehr kurzen Rock und einer Bluse, die eng genug ist, um die große rote Oberweite zu zeigen.
Seine Haut war reinrot, glatt, weich.
Ihr Haar war ein schwarzer Ruß, der das Licht des Zimmers zu übertönen schien. Zwei Hörner, die sich zwei Zoll über seinem Kopf erheben.
Der große schwarzgeflügelte Dämon lächelte verschmitzt.
Deine Bewegung ist gutaussehend. sagte er schlau, mit seinen nach oben gebogenen Lippen, die aussahen wie der ganze Traum von der Hölle.
Der Iribis brüllte und taumelte mit seinen harten Klauen vorwärts. Lilith wirkte schnell einen Zauber, als sich ihr ganzer Körper vom Boden erhob und der Dämon den Boden unter ihr eroberte.
Er landete harmlos hinter dem Dämon und behielt das gleiche Lächeln auf seinem Gesicht.
Der Dämon drehte sich um und warf ein Bücherregal nach ihm.
Lilith hob ihre Hand, als die Bibliothek in Flammen aufging. Seine reinen schwarzen Augen glänzten mit verräterischen Gedanken.
Der Dämon winkte mit dem Arm und griff erneut an.
Lilith beugte ihren Körper unter ihrem riesigen Arm, drehte ihn dann mit ihrem klingenbesetzten Absatz, um einen großen Riss im Bein der Dämonen zu hinterlassen, und schwang ihren Schwanz zur Seite und stach ihr anderes Bein.
Der Teufel brüllte vor Wut.
Er wirbelte in Raserei herum, als er versuchte, sie mit seinem Schwanz zu zerquetschen.
Lilith langweilte sich.
Er hob seine Hand und stoppte seinen Schwanz mit telekinetischen Kräften.
Er sprang auf seinen Schwanz und kletterte hastig auf seinen Rücken.
Er stand auf und hüpfte einmal, wobei seine Fersen seine Schultern berührten und sein Schwanz in seinen Nacken biss.
Mächtige Dämonenhände versuchten, ihn abzuwehren.‘
Lilith rollte von Schulter zu Schulter. Der neun Fuß große Riese brüllte mit wilder Wut lauter als je zuvor.
Lilith sprang mit einem Tuck and Roll. Der Dämon folgte ihm, um ihn zu vernichten. Er stand auf und streckte seine Hand aus, als der gesamte Dämon zurücktrat und der Dämon schrie: Genug Du fängst an, mich zu ärgern, Dämon
sagte der Dämon und sah ihn überrascht an.
Noch nie zuvor hatte eine Kreatur Iribis so akzeptiert. Kein Dämon oder Dämon in der Hölle hatte solchen Erfolg.
Lilith sprang in die Brust der Dämonen und stellte einen siegreichen Fuß auf ihre breite Brust, die auf sie herabblickte.
Du kannst mich nicht schlagen. Geboren und aufgewachsen an einem Ort, an dem Glaube dein einziges Werkzeug ist, von Menschen, die mehr über taktische Kämpfe wissen als Dämonen oder Dämonen. In meinem Fall ich selbst. Ich bin zu alt, um für dich zu kämpfen. ‚
Er lehnte sich langsam über sein Gesicht, sein Hintern in der Luft, während sein Bogen den Rest seines Körpers stützte. Er legte seine sanfte Hand an sein Gesicht.
Aber ich denke, es wäre auf andere Weise zu viel für mich, Dämon. sagte er mit einem Glucksen.
Seine gespaltene Zunge gleitet heraus und klettert langsam in sein Gesicht.
Bist du ein Dämonenjäger? Iribi fragte,
Er nickte sanft,
Das ist eine akzeptable Art zu verlieren. sagte sie, eine Hand schwebte auf ihrer Hüfte, ihre schwarzen Klauen pressten sich gegen ihre Haut, als sie nach oben kletterte.
Iribis packte ihn plötzlich an der Hüfte und sprang auf die Füße, rammte ihn gegen die Wand, seine Hand gegen seinen Hinterkopf. Ihre andere Hand hebt ihren Rock, als sie ihren schönen Arsch sieht.
Lilith machte eine Verbeugung, wobei ihr Rücken aus ihrem Arsch herausragte.
Iribis packte ihn mit einer Hand an den Arschbacken, der Geruch der Säfte machte ihn wahnsinnig. Er zog sein riesiges 13-Zoll-Glied, das groß und fett war.
Iribis drückte fest ihre durchnässten nassen und heißen Lippen. Er drückte seinen Kopf.
Lilith stöhnte und spürte, wie das große Glied sie hineinzwang.
Iribis‘ Verstand explodierte fast, als sie spürte, wie die Dämonen das heiße Wasser dampften und ihre seidige Vagina so fest umarmten. Eine seiner Hände riss gierig die Vorderseite ihres Shirts auf und ergriff eine ihrer großen C-Cup-Brüste, die breit und eng war.
Lilith stöhnte, als sie spürte, wie ihre Pfote in ihre Brustwarze kniff, ihre Gänsehaut, als ihre Körpertemperatur stieg, ihr Atem durch die bereits hohe siebzig Grad Lufttemperatur sichtbar wurde.
Iribis brüllte in der Nachtluft, als sein Schwanz begann, die feste Blume der Dämonen zu pulverisieren, die in dem fast kochend heißen Wasser sprudelten. Er hob seine Hand mit aller Kraft und schlug sich auf den Hintern.
Lilith schrie vor Freude auf und begann, den Dämon zu zermalmen. Lilith leckte die Wand der darauf gemalten Jungfrau Maria ab, die ihr nicht mehr die Hand schüttelte. Seine Finger tanzten um seinen Bauch und glitten auf und ab, als sein Schwanz sich um das Werkzeug der Dämonen schlang.
Die Dämonenkugeln schlugen in ihre Klitoris, das massive Glied so schnell ein und aus, dass sie bereits drei Orgasmen hatte und es war nicht einmal eine Minute vergangen.
Der Dämon hob ihn an der Hüfte hoch und zog ihn heraus. Er senkte es in seinen Mund und öffnete seine Kehle.
In seinem Mund platziert, spreizte er seine Beine weit. Er spürte, wie sich seine Zunge drehte und schnell zwischen den Falten leckte. Lilith stöhnte fast vor Wut. Er hatte nichts zu tun. Ihr Schwanz schnitt ihr die Beine ab, ihre Nägel gruben sich in ihre Brüste, sie konnte mit all ihrer Kraft nichts fassen, während sie die Zähne zusammenbiss, die Lust machte sie verrückt. Der Dämon hob ihn hoch und senkte ihn auf Augenhöhe.
Die Schnitte begannen bereits zu heilen.
Als sie sich innig küssten, trat Iribis vor.
Liliths Nägel gruben sich in die Rücken der Dämonen, ihr Schwanz peitschte gegen ihren eigenen Arsch.
Bitte, bettelte sie, hör nicht auf. flüsterte ihm ins Ohr.
Iribis stach ihr grob in ihr Glied, ihre Fotze ganz eng und wieder jungfräulich. Sie stöhnte heftig und spürte, wie sie sich streckte, um sich wieder mit dem Glied ihres Mannes auszurichten.
Er zerquetschte seinen Schwanz heftig, einer der Dämonen auf seinem Rücken, der ihn stützte. Der andere ist auf seinem Arsch, eine Pfote in seinem Arschloch.
Zwei scharfe Eckzähne durchbohren sein steinhartes Fleisch.
Aus der Wunde begann schwarzes Blut zu fließen. Seine Zunge leckte das Blut, als es ein weiterer Orgasmus war. Ihre Katze war noch nie so nass.
Iribis hob ihre Taille und schlug ihr auf den Schwanz. Er wollte seinen Körper so sehr, dass es im Moment nicht ausreichte, ihn zu haben. Er wollte sie so sehr, dass sein Schwanz schmerzte, als er seine Umarmung spürte und fast die kochenden Säfte durchnässte.
Seine durchdringenden schwarzen Augen starrten sie fast verzweifelt an.
Er schrie mit einem so starken Orgasmus, dass seine Körpertemperatur ein Niveau erreichte, das den Dämon beunruhigte.
Der Orgasmus erschütterte die Welt der sinnlichen Dämonen.
Krallen an ihren Brüsten, eine Kralle in ihrem Arsch, dieses steinharte, gigantische Glied, kein Mensch oder Dämon kann es mit ihr mit einer Wildheit und Geschwindigkeit aufnehmen, die in sie hinein und aus ihr heraus gleitet.
Er wusste, dass dies eine Aufgabe war, die nur Dämonen erledigen konnten.
Vom Mitglied entfernt, zuckt jede Sekunde, schwebt in der Katze des Mitglieds. Sein Kopf drehte sich so schnell, dass er ein wenig Schwierigkeiten beim Atmen hatte. Er wurde wieder gegen die Wand gedrückt, diesmal mit seinem Körper. Ihre großen Brüste drückten gegen die Wand. Sein ganzer Körper entspannte sich. Ich habe es nie gespürt, außer durch Berührung, es ist wolkig. Seine Finger berührten die kalte Wand, sein Magen zuckte frustriert. Er holte tief Luft, seine Muschi zuckte frustriert.
Iribis hat eine Kralle im Arsch. Seine Beine zuckten. Er spreizte gewaltsam ihre Arschbacken, indem er seinen durchnässten Schwanz in ihre Fotze drückte. Ihre Kinn drückten sich gegen seine Schulter und zwangen sie gleichzeitig in seinen engen Arsch. Er schrie vor Schmerz und Lust auf, seine scharfen Zähne durchbohrten seine Schulter, sein Schwanz durchbohrte sein Arschloch.
Der Dämon pumpte brutal ein und aus, während er vergaß zu atmen, bis er fast das Bewusstsein verlor.
Iribis Becken prallte gegen seinen harten Arsch. Sein Arschloch war heiß und jede Bewegung war einladender als die letzte. Sein Kopf ist von weicher Haut umgeben, die seinen Penis eng umschließt. Sie schlug ihn hart, als er weiter atmete. Sein Kopf dröhnt hin und her. Seine Augen wandern zum Hinterkopf.
Er stieß plötzlich einen unmenschlichen Schrei aus, als das heiße Sperma sein immer noch pumpendes, aber langsamer werdendes Arschloch füllte. Seine Finger griffen nach dem Rand der Wand und tauchten langsam in das Gemälde der Jungfrau Maria ein.
Als er zu Boden fiel, ließ der Dämon ihn los.
Er blickte auf und versuchte immer noch, seine Fassung wiederzuerlangen.
Es kann dauern, Teufel. Er hob ihn vom Boden auf: Ich bringe dich an einen sichereren Ort, wo du heilen kannst. Du hast dich im Kampf als besser erwiesen als ich. Aber ich habe den Krieg gewonnen, weißt du. Ich werde dir nicht weh tun, es wirst du sein. Nur mit wunderbaren Leckereien behandelt. Iribis versprach es dem Teufel, der schwach die Hand hob und versuchte, seine Fassung wiederzuerlangen. �
(Meine nächste Geschichte, dies ist möglicherweise nicht das fertige Intro)
Eine Hand kam aus dem Boden. Verdorben, brutal, tödlich. Eine andere Hand erschien, diese hielt einen Dolch. Das Gesicht des toten Mörders erhob sich vom Boden. Toon in der rauen kalten Luft mit einem teuflischen Lächeln und Rache im Kopf. Er sah sich um und sah eine Frau in Mesh, Ledershorts und einer Lederbluse. Ihre Brust hängt, ihr Gesicht ist wunderschön und sie hat flauschige schwarze Haare. Seine Beine waren geformt, seine Lippen waren rubinrot.
Die Zeiten haben sich wirklich geändert. Die Rache kann warten, sagte er mit einem grausamen Lächeln. sagte er mit einem Lachen, das widerhallte, als er das Londoner Gelände verließ.
Die Raubtiere sind zurück mit einem hektischen Lachen erklärte er: Und er wird seine Zeit haben
unnatürliches Leben.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert