Heiße Milfstiefmutter Unterrichtet Teeniestieftochter Nirvana

0 Aufrufe
0%


== == == == == = =
Kapitel 5
Zeig und sag
== == == == == == ==
Ich lag auf dem Rücken, die Beine offen wie eine Einladung, nur ein leichter Schweiß glitzerte, und ich wartete auf Susans Mund. Mein Ehemann? Sein Oberschenkel war neben meinem Kopf, sein frisch ejakulierter Schwanz ergoss sich über sein Bein. Sein großer Penis war jetzt weich, aber immer noch geschwollen, lang und glühte vor Speichel, wo Susan und ich ihn leckten? Ich konnte immer noch seinen Samen schmecken. Wir haben Bobby härter gemacht als je zuvor.
Und wir fingen gerade erst an. Heute war den ganzen Tag Bobbys Geburtstag. Aber es würde einige Zeit dauern, bis Bobbys Hahn geheilt war. Übrigens?
Ich war so sexy, als ich Bobby dabei zusah, wie Susan (auf meinen Befehl) die Titten fickte und in meinen Mund spritzte und dann ihr Sperma mit ihr teilte. Aber ich habe immer noch nicht richtig ejakuliert oder gefickt und brauchte sofortige Erlösung.
Dann waren Susans Hände auf meinen Hüften und sie zog sie auseinander, um Platz für ihr Gesicht zu schaffen. Ich spürte seinen heißen Atem auf meinen Lippen. Er küsste meine Schamlippen, wie man einen Liebhaber auf die Lippen küsst, drückte seine Lippen auf meine, bewegte sich, saugte, biss, glitt mit seiner Zunge hinein. ?Gott, schmeckt es gut? Er seufzte und leckte den Mund meiner Vulva wie eine Katze, die an Sahne saugt.
?Er hat Recht, weißt du. Wie ist der Geschmack? Bobby akzeptierte, schlang seinen Arm um meine Schulter, drückte ihn leicht gegen meine Brust und umfasste meine Brustwarze zwischen seinem Finger und Daumen. Als er es drückte, war es wie eine direkte Linie zu meiner Leiste. Ich wand mich. Ich konnte spüren, wie ich nass wurde.
?Mmm?? murmelte Susan, glitt mit ihrer Zunge meinen schlüpfrigen Tunnel hinunter und ließ sie an meinen Katzenwänden entlang laufen. Bobby zog und rollte sanft an meiner Brustwarze, während Susan mein Arschloch leckte. Ich schauderte. Susan hielt ihre Lippen an meine und fing an, ihren Mund nach oben zu schieben, die verstopfte Muschi saugte den ganzen Weg an meinen Lippen hoch.
Sein Mund suchte und fand meine Klitoris. Seine Zunge machte mich spöttisch noch heißer. Zwei seiner Finger in mein Liebesloch geschoben, wo gerade noch seine Zunge gewesen war, sich rund und rund bewegt? Bobby spielte weiter mit meiner jetzt harten Brustwarze und drückte mich an die Grenze zwischen Lust und Schmerz, genau wie es ein guter Arsch tut.
Dann saugte Susan an meiner Klitoris. Ich konnte spüren, wie es als Reaktion auf ihr ständiges Saugen anschwoll und wuchs. Er entfernte für einen Moment zwei Finger von meinem Gaumen und führte dann nur seinen Zeigefinger wieder ein. Es fühlte sich an wie im Himmel. Dann fand sein Mittelfinger, jetzt glitschig vom Saft meiner Muschi, mein Rektum, trennte es, durchdrang es und glitt es den ganzen Weg in mein Arschloch. Ich bin außer Atem. Er schob seine scherenförmigen Finger gleichzeitig in meinen Arsch und mein Arschloch, schwankte und bewegte sich im Kreis, tauchte ganz hinein und halb hinunter. ?Ach du lieber Gott Ja? Ich schrie. Fick meine Fotze mit meinem Finger Finger meinen Arsch zieh mein nipp-aah?
Susan fing an, meinen Kitzler zu lecken, während ich saugte. Ich zitterte, als die Empfindungen zunahmen und sie dem Höhepunkt näher brachten. ?Fuck, JA? Ich schrie. ?Saug mich?
Susan zog ihre Finger aus mir heraus, drückte ihre winzige kleine Hand so fest und klein, wie sie konnte, und schob ihre Hand langsam und fest bis zu ihrem schlanken Handgelenk in meine Muschi.
Ich schrie immer noch, konnte aber keine Worte bilden. Jemand zog jetzt hart an meinen beiden Brustwarzen. Eine Zunge schlug wie ein Seidenhammer auf meinen Kitzler. Ich wurde gezogen. Ich war kurz davor, massiv zu ejakulieren.
Dann öffnete Susan ihre Hand in mir. Ach du lieber Gott. Es öffnete sich, erfüllte mich auf unvorstellbare Weise. Es war, als hätte sich der größte Schwanz, den ich jemals ficken konnte, plötzlich in meiner Fotze verdoppelt. Er melkte meine Gebärmutter und drückte sie sanft.
Ich war jenseits von Cumming. Ich schwebte über meinem Körper und hörte meinen eigenen Schrei.
Er zog seine Hand zurück, seine Faust rammte sich in die Öffnung meiner Fotze. Gott, Susan, fick mich, fick mich Ich fühlte, wie ich schreiend zurück in meinen Körper flog.
Es war, als ob jeder Orgasmus in meinem Leben zu einem endlosen Krampf verschmolzen wäre. Ich sah weiß. Ich lachte, weinte und kam wie im Flug.
Susans Hand zog mit einem Schwall Vaginalflüssigkeit an meiner Fotze. Mein ganzer Körper verdrehte sich und für einen Moment war ich im Nirvana, immer noch lachend und weinend und ejakulierend, völlig außer Kontrolle, aber anderswo, driftete ich an einen Ort reiner, endloser Glückseligkeit. Mein ganzer Körper, mein ganzes Wesen fest verschlossen, oh, so fest? dann ganz entspannt.
Dann war ihr Gesicht, ihr Körper neben mir, hielt mich fest, lachte mit mir, weinte und küsste mein Gesicht. Bobby sah mich erstaunt an, als hätte ich das Erstaunlichste getan. Sie teilten meinen Orgasmus wie Liebende.
?Ach du lieber Gott,? sagte ich schwach. ?Es war…?? Die Worte haben mich in die Irre geführt.
Susans offenes, strahlendes Lächeln war wieder hinter ihrem üblichen selbstgefälligen Grinsen verborgen. Er streckte die Hand in mir aus und glänzte mit meiner Nässe. Sein Lächeln nahm einen teuflischen Glanz an, kein unterwürfiges verdammtes Spielzeug mehr. ? Brauchen Sie Nahrung? murmelte. Er hielt seine winzige, wundervolle Hand vor mein Gesicht.
?Leck es? sagte.
Ich nahm seinen Finger in meinen Mund und saugte daran.
Ein erotischer Nervenkitzel überkam mich, als ich einfach an seinen Fingern lutschte und sein eigenes Sperma von der Hand leckte, mit der er mich geschlagen hatte. Er spreizte die Finger, nahm einen in den Mund und saugte daran. Bobby beugte sich vor und saugte seinen dritten Finger in seinen Mund, teilte mein Sperma.
Wir drei leckten mein Sperma von Susans ausgestreckter Hand, frisch von meiner Sauerei. Ich stöhnte, kam wieder, oder vielleicht immer noch, schwach, wie ein verspätetes Echo.
?Ich fühle mich wie? wie wir drei? bist du frisch verheiratet? sagte ich geistesabwesend.
?Ist definitiv etwas passiert? Bobbi stimmte zu.
?Etwas wirklich Gutes? Susan entschied. ?Candis Orgasmus? Besondere. Aber verderben wir es nicht mit Worten.
Er sah mir tief in die Augen. ?Fick mich,? einfach gesagt. Fick mich jetzt.
Ihre Füße schwangen in mein Gesicht und sie schwang ihre breiten Hüften und ihr wunderschönes Bein über mich, jetzt auf ihren Händen und Knien, und riss mein Gesicht in zwei Hälften. Sie senkte ihre Muschi in meinen wartenden Mund.
?Essen Sie den Strom? Er bestellte. lutsche mich. Bring mich zum Kommen, Freundin.?
Ich hob meinen Kopf, hob mein Gesicht zu seiner wartenden Fotze und Bobby legte ein Kissen unter mich, damit ich mein Gesicht bequem in der Vagina meiner Freundin vergraben konnte. Ich fühlte ein warmes Leuchten der Dankbarkeit. Mein Mann findet immer wieder neue Wege, um mir zu zeigen, wie sehr er mich liebt.
Dann ging ich zur Arbeit und aß ernsthaft Susans Fotze. Ich wollte das Mädchen so hart in mein Gesicht werfen. Er war an der Reihe.
Ihre Fotzenlippen waren rosa, geschwollen und seidenweich. Seine Muschi war warm, nass und roch nach Moschus. Seine Absonderungen waren wie Wein und sauer. Es war sehr lecker. Er seufzte, als ich seine Lippen und Wände leckte.
Susans Klitoris war verstopft und rutschig, empfindlich auf die geringste Berührung. Es hing herunter wie der Abzug einer kleinen, heißen Pistole. Ich schloss meinen Mund um ihn, als würde ich am Euter eines hungrigen Kalbes saugen. Er stöhnte. Ich saugte stärker.
Ich lecke ihren Kitzler von unten, meine Zunge läuft ihre Kapuze hinunter, reibt ihren Schaft, dann, als ich ihre Spitze erreiche, ziehe ich ihren Kitzler über ihren Kopf. Beim Rückschlag glitt die weiche Unterseite meiner Zunge das Gesicht ihrer Klitoris hinauf und endete damit, dass die Zungenspitze plötzlich über das empfindliche Gesicht ihres Klitoriskopfes strich, und sie drückte immer wieder den Abzug.
Er grunzte vor erotischer Lust, seine Hüften pressten sich gegen mein Gesicht, sein Mund fickte, während sich die Lust stetig aufbaute. Wir hielten einen Takt, meine Lippen fest um die Basis ihrer Klitoris, meine Zunge streichelte ihren Schaft und wedelte immer wieder mit seiner Spitze, mein Gesicht umarmte ihre duftende Möse, wir beide genießen es, durch diesen Gesichtsfick zu eilen.
Bobby fuhr mit seinen Händen über ihren Rücken, streichelte ihre Kurven und genoss den Anblick, die Geräusche und den Geruch seiner Frau, die von einem wunderschönen Pornostar geschlagen wurde.
Als sein Fieber zunahm, vergrub er sein Gesicht in meiner feuchten Fotze und versuchte, an meiner Fotze zu saugen, um Trost zu spenden, während ich ihn kopfüber zum Orgasmus trieb, anstatt zu versuchen, mich zu stimulieren.
Sein wunderschöner herzförmiger Hintern hob sich einladend, als sein Kopf in meine Milz gesenkt wurde. Bobby spreizte seine süßen, runden Wangen und enthüllte einen gekräuselten braunen Analeingang. Er folgte dem Kreis mit seiner Zunge und stieß dann seine lange, dicke Zunge in Susans Arsch. Sie verdrehte ihre Zunge in ihrer Fotze, stöhnte über meine Fotze, zog sich dann zurück und umkreiste sie um und um den empfindlichen Rand ihres Anus, meine Nase sank tief in ihren tropfenden Liebestunnel, während ich an ihrer Klitoris leckte und saugte.
Dann leckte ich sie schneller, genoss sie und ließ mich von ihrem Atem leiten, mich auf ihre empfindlichsten Stellen zu konzentrieren, den Punkt maximaler Lust. Bobby streckte die Hand aus, um ihre riesigen Brüste mit seinen großen Händen zu greifen, rieb und drückte ihre harten braunen Brustwarzen.
?Stärker? er stöhnte. ?Schneller Candi Ja, ja, ja, lecke meinen Kitzler, Zunge meinen Arsch, drücke meine Titten Artikel Ja Machen. ICH. Hmmmmmmmm. mm. Ah? Er zitterte und stand auf, und ich spürte, wie die elektrische Erregung ihren Höhepunkt erreichte, als ich meine Zungenspitze erreichte.
Ich saugte weiter langsam an ihrer Klitoris und bewegte langsam meine Zunge immer wieder um sie herum, bis das letzte Zittern ihres Orgasmus vorüber war.
Wir drei ruhten uns gelangweilt aus und umarmten uns, Susan und ich waren neunundsechzig, Gesichter wie Muschis, Bobby über uns drapiert, Hände um ihre wunderschönen Brüste geschlungen, Eier an meinem Kinn. Ihren langen, weichen Schwanz in Susans Arschschlitz ruhen lassen. Ich schwamm in glückseliger Verwunderung. Ich habe vielleicht geschlafen.
Nach einer Weile wurde mir die sich langsam erneuernde Bewegung bewusst. Susan fing wieder an, ihre Hüften zu schütteln, ließ ihre Fotze auf mein Gesicht gleiten und leckte sanft meine Vulva. Als er von einer Seite zur anderen schwankte, bewegte sich sein Arschschlitz hin und her und rieb an der Unterseite von Bobbys Schwanz. Er fing an, die Spalte ihres schönen, glatten Arsches leicht zu buckeln, genoss das Gefühl, sein großer Schwanz begann anzuschwellen.
Ich ziehe das Kissen unter meinem Kopf weg, damit ich mich zurücklehnen und Bobbys Eier lecken kann. Susan spürte seinen wachsenden Umfang und begann, ihre Arschbacken an ihrem hart werdenden Schwanz auf und ab zu schieben. Ich zog den Ballsack an meinen Mund. ?Mmm, hm,? Ich murmelte ja zu Bobbys Erektion.
Ich fühlte ein Kribbeln von meiner Zunge bis zu meiner Kehle. Bobby wurde wieder härter. Ich hatte schon einen Schluck von seinem Sperma in mir? Es würde noch lange schwierig bleiben. Wir drei wollten jetzt richtig ficken = = = = = = = = = = =
Kapitel 6
Bobbys Flugbefehl
== == == == == ==
Es war erstaunlich, wie wohl wir uns alle zusammen fühlten: Susan, auf ihren Händen und Knien, leckte sanft meine Fotze, ihr süßer runder Arsch und ihre feuchte Fotze hingen über meinem Gesicht; Bobby beginnt, diesen langen Schwanz in seiner Arschspalte auf und ab zu schieben, sein süßer Schwanz wird dicker und dicker; Ich, auf meinem Rücken unter Susan – seine dicken Titten an meinen Bauch gepresst – Bobbys Hodensack in meinem Mund.
murmelte ich zufrieden.
Susan und ich waren komplett ejakuliert und bereit, wiederholt und ausgiebig in all unsere Löcher gefickt zu werden. Mehr als bereit sein: Sehnsucht. Bobby wurde wieder hart? Nachdem sie in meinen Mund und auf Susans wunderschöne Brüste gespritzt hatte, würde sie es nicht eilig haben, bald wieder zu ejakulieren. Oh, kommt sie wieder? uns, uns oder beide?, aber nicht, bevor wir uns beide kopfüber und Seite an Seite ficken.
Mein Mund verzog sich zu einem glücklichen Lächeln zwischen den Eiern meines Mannes? Ich liebe es, wenn ein Plan aufgeht.
Bobbys Schwanz stand aufrecht und stolz, die Spalte kam aus Susans Arsch, als sie sich an ihm rieb. Susan hob ihre Hüften und beugte sich vor: eine Einladung. Bobbys Schwanz war wie ein wärmesuchendes Geschoss, dessen abgerundete Spitze in den Eingang von Susans feuriger, hungriger Fotze gezogen wurde.
Zum ersten Mal sah ich diesen schönen Moment aus der Nähe. Ich beobachtete, wie der empfindliche Schwanzkopf seine dunkelrosa Lippen beiseite drückte und seine Nase in seinen warmen, schlüpfrigen Kanal schneuzte. Ich sah, wie die Unterseite ihres langen, steifen Körpers mit einem langsamen Korkenzieher in ihre Muschi glitt und Zoll für Zoll in ihr verschwand. Ich sah ihre süße Nässe, die von ihren dicken Gliedern gepresst wurde, ihren Schaft hinunterfloss, auf ihre Eier und in meinen hungrigen Mund.
Ich saugte und schluckte die Muschisekrete meiner Freundin aus den Eiern meines Mannes und sah zu, wie sie sie fickte, zufrieden und aufgeregt, solange ich mich erinnern kann. Es war sehr schön und sehr unangenehm, sehr sensibel und sehr sinnlich.
Es war sehr heiß.
Dann saugte er meinen Kitzler wieder in seinen Mund.
Ach du lieber Gott.
Da war ein elektrischer Strom, eine heiße Verbindung, ein geschlossener Kreislauf sexueller Lust, der von den Eiern und dem Schwanz meines Mannes aus Susans Fotze und Mund zu meiner Klitoris und meinem Mund floss, rund und rund, zwischen uns dreien.
Ich habe noch nie an meiner Klitoris gelutscht, während ich die empfindlichen Hoden eines Mannes in meinem Mund hielt. Bobby hat definitiv noch nie einen Pornostar in den Rücken gefickt, während seine Eier gelutscht wurden. Und Susan, nun, Susan war magisch. Ein Dutzend Mal, einige davon im Film, wurde er im Doggystyle gefickt, wobei sein Gesicht in der Muschi einer anderen Frau vergraben war. Aber es war sein erstes Mal bei uns und wir machten es einfach wieder für ihn.
Wie ein erfahrener Reisender, der einem neuen Liebhaber einen Ort vorstellt, den er liebt, war er selbstbewusst, seiner Sache sicher und strahlte die Freude aus, sie mit einem neuen Paar zu teilen. Er hat uns beide gleichzeitig gefickt. Wir haben es beide vermasselt. Es war. Verdammt. Heiß.
Ich ließ seine Eier aus meinem Mund gleiten, als er anfing, sie heftig mit tiefen Stößen zu stoßen. Fasziniert starrte ich auf ihren langen, schönen Schwanz, Zentimeter entfernt, der mit voller Länge in ihre süße Fotze eindrang. Ich bückte mich vor Freude, als Susan antwortete, indem ihre Zunge als Reaktion auf jede Bewegung gegen meine Klitoris klopfte.
Dann mein Mann? Sein verstopfter Schwanz schimmerte vollständig in seinem Schlitz und senkte sich, als er seinen Kopf verführerisch an meine Lippen hängen ließ. Ich öffnete ihn weit mit nach hinten geneigtem Kopf und er stopfte mir seinen großen Schwanz in den Mund. Er hielt inne, um das Gefühl meiner Zunge auf der Spitze meines Penis zu schmecken, dann schob er sie halb in meine Kehle hinunter und verweilte, um das Gefühl zu genießen, wie meine Kehle um seinen Penis zuckte.
Er nahm seinen Penis aus meinem Mund und schob ihn in Susans Fotze, stieß ihn wieder hinein und steckte ihn dann wieder in meinen Mund und meine Kehle. Bobby war im Himmel, fickte diese wunderschöne Frau, seine Eier schlugen auf ihren harten, runden Arsch, schob seinen Schwanz in ihre heiße, nasse Muschi, abwechselnd mit dem offenen Mund und der süßen Kehle seiner anbetenden Frau. Er stöhnte vor Vergnügen und fickte uns mit kräftigen, langsamen Stößen sowohl in die Fotze als auch in den Mund.
Bei jedem Schlag auf meinen Mund floss ein bisschen Nektar aus Susans Möse. Ich schmeckte ihre gemischten Aromen, den vertrauten Duft von Susans Schwanz und den exotischen Moschus von Susans Fotze, und ich wusste, dass ich das wollte: Susans Fotze, Bobbys Schwanz, beides in mir. Gemischt.
Im Gegenzug trug der Speichel aus meiner Kehle zu ihrem Vergnügen bei, indem er ihren Schwanz und Susans Fotze gut schmierte.
Bobby streckte die Hand aus, um ihren Kitzler zu reiben, während er sie fickte, und glitt mit seinen Fingern vor Susans Kurven. Susan erwiderte den Gefallen, indem sie ihren Schwanz mit ihren gut trainierten Fotzenmuskeln drückte und mit ihren Lippen und ihrer Zunge an meinem Kitzler in die Stadt ging.
?Ach du lieber Gott.? Ich wollte wieder ejakulieren. Sein Schwanz tauchte weiter in meinen Mund und die Muschi meiner Freundin ein, er fickte meine Kehle und bohrte ihre triefende Fotze auf. Seine Finger und sein Schwanz zogen Susan in ihren Orgasmus und ihre Zunge begann wild gegen meine Klitoris zu schlagen.
?Oomgh? Ich weinte, mein Mund und meine Kehle waren voller Schwänze, Mm cmming Bobby stürmte wieder ins Haus und drückte meinen Mund, als ich hereinkam. Dann konzentrierte er sich auf das süße Loch unter Susans Arsch und holte es mit seinen Fingern. Ich schloss meinen Mund um sie, als ich ihre Hand wegzog, und als Susan und ich zusammenkamen, wurden wir zu Mundklitoris.
Bobby zog an Susans Schwanz, um sich zu beruhigen, nahm sich einen Moment Zeit, damit sie uns weiterhin auf neue und andere Weise ficken konnte. Susan und ich nutzten diesen Moment, um zum Vergnügen und zur Kameradschaft gegenseitig an der Klitoris zu saugen, bis die letzten Krämpfe unserer gegenseitigen Orgasmen nachließen.
Ich blickte von Susans tropfendem Hoodie zu Bobbys grinsendem Becher auf. Und bist du nicht stolz auf dich? Ich habe beobachtet.
Warum, ja, das bin ich? erwiderte er fröhlich.
?Und es sollte in Ordnung sein? sagte Susanne. Er hat gerade zwei schöne Frauen zum Orgasmus gebracht und es ist immer noch sehr hart. Er zwinkerte. Komm her, großer Junge. Fick uns nochmal.
Bobby ist zu unserem anderen Doppelende weitergezogen, wo das versaute, schlampige Maul meiner Katze Susan darunter einladend geöffnet ist.
Um das Gleichgewicht zu halten, nahm er Susans Kopf in seine Hände und fing wieder an, uns zu knallen, Muschi und Mund, aber dieses Mal meine Muschi und Susans Mund. Sein Schwanz ging den ganzen Weg in meine nasse, nasse Muschi, sehr tief, sehr eng, und kam dann weit hinten heraus. Ich hörte, wie sein Schwanzkopf in Susans Mund fuhr, ich hörte ihn vor Vergnügen summen, dann würgte ich, als ich sie mit diesem dicken, langen Stock würgte. Dann war ich wieder an der Reihe. Es war so schön zu fühlen, wie sich ihr Schwanz in mir bewegte und dann herauskam, weil sie wusste, dass sie jetzt meinen Nektar trug, ihn Susan auf dem Kopf und dem Körper ihres Schwanzes fütterte und mit ihrem Speichel bedeckt zu mir zurückkam. Er fickte gründlich mein Arschloch und Susans Mund, genoss es ausgiebig und erfreute uns beide gleichermaßen.
Dann senkte Susan ihr Gesicht auf meinen Bauch, direkt über meinem Nabel. Bobby schob dieses lange, schöne Werkzeug wieder in mich hinein, zog es heraus und begann, den Schlitz zwischen meinen Schamlippen direkt an meiner Klitoris zu reiben, dann nach oben, über mein Schambein und in Susans Mund. Ach, war das schön
Er griff fest nach Susans Mund und rieb ihren Schaft und ihren Kopf an meiner Klitoris auf und ab. Das Gefühl war unglaublich und ich zog mich während eines weiteren Orgasmus kurz zusammen, als ich spürte, wie Bobbys Schwanzkopf über meine Klitoris in Susans Zunge glitt.
Er beschleunigte, als mich mein Name traf, dann schob er ihn Susan hin und her, das Gefühl begann ihn zu überwältigen.
Er stieg aus uns beiden heraus, um sich abzukühlen und wieder zu Atem zu kommen, bevor es explodierte. Er wollte alle unsere Löcher ficken.
Dreh dich hier um und lass mich dich auf die Lippen küssen, Schatz? Susan hat mich eingeladen. Ich möchte, dass du schmeckst, was ich gegessen habe.
Ich rollte mich in Susans Armen zusammen, von Angesicht zu Angesicht, zwischen kurzen Armen und Beinen, bis ich unter ihr lag, unsere Brüste zusammengepresst. Bobby wand sich um unsere Füße und sah auf unsere süßen Ärsche. Sollen wir Ihrem Mann ein Buffet geben? empfohlen.
Ich hob meine Beine, hob sie hoch und spreizte sie weit, die Knie gebeugt, um meinen Anus und meine Fotze vollständig Bobbys Aufmerksamkeit auszusetzen. Susan kletterte auf meine Beine und ließ sich dann herunter, um meine Beine in ihren zu halten. Jetzt waren wir an den Oberschenkeln eingesperrt, ich mit dem Adler am Po und Susan gleichmäßig über mir verteilt. Sie wölbte ihren Rücken und platzierte ihre wunderschönen Brüste auf meinen, ihr Arsch hob sich in die Luft.
Es war der perfekte Haufen Muschis, Susans enge kleine Fotze, dann ihre triefende Fotze direkt über meiner warmen, nassen Fotze, dann mein eigenes geschrumpftes rosa-braunes Arschloch, alles auf einem Haufen zur Schau gestellt, reif für sie. nehmen.
?Artikel,? sagte Bobby, seine Augen auf die doppelten Löcher gerichtet, die vor ihm ausgebreitet waren, ‚Ein Sammelsurium.‘ Er kniete sich hin und probierte uns von unten nach oben, schmeckte meinen Abschaum, dann meine Katze, dann Susans Katze und schließlich ihren Abschaum. Er streichelte unsere glatten runden Ärsche und drückte mit seinen starken Händen. Unsere Fotzen waren nass und bereit, und Bobby nahm sich die Zeit, unsere Arschlöcher mit Kokosnussöl aus der Nachttischschublade zu schmieren, und rieb unsere beiden Ärsche gleichzeitig mit den Fingern beider Hände.
Dann fing er an, uns beide mit Löchern zu vögeln, wieder angefangen mit meiner Katze. Es war so erstaunlich, einen riesigen Schwanz zu haben, der meine Fotzenlippen zerschmettert und meine heiße, nasse Fotze dehnt. Er schlingt seine Arme um unsere verschlungenen Beine, um eine Hebelwirkung zu erzielen, hält den Griff fest und erlaubt mir, seinen Schaft in mich zu stechen. Ich fühlte mich, als würde er mich mit seinem dicken harten Schwanz der Länge nach aufschneiden. Ich besitze Sperma und Susan ist eine eingefettete Folie für ihr verstopftes Glied? Es war sehr nass mit s Speichel. Susan schlug mich ein paar Minuten lang, während sie meine Brüste massierte, in mein Ohr biss und mit meinen Brustwarzen spielte. Es war gut.
Dann kam Bobby in meinen Arsch. Ach du lieber Gott. Es schwoll so groß und hart an, dass es war, als hätte er meinen Arsch zum ersten Mal gefickt. Nach ein paar kurzen Stößen, um das Öl tiefer in mir zu verteilen, begann er, meinen Arsch zu ficken, wobei er wiederholt Eier tief in meinen Analkanal tauchte. Mein Arschloch befand sich ganz unten im Haufen Muschis, und als er in mich eindrang, bog sich sein Schwanz nach oben, glitt über die Membran zwischen meiner Vagina und meinem Arschloch und drückte mich weg. Er blieb in meinem Arsch, fickte mich lange Zeit tiefer und tiefer, dann fing er an, längere Schläge zu geben, zog sich ganz aus meinem klaffenden Loch heraus, wartete darauf, dass ich es gehorsam schloss, und drückte dann seine Männlichkeit. wieder in meine neue enge kleine Fotze. Das Reißen und Wiederöffnen meines engen Schließmuskels tut mir weh, aber es bereitet Bobby jedes Mal das Vergnügen, in ein enges Arschloch zu kommen, und ich wollte ihm so viel Vergnügen bereiten?
Susan und ich küssten uns, Zungen tanzten miteinander? mein mann hat mich lange in den arsch gefickt.
Dann war Susan wieder an der Reihe. Bobby schob seine Männlichkeit hart und schnell in Susan, ihre Muschi wurde hart gefickt. Jedes Mal, wenn seine Eier ihre Möse durchbohrten, schlug er wie harte Küsse auf meine Schamlippen.
Aber er konnte der Versuchung nur so lange widerstehen. Da war noch ein Loch, das er noch nicht gespürt hatte. Susans schöner Arsch. Es ist sehr rund und perfekt und fleischig, was deinen Arsch sehr wässrig macht. Männer würden bezahlen, nur um sich diesen Arsch anzusehen. Und ich habe es als Fickspielzeug für Bobby zu seinem Geburtstag mitgebracht.
Und oh, wie sie fickte Susan war geschickt darin, einen Hahn zu bändigen, der in sie eindrang und ihren gesamten Durchgang verengte, nicht nur den Eingang. Ich hatte heute morgen einen Einlauf? Sie flüsterte mir ins Ohr, wenn dein Mann mich in den Arsch fickt, damit ich seinen Schwanz quetschen kann, ohne ihn zurückzuziehen.
Susan weiß, was sie sagen muss, um mich aufzuregen.
Bobby grunzte vor Vergnügen, als er sein Glied in diesen engen, engen Tunnel führte, ihn zwang, sich zu ergeben und zu ihr zu gehen, sich wiederholt ergab. Seine Eier prallten immer wieder gegen ihre harten, federnden Arschbacken und erhitzten sich in ihm.
?Ach du lieber Gott,? quietschte ein kleines Schulmädchen in ihrer Stimme. Er fickt meinen Arsch Er fickt meinen Arsch Sein Schwanz ist riesig
Oh, ich kann sie nicht alle behalten Es teilt mich in zwei Teile
?Es teilt mich in zwei? rief sie überzeugend aus: Oh Artikel Gott Sein Schwanz ist so hart Artikel Artikel Alles in meinen Arsch ER? Er fickt meinen Arsch mit seinem großen harten Schwanz?
Dies hätte Bobby beinahe in die Enge getrieben. Er schwitzte und zitterte, als er aus Susans Arsch kam, völlig verstopft, mit Vorsaft, der aus der lila Spitze sickerte. Er legte sich auf den Rücken, um seine Atmung zu beruhigen, und versuchte, die Kontrolle wiederzuerlangen.
Aber Susan und ich umringten sie mit Händen und Brüsten und gierigen Mündern.
Wir hielten die Hände um die Basis seines Schwanzes und drückten fest, während jeder von uns an einer seiner Brustwarzen saugte. Wir streichelten beide ihre Eier, während wir ihre Brust und ihren Bauch küssten und ihren Schwanz an unseren Brüsten rieben. Wir lutschten gemeinsam seinen Schwanz, der eine lutschte die Spitze, der andere den Schaft, wir tauschten. Wir starrten auf seinen Schwanz, während wir seine Eier und sein Arschloch fingerten, unsere Zungen erkundeten sich gegenseitig mit seinem Werkzeug in der Mitte.
Als der Vorsaft wieder zu lecken begann, stöhnend, unfähig, sich länger zurückzuhalten, kniete sich Susan hin und saugte an ihren Eiern, tauchte ihre Finger in das Öl und schob die beiden in ihren Arsch und rieb wild ihren Anus. Als ich mich in seine pochende Männlichkeit hinuntersenkte, nahm ich eine Brust in jede meiner Hände und beugte mich hart und ritt ihn. Ich ritt ihn wie einen Hengst, seine steife Stange stand aufrecht in mir, als ich meine Hüften vor und zurück schwang.
Es zuckte und drehte sich, mit einem samensammelnden Druck darin. Es ist leer, Baby. Entladung? Ich bettelte.
Schlag mir deine süße Ladung. Gib mir jeden Tropfen deiner Eier? Ich heulte. Fülle meine Fotze mit Sperma. Bring mich zum Überlaufen?
Susan nahm plötzlich ihre Finger aus ihrem Arsch und saugte beide Eier in ihren warmen, nassen Mund.
Mit einem Schrei aus Lust, Vergnügen und Erlösung dringt mein Mann schließlich in mich ein, meine Fotze drückt sich fest um ihn, und er schießt und feuert, während die Zunge meiner Freundin zärtlich ihre Hoden massiert und sie überredet, jeden Tropfen freizugeben, den sie noch hatte.
Ich spürte, wie sein großer Schwanz mich füllte, zitterte, zitterte, mich mit einem Strahl nach dem anderen mit Sperma füllte. Etwas von ihrem Mut strömte aus mir um ihre geschwollene Stange, eine heiße Pfütze um meine pralle, straffe Weiblichkeit, die sich in ihr Becken ergoss.
Er brach völlig erschöpft zu Boden, glitt in einem warmen Strom von Sperma durch mich hindurch, die Venen in seinem Schwanz pulsierten mit seinem Herzschlag, seine Eier waren völlig leer? So zufrieden, wie jeder Mann sein kann.
Er beobachtete in ekstatischem Erstaunen, wie ich mich zurücklehnte und Susan sanft den weißen Nippel von meinen Schamlippen lecken und saugen ließ, von meiner Muschi zu meinem Mund nippte, augenzwinkernde Creme, um sie mit mir zu teilen.
Als ich keine Samen mehr in mir hatte, lagen sie und ich Seite an Seite, nackt und schamlos, unsere Brüste gegen die Brustwarzen gedrückt, glitschig von Schweiß, teilten es wie ein Paar, während wir Sperma auf ihren Bauch warfen. Wir sind Spermahuren. Wir lecken gemeinsam seinen Schwanz, unsere Zungen laufen um seinen weichen, empfindlichen Penis und saugen Sperma voneinander? Verspielt, erotisch und respektvoll?
Sind wir drei auf einem Haufen eingeschlafen und uns umarmt? Waffen, völlig erschöpft, vollkommen zufrieden, überglücklich.
Ende.

Hinzufügt von:
Datum: November 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert