Ich Habe Diese Katze Zu Meiner Gemacht

0 Aufrufe
0%


Warrick hörte ein Klopfen an der Haustür. Er öffnete die Augen und blinzelte in die Morgensonne. Es war Samstag und er hatte eine Ahnung, wer so früh kommen könnte, aber wahrscheinlich mochte er das Chaos nicht, das es bringen würde, also stöhnte er und drehte sich um.
Das Hämmern ging weiter und Hazel gackerte schläfrig, Liebling, kannst du sehen, wer es ist? Warrick seufzte, setzte sich im Bett auf und streckte sich. Er wusste sehr gut, wer er war. Er berührte für einen Moment den nackten Rücken seiner Frau, dachte liebevoll an die vergangene Nacht und stand dann auf, um seinen Morgenmantel anzuziehen.
Er rückte das Kopfende seines Bettes gerade, als er die Treppe zur Tür hinabstieg. Als sie es öffnete, sprang Elsie hinein. Hallo Warrick Ist Brie wach? fragte er strahlend.
Elsie, ist es zu früh, um so laut zu sein? Warrick beschwerte sich.
Es tut mir leid, Sir, ich bin seit zwei Stunden wach und mir ist so langweilig, dass ich fast wie ein Baum bin. Können Brie und ich heute spielen?
Ich weiß nicht, ob er gerade wach ist. Ein Brie? ein langer Tag gestern. Warrick war sich etwas unsicher, wie er weiter vorgehen sollte. Du kannst hochgehen und nach ihm sehen, aber vielleicht ist er gerade nicht wach. Und,? Sie fügte hinzu: Vielleicht braucht sie ihre Privatsphäre, also klopfen Sie an die Tür, bevor Sie ihr Zimmer betreten.
Elsie grüßte übertrieben. ?Jawohl? Dann ging er laut die Treppe hinauf.
Warrick nickte und fragte sich, wie ein so kleines Mädchen einen solchen Lärm machen konnte. Im Hinterkopf erinnerte er sich daran, wie er am Vortag zu einem Foto von ihr in seinem Auto masturbiert hatte. Er fühlte sich ein wenig unsicher wegen seines Verhaltens, als das Mädchen persönlich herumlief, aber er musste auch ihre straffe, tänzerische Figur und ihr harmonisches Verhalten bewundern. Heute trug sie ein geblümtes Sommerkleid aus Baumwolle mit blickdichten schwarzen Strumpfhosen und klobigen schwarzen Turnschuhen. Er trug eine billige, aber stilvoll genug Sonnenbrille auf seinem Kopf. Er verschwand um die Ecke und Warrick seufzte und ging Frühstück machen.
Oben wurde Brie plötzlich aus ihrem Schlaf gerissen, als sie einen sich nähernden Wirbel bemerkte. Etwas kam auf ihn zu, aber er war kaum aufgewacht, um es zu bemerken.
Elsie ignorierte Warricks Grundregeln und öffnete die Schlafzimmertür, ohne anzuklopfen. Schatz, ich bin? Ich bin zu Hause? schrie.
Sie hörten einen gedämpften Schrei aus Hazels Schlafzimmer: Elsie, sei still Es ist zu früh für all diesen Lärm? Elsie verzog das Gesicht zu Brie.
Brie blinzelte ihre Freundin an und drückte dann das Kissen an ihr Gesicht. Geh weg.?
?Komm schon Liebes,? er antwortete: ‚Mir war langweilig und meine Familie hat mich mitgenommen.‘
Nun, du bist gerade nicht draußen. Warum musst du hierher kommen? Ich bin noch gar nicht wach.
?Weil ich? wiederholte Elsie. ?Und heute? Samstag. Und du bist mein bester Freund. Und beste Freunde gehen samstags aus? Er zog seine Schuhe aus, sprang aufs Bett und kroch auf Brie zu.
Brie seufzte und hob das Kissen von ihrem Gesicht. Ein Grinsen verriet ihre Langeweile, Vielleicht werde ich eines Tages?
Brie, wenn es nach dir ginge, würdest du niemals aufwachen.
Brie streckt ihrer besten Freundin die Zunge raus. Elsie gab ihm einen Luftkuss und zwinkerte zurück. Beide brachen in Gelächter aus.
Als sie sich beruhigten, wurde der Raum merklich stiller. Brie wandte ihr Gesicht von ihrer Freundin ab, errötete und sagte: Nun, du solltest wahrscheinlich den Raum verlassen. Ich brauche? Vorbereiten.?
Elsie war wütend. ?Was? Ich habe dich schon einmal angezogen gesehen. Verdammt, ich habe dir geholfen?
Ich weiß, aber ich habe nicht vor, mich anzuziehen. Jetzt muss ich erstmal was erledigen. Damit ich nicht wieder in Ohnmacht falle, erinnerst du dich?
Elsies Augen weiteten sich, Oooh, richtig Ich kann nicht glauben, dass ich nicht daran gedacht habe. Ohne mich hast du nicht so viel Spaß, oder? Sie machte einen Witz. Er verließ das Zimmer und schloss die Tür hinter sich.
Brie füllte eine Spritze mit dem Sirup, den sie einnehmen musste. Er spritzte in seinen Mund und schluckte. Der Arzt sagte, dass dies den Prozess beschleunigen würde, und er spürte sofort, wie sein Kopf ein wenig verschwommen wurde und sein Rücken warm wurde. Dann war es an der Zeit, sich zu leeren, damit er nicht abgelenkt wurde und sich lächerlich machte, wenn er mit seinem Freund unterwegs war.
Draußen war Elsie auf dem Weg an Warricks und Hazels Zimmer vorbei auf die Treppe zu. Die Tür war angelehnt, und er wurde langsamer, als er vorbeiging und hineinsah. Er sah, wie Bries Mutter aus dem Bett stieg, im Bademantel neben der Kommode stand und in der obersten Schublade wühlte. Elsie muss genug Lärm gemacht haben, denn Hazel drehte sich zu ihr um und fing ihren Blick auf.
Oh, guten Morgen Elsie, wie geht es Brie?
Elsies Augen weiteten sich. Hazels Roben waren offen und zeigten Elsie fast alles. Von ihren weichen, sinnlichen, nackten Brüsten bis zur Spalte ihrer Vagina überließ Hazel nichts der Fantasie des verängstigten Mädchens. Elsie hatte noch nie zuvor eine nackte Frau gesehen, oder?Sie hatte ihre Mutter, ihre Schwester, Frauen im Internet gesehen, sogar Brie? Er war besonders gleichgültig, da er Bries Mutter nie gesehen oder zu sehen gehofft hatte. um. Die alte Frau hielt ein zartes Höschen in der Hand, das sie sich für den Tag ausgesucht hatte.
Elsie ließ den Anblick schüchtern aus den Augen und eilte den Flur hinunter zur Treppe. Äh, Brie sieht gut aus, zurückgerufen. Ihre Wangen wurden rot, als sie sich an den Anblick erinnerte, den sie gesehen hatte. Das ist großartig, dachte er.
Als sie unten ankam, ging sie in die Küche und glitt auf einen Hocker in der Nähe von Warrick, der Pfannkuchenteig mit seinem eigenen Bademantel rührte. Er war froh, dass er verbunden war. Besonders da Warrick ein Mann war, wollte er nicht, dass einer von Bries Eltern neugierig wurde. Er bemerkte, dass er die Luft anhielt und überraschte den Mann, indem er laut ausatmete.
Jesus, Els, wo kommst du her?
Elsie kicherte, erleichtert, dass sie auch nur die geringste Rücksichtslosigkeit hatte, um die Spannung zu brechen, die sie in ihrer Brust hielt. ?von oben?
Ich schwöre, das ist das Ruhigste, was Sie je in Ihrem Leben gesehen haben, junge Dame. Elsie grinste mit zusammengekniffenen Augen und streckte dann die Zunge heraus. ?Wie? Brie, Junge??
?Es ist gut. machst du Pfannkuchen
Warrick zeigte auf die Teigschüssel. Wie sieht sie aus?
Sieht aus wie ein Durcheinander,? Elsie spottete.
Warrick warf Elsie einen Blick zu und sie kicherte erneut. ?Warum kleines b?? Warrick blieb stehen und Elsie tat so, als wäre sie überrascht über das Wort, mit dem sie ihren Satz beenden konnte. ?Ich werde dich zerstören, kleines Mädchen? Dann nahm er den hölzernen Rührlöffel aus der Schüssel und warf ihn nach Elsie. Ein Stück Pfannkuchenteig spritzte ihr ins Gesicht und sie schrie. Warrick lachte, Nimm das? Er schüttelte es erneut, ein weiterer Strom von Teig flog. ?Und das?
?Oh Hast du es in mein Haar bekommen? Elsie zog sich zurück und wimmerte. Aber er beugte sich vor, beugte sich vor und öffnete den Mund weit. ?in meinem Mund in meinem Mund? er weinte. Er schloss die Augen und streckte die Zunge heraus.
Warrick war plötzlich verblüfft von dem Anblick, der sich ihm bot. Bries junge Freundin saß mit offenem Mund vorne, die klebrige Flüssigkeit rieb an ihrem hübschen kleinen Gesicht und verlangte nach mehr in ihrem Mund. Er kehrte zu den Zeilen zurück, die er auf dem Foto hinterlassen hatte, das er am Vormittag mit Brie verwendet hatte. Es dauerte nicht lange, bis sich unter seinen Roben ein Zelt bildete. Glücklicherweise waren die Augen des Mädchens geschlossen, sodass sie sich schnell anpassen konnte, ohne dass sie es bemerkte. In deinem Mund, huh?
?HI-huh,? sie kicherte, ohne ihre Zunge herauszuziehen oder ihren Mund zu bedecken.
Warrick wusste, dass die Gedanken, die seinen Kopf erfüllten, tabu waren, aber er machte nichts falsch. Er näherte sich ihr und legte ihr eine Hand auf den Kopf und schob sie zurück. Okay, lehn dich zurück und halte den Mund offen.
Er lächelte und sagte: Ahh.?
Warrick führte den mit Teig bedeckten Löffel zum Mund und schüttelte ihn leicht. Langsam sickerte der klebrige Teig heraus und tropfte in seinen Mund. Elsie stöhnte vor Freude, als es sich in ihrem Mund sammelte und auf ihr Kinn tropfte. Nachdem Warrick sich ein paar Minuten lang das Bild eingeprägt hatte, ließ sie sie los, und sie öffnete die Augen und schluckte.
Lecker Wie ist der Geschmack? er lachte.
Ich bin mir sicher, dass es so ist? antwortete Warrick und schluckte schwer. Elsie sammelte die Überreste ihres Gesichts mit ihren Fingern und saugte sie trocken.
?in meinem Mund in meinem Mund? von der Treppe gehört. ?Was geht hier vor sich?? , fragte Hasel. Warrick wurde rot. Er wusste, dass sie dasselbe gehört hatte.
Hazel erschien an der Tür. Elsie begnügte sich damit, statt einer offenen Robe kurze Shorts und ein übergroßes T-Shirt zu tragen. Er stand auf und rannte Hazel an der Küchentür entgegen. ?Es hat meine Haare durcheinander gebracht? er weinte.
?Er hat? Ich hasse es, wenn das passiert, sagte er lachend. Warrick verschluckte sich und warf seiner Frau einen Blick zu. Hazel wischte mit ihrem Finger etwas Teig von Elsies Haar und leckte es mit einem Augenzwinkern zu Warrick ab. Er versuchte, cool zu bleiben, aber er war sich sicher, dass ihm fast die Augen aus dem Kopf springen würden. Los geht’s, jetzt ist alles abgeräumt. Setz dich an den Tisch. Brie wird bald unten sein. Elsie ging ins Nebenzimmer.
Warrick trat zurück, drehte sich zur Theke um und begann, den Pfannkuchenteig auf den heißen Grill zu gießen. Hazel näherte sich. ?In Ordnung und du?? Sie schlang ihre Arme von hinten um ihn.
Er beugte sich zu ihr. Was ist mit mir Schatz?
?Sind Sie gelöscht? Sie griff in ihren Umhang und packte seinen harten Schwanz. Oh mein Gott, ist jemand ein bisschen schmutzig? flüsterte ihr leise ins Ohr. Warrick wusste nicht, was er antworten sollte. Er strich mit seiner Hand über sie, bis er oben war. Er spürte, wie ihr heißes Sperma aus dem Schlitz sickerte. Laut genug, dass Elsie es hören konnte, sagte er: Sieht aus, als wäre auch jemand ein bisschen zusammengeschlagen worden. sagte. Er sammelte sie an seinen Fingern und saugte sie dann obszön in der Nähe seines Ohrs. Hier, bist du auch geputzt? Dann ließ sie ihre Hand los, küsste ihn auf die Wange und begann, das Geschirr einzusammeln.
Warrick war ein wenig verwirrt, aber meistens war er so aufgeregt, dass er seine Frau am liebsten über die Küchentheke beugen und sie sofort dorthin bringen wollte. Natürlich wusste sie, dass sie das nicht konnte, wenn Elsie im Nebenzimmer war. Oder ihre Tochter ist oben.
?Guten Morgen, Papa? hinter ihm gehört.
Oh, Morgen Schatz, antwortete Warrick und blickte über seine Schulter. Er sah seine Tochter in einem weißen, taillierten T-Shirt und einer weiten Jogginghose. Er glaubte auch, einen verblassenden Schweißschimmer auf seinem Gesicht erkennen zu können. Er war davon ausgegangen, dass er an diesem Morgen zum ersten Mal erfolgreich masturbiert hatte. Du? trägst kein Höschen, oder?
?Da-Werbung? Brie jammerte.
Es ist eine unschuldige Frage, mein Sohn. Warrick verteidigte sich. ?Soll ich den Anweisungen des Arztes folgen? Um ihre Verlegenheit zu lindern, wechselte sie das Thema: Hunger auf Pfannkuchen?
?Ich kann eine ganze Ladung essen?
?Ich auch? Er rief seine Frau aus dem anderen Zimmer an. Er war sich nicht sicher, ob er es zweideutig meinte.
?Ich bin drei? Elsi fertig.
Okay, hier kommt es.
???
Also, was macht ihr zwei heute? fragte Hazel, als sie die letzten Pfannkuchen aufgegessen hatte.
Elsie sagte: Wir gehen ins Einkaufszentrum. Wir werden ein paar Einkäufe erledigen.
?Eher wie du? Gehst du einkaufen? Brie intervenierte. ?Deine Familie gibt dir immer Geld?
Oh ja, mein Kind? fragte Hazel überrascht. ?Spüre ich Schuldgefühle??
?Das ist wahr? Brie protestierte und sah Elsie an, die mit den Schultern zuckte und ihre Milch schüttelte.
Nun, in dieser Familie wird Geld verdient. Ich höre nicht, dass Sie Schritte unternehmen, um mehr Hausarbeit zu erledigen.
Warrick unterbrach: Kann er eine Autowaschanlage benutzen?
?Pfui,? Brie seufzte und verschränkte ihre Arme. Warum muss ich in eine geizige Familie hineingeboren werden?
Sein Vater kicherte nur: Nun, Angebot? Hier, wenn Sie akzeptieren möchten.
Brie rollte mit den Augen, stopfte sich das letzte Stück ihrer Waffel in den Mund und kaute: Lass uns hier verschwinden, Elsie. Ich bin bereit zu gehen.
?STIMMT? Elsie knallte ihr Glas auf den Tisch und sprang vom Stuhl auf. Oh, ich habe meine Schuhe in deinem Zimmer vergessen, ich muss sie holen Er setzte Brie am Fuß der Treppe ab und schenkte seiner Frau ein wissendes Lächeln, als Warrick seufzte und den Kopf schüttelte.
Elsie erreichte Bries Zimmer und bückte sich, um ihre Schuhe aufzuheben. Er warf einen Blick auf die Laken, als er sich zum Gehen umdrehte. Ein ziemlich großer nasser Bereich in der Mitte erregte seine Aufmerksamkeit. Brie hat bestimmt nicht ins Bett gemacht, dachte sie.
Er erinnerte sich an das Gerücht, Brie sei mitten im Unterricht nass geworden. Aber er war sich aus eigener privater Erfahrung sehr wohl bewusst, dass Mädchen unten Feuchtigkeit produzieren können. Außerdem wusste Brie, dass sie einen Superorgasmus hatte. Ist es möglich? er fragte sich. Diese Laken sahen für ihn sehr nass aus. Er rückte etwas näher an das Bett heran. Er spürte ein scharfes Aroma und eine intensive Neugierde.
Er kletterte auf das Bett, um näher zu kommen, senkte den Kopf und atmete den Duft ein. Definitiv keine gewöhnlichen nassen Laken. Es war wie der Duft, den Elsie auf ihren eigenen Fingern hinterlassen hatte. Es ist nicht dasselbe, aber es ist so nah, wie er es kennt. Er war fasziniert und fühlte, dass seine Spalte bereit war, seinen eigenen Beitrag zum großen Punkt hinzuzufügen. Sie war verwirrt und fragte sich, warum sie so über die mädchenhaften Flüssigkeiten ihrer besten Freundin dachte.
Elsie kommst du?? Brie rief die Treppe hinunter.
Elsie riss sich aus ihren Gedanken: Ja, ich binde mir nur die Schuhe zu? Ungeschickt steckte er seine Turnschuhe in die Füße und sprintete den Gang hinunter. ?Auf geht’s, worauf warten wir noch?
Brie grinste ihre Freundin verschmitzt an. ?Froh Ich warte auf dich.?
?Ich bin bereit, los geht’s?
?Auf Wiedersehen Mama, auf Wiedersehen Papa?
?Auf Wiedersehen Schatz,? Warrick stammelte aus dem anderen Raum. Hazel sagte nichts. Unbemerkt von den Mädchen war ihr Mund mit der Härte ihres Mannes gefüllt. Aber ohne weitere Sorge oder Sorge stürmten die Mädchen aus der Tür und badeten in der bereits heißen Morgensonne.
?Wie bringen Sie Ihre Familie dazu, Ihnen ständig Geld zu geben?
?Ich frage nur meinen Vater? antwortete Elsi.
?Das wird bei mir nie funktionieren? sagte Brie überrascht.
?Wenn ich wirklich bekommen will, was ich will? Wenn ich das mache, kann er kaum widerstehen. Ich schätze, das lässt ihn denken, dass ich wieder ein Kind bin.
Die Nummer kenne ich auch Schade, dass es überhaupt nicht funktioniert, wenn es um Geld geht.
?Dein Vater ist wirklich ein Skater?
?Ich weiss,? Brie stöhnte: Das ist scheiße. Er wechselte das Thema: Also, was wirst du heute kaufen?
Ich weiß nicht, mal sehen, wie schön es ist.
Elsie, du wirst nie cool sein Brie spottete.
Elsie zog sich zurück. Den Mund halten Jedenfalls nicht an einem Tag wie heute. Buchstäblich. So heiß Warum habe ich mich für Strumpfhosen entschieden? er jammerte.
? Ich bemühe mich, cool zu sein. Wie immer?
?Wir sind keine Freunde mehr,? Elsie kam gleich zurück.
Das Einkaufszentrum war etwa eine Meile entfernt, aber genug, um beide Mädchen ins Schwitzen zu bringen. Brie spürte, wie die Tropfen zu ihrer Hüfte herabsanken. Es kitzelte irgendwie.
Als sie sich dem Eingang näherten, sahen sie eine Gruppe ihres Alters. Einige versteckten sich im Schatten, andere schauten zu, wie sie ihre Skateboard-Tricks vorführten. Brie fühlte sich etwas unsicher. Er war sich nicht sicher, welche Gerüchte er über sie verbreiten sollte. Gab es am Freitag Neuigkeiten in der Schule? Er konnte sich kaum daran erinnern, was er am Tag zuvor in der Schule gemacht hatte. Elsie erkannte eines der Mädchen aus der Oberschicht. Alter, Mia Was machst du hier??
Mia war ein schlankes Mädchen mit viel dunklerer Haut und einem wilden Pony obendrauf. Er trug einen alten, schäbigen Klingelton und eine ziemlich zerrissene Herrenjeans, die eng an seiner Brust saß. Er nahm sein Skateboard und näherte sich den beiden. Was ist los, Hündinnen? Ich hänge einfach mit meinen Freunden ab. Es ist so schön, heute drinnen zu sein.
?Ja,? Er akzeptierte Elsie, was wäre wenn? Es ist heiß draußen und wir sind beide moderne Mädchen, die moderne Annehmlichkeiten mögen? wie Klimaanlage.
Hast du keine Lust? Mia antwortete, indem sie sarkastisch eine Augenbraue hob. Es gibt keinen Ort, der so falsch ist wie das Einkaufszentrum, also bist du hier genau richtig, Schatz. Mia sah Brie an und sah sie noch einmal an. Apropos Feuer, wer ist dein Freund?
Brie errötete, erleichtert zu sehen, dass niemand sie kannte, und stolz zu sehen, dass sich jemand, der so cool aussah, um sie kümmerte.
Elsie packte die Schultern ihrer Freundin, Ist das meine Freundin Brie Nova? sagte er und fügte dann schnell hinzu: Und du kannst es nicht haben. Er war vergeben?
Brie stammelte bei der Handreichung: Erhalten? Von wem??
Elsie lächelte sie breit an, dann nickte sie Mia zu: Ich? Damit drehte er sich zu Brie um und platzierte einen dicken, schlampigen, feuchten Kuss auf ihrer Wange.
Brie schrie und bückte sich: Du? Du bist verrückt, Elsie? Mia und Elsie brachen in Gelächter aus. Brie kam zurück, um ihre Freundin leicht zu schubsen.
Sie hielten einen Moment unbeholfen inne und gewannen ihre Fassung wieder. Brie hatte plötzlich das Gefühl, im Rampenlicht zu stehen. Er fühlte Mias Augen ihn kneifen und seine eigenen Augen wanderten umher, vermieden den Augenkontakt mit der Oberschicht. Schließlich sagte Mia: Das ist der Name, Brie. Bist du das Mädchen, über das ich gestern in der Schule geredet habe?
?Nummer. Also, ich weiß es nicht. Welche Gerüchte??
Ich habe gehört, wie eine Gruppe von Leuten über dieses Mädchen gesprochen hat, das sich mitten im Unterricht ausgezogen hat. Der Name, den sie sagen, ist? Brie? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es so ist.
Die Körpersprache des armen Mädchens sagte alles. Er konnte auf keinen Fall lügen.
?Du wirst es nicht glauben? Elsie zuckte zusammen: ‚Doktor sagte?
Elsie Was machst du?? flüsterte Brie. Er war den Tränen nahe.
?Was? Sie wissen, dass sie bereits schlechte Gerüchte über Sie verbreiten. Ich würde nur die guten verbreiten. Manche neidisch machen?
Bries Unterlippe zitterte. Elsie sagte beruhigend: Verdammtes Mädchen, sogar ich bin so eifersüchtig. Du wirst hypersexuell sein, während die Normen so tun, als wäre alles normal.
?Hypersex?? Mia stand auf.
Ja, Alter, weißt du, wie manche Superhelden ihre Sinne entwickeln? Brie ist also so. Aber er wird kein X-Man sein, wird er mehr sein? O-Girl, wenn du verstehst, was ich meine?
?Deshalb?? Mia sah Brie an, die tief Luft holte und seufzte, ihre Augen auf ihre Füße gerichtet. Verdammtes Mädchen, ich bin eifersüchtig. Es ist schwer genug für Carter, mich so zu retten, wie er ist.
?Wie auch immer,? Elsie ist zurück, wenn du darüber redest?, wenn du Gerüchte verbreiten willst. Gehen wir einkaufen? Elsie führte ihre Freundin zur Tür.
Mia rief ihnen hinterher: Okay, Peace Ladies. Ihr beide solltet öfter hierher kommen?
Heiße Tränen brannten auf Briefings Wangen. ?Ich bin so beschämt. Ich werde sterben?
Es wird dir gut gehen, Brie. Schau, Mia ist schon auf deiner Seite und sie ist so cool Und verstehen Sie, er ist angeblich bisexuell?
Brie drehte sich um und sah, wie Mia mit ihren Freunden sprach. Er bemerkte, dass sie ihn alle mit großen Augen anstarrten. Nein Schatz? Aber sie sagte, dass sie mit einem Typen namens Carter ausgeht.
?Brunnen? Das macht dich nicht bisexuell, du Idiot?
Brie grinste: Ja. Ich glaube, Du hast recht.?
Na ja, ein Hauch von Lächeln. Vielleicht kommen wir jetzt wieder in Shopping-Stimmung. Mia ist auf deiner Seite; Das ist ein ziemlich guter Anfang.
Zwei Mädchen betraten das Einkaufszentrum. Die kalte Klimaanlage kämpfte gegen die Sommersonne, die auf ihre Körper brannte. Beide Mädchen zitterten und Bries Zähne knackten kurz. Ich bin so glücklich, dass wir den Rest des Planeten aufwärmen, damit wir unsere Brüste einfrieren können, scherzte er. Er spürte, wie der Schweiß in der kühlen, trockenen Luft von seinem Körper verdunstete. Tatsächlich zitterte er fast. Er spürte, wie ein Schauder von seinem schmalen Rücken über seine Schultern aufstieg.
?Vielleicht waren Strumpfhosen gar keine so schlechte Idee? Elsie prahlte: Ich fühle mich jetzt ziemlich wohl.
Die Mädchen wanderten durch das Einkaufszentrum und sahen sich nach etwas um, das ihr Interesse geweckt hatte. Elsie versuchte, die Blicke der süßen Jungs, die sie sah, auf sich zu ziehen, aber Brie hielt meistens den Kopf gesenkt, ein wenig nervös wegen jemandem, der sie vielleicht aus der Schule wiedererkannte.
Schließlich ging Elsie zu einem Geschäft, das ihrem Geschmack entsprach. Ooh, Justines Platz Steigen wir hier ein. Es ist immer super süß und super billig. Er nahm Bries Hand und zog sie hinein.
?Sind wir nicht ein bisschen zu alt für diesen Laden?? Brie dachte, sie hätte einige coole Designs, fühlte sich aber ein wenig aus der Mode.
?Oh halt die Klappe, ich kann immer noch rocken? Er verteidigte Elsie. Brie fühlte sich etwas weniger exponiert, als sie den Laden betrat und sich eingestand, dass es ihr eigentlich nichts ausmachte. Drinnen schien es, als wären sie die Einzigen, die einkaufen. Ein einzelner Kassierer, ein großes Kind, bediente den Hauptschalter.
Sie stocherten beide in den Regalen herum, während Elsie Dinge auf einen Arm stapelte. Ooh, findest du das nicht süß? Ich frage mich, ob das in meinem Körper ist. meinst du ich kann es entfernen? Für den mittellosen Brie wäre dies nur eine eifrige Übung.
Komm schon, hilf mir, diese jetzt auszuprobieren, sagte Elsie, als sie in die Umkleidekabine ging.
Die Kassiererin kam auf ihn zu: Sind Sie bereit, sie zu probieren?
Ja, es sieht so aus? zählte den Stapel auf seinem Arm, sieben Dinge.
Okay, kleben Sie diesen Aufkleber auf die Außenseite Ihrer Tür, bevor Sie hineingehen. Er gab ihr die Plastiknummer und ging weg, als Elsie hereinkam.
Er drehte sich um und nickte Brie mit einem verschmitzten Grinsen in Richtung der offenen Umkleidekabine. ?Komm, hilf mir, diese auszuprobieren? Sie flüsterte. Brie grinste, sah sich kurz um und stürmte dann mit ihrer Freundin in die Kabine.
Du weißt, dass sie unsere Füße sehen können, richtig?
Oh, sie werden sich sowieso nicht darum kümmern. Außerdem, bringe ich nicht einen Jungen hierher? Elsie schloss ihre Auswahl und brachte sie in die Reihenfolge, in der sie es versuchen wollte.
Zuerst trug sie ein ausgestelltes Minikleid in rot und schwarz kariert. Brie warf ihr Sommerkleid über den Kopf, als sie sich auf die kleine Bank setzte. Oben ohne vor Elsie zu sein war nichts Neues für Brie. Sie waren lange Zeit eng befreundet und hatten sich ihr ganzes Leben lang in verschiedenen Ausziehzuständen gesehen, zwischen Bädern, Schwimmausflügen, Übernachtungen und Einkaufsabenteuern wie diesem.
Elsie nahm den Träger des Minikleides ab und zog es sich über den Kopf. Sie strich das Kleid glatt über ihren Körper und betrachtete sich im Spiegel. Hm, was denkst du? fragte er nachdenklich.
Ich finde, er sieht gut aus. Aber du siehst darin aus wie Gothic?
?Ja? sie haben Recht. Schwarz und rot, schätze ich.
Ich wette, es sieht mit roten Strumpfhosen besser aus als mit schwarzen.
Elsie schüttelte bei diesem Gedanken den Kopf. ?Ich würde aussehen wie eine Pfingstrose? angekündigt. Brie brach in Gelächter aus, was Elsie veranlasste, dasselbe zu tun. ?Rote Strumpfhosen sind dem Mitternachtsritual zu Weihnachten sehr ähnlich?
Brie stimmte zu. Ja, denke ich? Du hast recht. Hmm, wie wäre es ohne Strumpfhose?? er bot an: Wie sieht es aus?
Elsie nickte. ?Gute Entscheidung.? Also zog sie ihre Turnschuhe aus, griff unter das Kleid und zog ihre Strumpfhose über ihre Beine. Er stieg aus ihnen heraus und strich den Stoff wieder glatt.
?Das ist besser? aber? Ich habe entschieden, dass ich es nicht mag. Brie nickte stumm zustimmend.
Elsie zog das Kleid aus und hängte es zurück ins Regal, jetzt nur noch mit ihrem Höschen. ?Schöne Unterhosen,? Brie spottete. Elsie sah sie an. Es waren Jungenshorts mit geometrischen Motiven in einem passenden blaugrünen und gelben Farbschema. Brie fand zu Recht, dass sie sehr trendy aussahen.
Elsie sah ihre Freundin an und grinste. Hast du die noch nie gesehen?
Sie nicht. Noch nicht.?
Hm, ich glaube, ich habe sie wahrscheinlich letzte Woche gekauft.
Brie verdrehte die Augen. Ugh, du … kaufst ständig neue Klamotten Ich bekomme sie so ziemlich nur, wenn es zurück in die Schule kommt. Und dann beschweren sich meine Eltern darüber, wie viel Geld sie ausgeben müssen?
Oh mein Gott, Brie Elsie sprach laut: Apropos Familie, ich habe deine Mutter heute völlig nackt gesehen? Plötzlich hörten sie, wie sich die Tür zu einer nahe gelegenen Umkleidekabine öffnete, was sie erschreckte. Die beiden Mädchen erstarrten und beobachteten durch den Spalt unter der Kabinentür, wie zwei Paar Füße vorbeigingen. Sie hörten ein Husten von der Kassiererin, die in der Nähe stand. Er fragte besorgt: Brauchst du, dass ich dir eine andere Leiche besorge?
Nein danke, ich glaube, meine Tochter und ich haben es gesehen?, sagte eine alte Frau. gehört? Reicht das?
?In Ordnung,? Er räusperte sich. Guten Tag.
Brie streckte die Hand aus und bedeckte den Mund ihrer Freundin. Ehrlich, Elsie, du bist die ganze Zeit so laut Diese Familie und dieser Junge haben wahrscheinlich schon von Ihnen gehört.
?Verzeihung? Elsie flüsterte durch Bries Finger. Früh am Morgen nahm er einen vertrauten Geruch wahr, einen Geruch, der zu Bries Laken passte, aber sie war zu abgelenkt von ihrer Geschichte, um weiter darüber nachzudenken. Er nahm ein T-Shirt von dem Stapel, den sie versuchten. Es hatte einen kunstvollen Siebdruck mit blauem Muster und die Oberseite ?Jeder Tag ist ein Abenteuer? Es gab eine Nachricht, die besagte. Seine Stimme, obwohl leiser als zuvor, verwandelte sich sofort wieder in Sprache: Aber ich habe ihn gesehen?
?Na und? So sehe ich meine Mutter die ganze Zeit. Ich bin sicher, es war ein Unfall.
?Es war ein Unfall Zuerst. Ich meine, ich wollte sie nicht beim Ausziehen erwischen. Aber dann drehte er sich zu mir um und fing an, mit mir zu reden. Es war ihr egal, dass sie nackt war?
Brie war sich nicht ganz sicher, was sie sagen sollte, aber ihr Kopf begann bei dem Gedanken leicht zu schweben. Sie fand, dass ihre Mutter sich in letzter Zeit ein bisschen komisch benommen hatte, seit sie aus dem Krankenhaus kam, als der Arzt ihr zum ersten Mal nach ihrer Diagnose beim Masturbieren half. Okay, okay, jetzt hast du also die Vagina meiner Mutter gesehen. Willkommen im Klub.
Elsie trug einen blau gemusterten Minirock mit Rüschen, der aussah, als wäre er perfekt zu ihr entworfen worden. Ich habe es nicht nur gesehen, es hat es mir praktisch gezeigt. Verdammt,? spuckte. ?Ich habe die falsche Größe; er ist riesig. Lass mich einen anderen besorgen. Sie griff nach dem lockeren Rock und wickelte ihn eng um ihre Taille. Aber ich gebe ihm recht, sagte er und griff nach der Tür. Es war nicht schlecht. Pert.?
Brie, ?Was?
?Ist es o.k? Elsie kicherte, Mama hat einen frechen Morgen?
Er öffnete die Tür der Umkleidekabine und trat einen Schritt vor, hielt aber kurz inne und quietschte. Der Kassierer stand auffallend nahe, aber besonders unter der Tür, wo sie ihn nicht sehen konnten. Sie errötete tief und räusperte sich, während sie sich nervös im Flur umsah. Äh, gibt es noch eine Leiche, die ich dir geben kann?
Elsie sah ihn an und schloss die Tür. Nein?
Oh?oh?okay, lass es mich wissen, wenn du etwas brauchst? stammelte er. Sie hörten ihn davonrasen.
Elsie blickte ihre Freundin stirnrunzelnd an: Sneaky Ich glaube, sie hat uns zugehört? Brie spürte, wie ihre Wangen rot wurden. Sie hatte wahrscheinlich das seltsame Verhalten ihrer Mutter gehört. Leise verzweifelte sie daran, was aus ihrem Leben geworden war. Elsie bückte sich und starrte sie an unter der Tür. Okay, ich glaube, sie ist weg. Schnell. Ich komme wieder. Sie wickelte ihren übergroßen Rock um ihren Müll und ging zur Tür hinaus.
Während Brie wartete, sah sie sich die restlichen Kleidungsstücke an, die ihre Freundin noch nicht anprobiert hatte. Eines war ein überlanges militärgrünes Hemd mit einem einzigen Knopf. Er mochte es und wusste, dass, obwohl sein Freund etwas kleiner war als er, er und Elsie ähnlich groß waren. Obwohl er es sich alleine nicht leisten konnte, entschied er, dass er sehen wollte, wie es in dem Hemd aussah. Er versuchte, sich von seinen Gedanken abzulenken. Gedanken über den unangenehmen Umgang ihrer Mutter mit ihrer Freundin. War es wirklich wahr? Warum hat er das getan? War es ein Missverständnis? Elsie war es jedenfalls egal. Und da war etwas, was Brie unbedingt normalisieren wollte.
Er zog sein Hemd aus und für einen Moment streichelte die kühle Luft des Ladens seinen nackten Oberkörper. Ein Schauer erfüllte sie, als ihre Brustwarzen Aufmerksamkeit erregten. Ihre Haut begann mit einem schwachen Schimmer von Schweiß zu glühen und ihre Vagina fühlte sich plötzlich ein wenig feucht an. Gemäß den Anweisungen des Arztes dachte sie, sie müsse bald eine persönliche Pause einlegen, um sich um sich selbst zu kümmern. Er war sich nicht sicher, wo er das im Einkaufszentrum tun konnte, also versuchte er, das Summen in seinem Kopf zu ignorieren und es aus seinem Kopf zu verbannen. Er würde zu Hause warten müssen. Sie zog das Shirt an, zog es über ihre Brüste, über ihre Taille und ihre Hüften. Er erkannte, dass es ein wirklich langes Hemd war, aber es war eng. Es klebte an ihrer feuchten Haut und trotz ihres leichten Körpers kämpfte sie ein wenig.
Die Tür öffnete sich plötzlich und überraschte das arme Mädchen. ?Ich bin zurück, Schlampe? Elsie schrie unverhohlen laut. Sie hielt einen neuen Rock in einer Hand und lockerte mit der anderen ihren Griff um das übergroße hochhackige Kleid, an dem sie gerade arbeitet. Er straffte seine Hüften und blickte auf Brie in seinem neuen Hemd hinunter, als er von seiner Hüfte auf den Boden glitt. ?Schön Das sieht ziemlich gut aus?
Ich denke, es ist ein bisschen klein.
?Nun, sehen wir uns zuerst den wahren Deal an?
?Was meinen Sie?? Brie runzelte die Stirn.
?Wie soll es aussehen? Elsie sagte es realistisch. Zieh deine Hose aus.
?Was? Warum??
Es ist ein Hemdkleid, du Idiot. Du solltest keine Hosen dazu tragen.
?Artikel Ich weiß das,? Brie log durch den Nebel, der sich schnell in ihrem Kopf zusammenzog.
Ehrlich gesagt, ohne mich wärst du ein modischer Albtraum, Brie. Sind diese Schweißausbrüche schlimm genug? Brie streckte ihre Zunge heraus und hakte ihre Daumen in den Bund ihrer Hose und ließ sie über ihren Hüften auf den Boden sinken. Er zupfte am Saum seines Hemdes, um sicherzustellen, dass er es bedeckte. Die kühle, aufbereitete Luft des Ladens kämpfte gegen die schnell ansteigende Hitze seiner entblößten Fotze.
?Schlecht ist nicht schlecht? Elsie beobachtete nachdenklich. ?Wie?
Brie rümpfte die Nase und zappelte. Immer noch eng. Er drehte sich langsam und hart wie ein übertriebener Roboter. Er holte tief Luft, als sein Gesicht sich von seinem Freund abwandte und sagte: Ich glaube nicht, dass er mir sogar den Hintern bedecken wird. Schau dir das an.? Sie bückte sich abrupt, und der Saum des Kleides wölbte sich über ihre runden, nackten Wangen und enthüllte ihre Freundin.
Elsies Augen weiteten sich. ?Wow.? Geschockt vom plötzlichen Mut seines Freundes starrte er auf den Bildschirm. Bries nackter Körper war ihm schon lange bekannt, doch heute sah etwas anders aus. Ihre Schamlippen waren geschwollen und rosa, und eine schwache Feuchtigkeit leuchtete im grellen Licht der Umkleidekabine.
Brie war sich etwas unsicher, was sie tat. Er fühlte sich freier und gleichzeitig völlig außer Kontrolle. Es machte ihm Angst, aber er mochte es. Ein Flüssigkeitstropfen bildete sich oben in seiner Spalte und rollte den Spalt hinunter, um schließlich auf den Boden zu spritzen. Er konnte den Gesichtsausdruck seines Freundes im Spiegel an der Rückwand der Umkleidekabine sehen und bemerkte Elsies neugierige Bewunderung. Dadurch wurde sein Inneres noch mehr geschmiert, aber seine Kehle war trocken. Ist es das, was meine Mutter dir gezeigt hat? fragte er mit heiserer Stimme.
Nach einem Moment sprach Elsie, hielt inne: Nun, ja? und nein.?
Brie wehrte sich dagegen, sich zu beherrschen, drehte sich um und setzte sich mit nacktem Hintern auf die Bank. Er zog den Saum seines Hemdes über seinen Schritt und verdeckte seinen Schlitz. Er saß in verlegenem Schweigen da und spürte, wie ihn ein wenig Scham überkam.
Elsie begann den Klatsch zu verstehen, den sie am Vortag in der Schule gehört hatte. Für einen Moment schien Brie die reale Welt nicht zu kennen. Elsie war teilweise besorgt, aber unglaublich neugierig auf das ganze Szenario. Schließlich löste er die Anspannung mit einem warmen Lächeln. Er räusperte sich und neckte: Schönes Höschen, Brie.?
Brie war dankbar für den Witz. Er leckte sich über seine kribbelnden Lippen und legte seinen Kopf in seine Hände. Ich weiß, ich soll sie nicht mehr tragen. können Sie? lass mich, denke ich. Ich will einfach wieder süße Höschen wie dich tragen?
Mach dir keine Sorgen mein Kind.? Elsie setzte sich neben ihre Freundin und rieb ihr leicht die Schultern. Brie zwitscherte über die persönliche Aufmerksamkeit. Trotz seiner Selbstverachtung empfand er große Liebe für seinen Freund. Ich liebe mich süße Höschen? Elsie fuhr fort, aber für eine knappe Sekunde trug sie keine Unterwäsche Ich schätze, das ist der Grund, warum meine Mutter mich und meine Schwester samstags aus dem Haus wirft, nur weil wir uns anziehen müssen Wenigstens haben Sie eine gute medizinische Entschuldigung. Er wechselte das Thema: Das Kleid ist also zu klein. Dies ist leicht zu beheben. Ich werde mir die nächste Größe besorgen.
Brie klammerte sich an ihre Freundin und fühlte, dass sie in seine Aufmerksamkeit verliebt war. Nun, es spielt keine Rolle. Wie kann ich es nicht kaufen?
Elsie schnappte sich das Etikett und drehte es zwischen ihren Fingern um. ? Du hast Glück. Es ist im Angebot und ich habe das Bargeld meines Vaters. Ich werde für dich kaufen?
Elsie stand auf und fing an, ihre neue Rockgröße anzuziehen, aber schnell kam ihr eine gewagte Idee. Er war sich nicht sicher, ob er mit der Verlegenheit seines Freundes solidarisch war oder ob Bries Verhalten etwas in ihm ausgelöst hatte, aber was auch immer es war, er hatte das Gefühl, impulsiv gehandelt zu haben.
Er grinste Brie an: Hey, dieser Typ, der lauschende Kassierer. Wenn er seinen Freunden eine Geschichte erzählen will, wette ich, dass ich ihm eine bessere Geschichte erzählen kann als die freche Mutter deiner Mutter.
?Was wirst du machen??
?Schau dir das an??? wieder ließ sie den Rock zu Boden fallen und ging hinaus. Er öffnete die Tür und betrachtete, was er vom Rest des Ladens sehen konnte. Es scheint, als wären wir allein hier? Dann öffnete sie die Tür und trat in den Flur der Umkleidekabine, nur mit einem T-Shirt und einem Höschen bekleidet.
Brie konnte es nicht glauben, aber sie wagte nicht, einen anderen Laut als ein leises Quietschen hervorzubringen. Elsie betrat langsam den Hauptteil des Ladens und schlich um die Kleiderständer herum, um nicht gesehen zu werden. Das unbekleidete Mädchen spürte, wie ihr Herz in ihrer Brust hämmerte. Seine Ohren waren voller Watte und sein Mund war eine Wüste. Aber ihre Muschi tropfte in ihr entblößtes Höschen.
Langsam und bedächtig bahnte sich der Kassierer einen Weg durch die Kleiderständer, als es so aussah, als würde er ihr entblößtes Höschen sehen.
Auch Brie spürte eine Aufregung in ihrem Herzen. Er konnte nicht glauben, was sein Freund getan hatte. An einem Punkt war Elsie außer Sichtweite, sodass Brie es aus ihrer Sicht sehen konnte. Er zog das winzige Shirt über seinen Hintern, verließ die Umkleidekabine und ging den Gang hinunter zum Hauptgeschäft. Aber anders als Elsie wagte sie nicht, weiter zu gehen.
Der Laden selbst war ruhig, aber das Einkaufszentrum war draußen immer noch voll. Einmal kam ein älteres Ehepaar vorbei. Der Mann stand am Fenster und schaute beiläufig hinein. Er schoss zweimal, als er ein junges, hosenloses Mädchen sah, das den Boden dieses Modegeschäfts füllte. Elsie bemerkte ihn nie, aber Brie konnte ihn aus ihrer Sicht sehen. Sein Herz machte einen Sprung in seiner Brust. Er war sich sicher, dass sie Ärger bekommen würden. Stattdessen tat der Mann nichts, streckte nur seinen Hals aus, um während seiner kurzen Passagen so viel wie möglich zu beobachten.
Das ganze Adrenalin ließ Brie den Verstand verlieren. Sie lehnte sich gegen die kalte Metalltür des Wohnzimmers und begann nachdenklich unter das kurze Kleid zu greifen und den Hügel zu streicheln, während sie zusah. Er konnte spüren, wie seine Schenkel vor Schweiß und Mädchenejakulation glitschig wurden. Seine Wangen brannten und sein Atem ging schwer. Seine Sicht ist getunnelt, um sich auf die riskanten Handlungen seines Freundes zu konzentrieren. Seine Beine zitterten und er stöhnte leise.
Schließlich erreichte Elsie den Ständer mit Hemden und Kleidern. Sie stellte sicher, dass sie sich aus Sicht der Kassiererin hinter das Regal stellte, blickte sich um und fand die Leiche, die Brie brauchte, und machte sich dann auf den Rückweg. Er sah, wie Brie ihn durch die Tür beobachtete. Aber er hatte fast das Gefühl, dass sein Freund aus einer anderen Dimension zusah. Brie schien ihn gleichzeitig anzusehen und hineinzuschauen. Elsie bemerkte auch, dass sich eine Hand unter dem Kleid langsam nach oben bewegte. Sie konnte kaum glauben, dass ihre Freundin sie vor ihr und im Laden befingert hatte, obwohl dies dazu beitrug, Elsies sich schnell entwickelnde, verwirrte Gefühle der Erotik gegenüber ihrer Freundin zu bestätigen.
Er ging strategisch zurück zum Umkleidebereich, aber kurz bevor er umkehren konnte, hatte sich der Kassiererjunge vollständig von ihm entfernt. Elsie bemerkte dies, und plötzlich hatte sie eine schelmische Idee. Mit einem kurzen Blick auf Brie fand sie den Mut, ihr riskantes Verhalten noch einen Schritt weiter zu gehen.
Von der Mitte des Ladens und mit dem Rücken zur Kassiererin ließ sie ihr Höschen herunter und beugte sich vor, während sie dem Jungen unwissentlich etwas zuflüsterte. Er beobachtete, wie sich Bries Augen weiteten.
Das vorsichtige Selbstbefriedigen des Mädchens verwandelte sich in ernsthafte Selbstbefriedigung, als sie beobachtete, wie sich ihre Freundin an einem öffentlichen Ort über ihren nackten Arsch beugte. Ihre Finger tanzten in ihren glatten, samtigen Rundungen. Er schmolz den Türrahmen, da seine Beine ihn nicht tragen konnten. Ein Stöhnen unterdrückt.
Elsie funkelte ihre Freundin an und rüttelte an der Kassiererin mit dem Hintern, als sie plötzlich Stimmen im Eingang des Ladens hörte. Mama, schau mal hier Das ist mein Lieblingsladen. Das erschreckte sie und sie war erschüttert und zog ihr Höschen zurück in ihren Schritt.
Die Kassiererin drehte sich um, um den Kunden zu begrüßen, und Elsie floh in die Umkleidekabinen und klopfte mit ihren nackten Füßen auf die Fliesen. Die Aufregung erregte jedoch seine Aufmerksamkeit, und er drehte sich um und sah zu, wie ein blaugrünes und gelbes Höschen und dünne Beine in der Ecke verschwanden. Er seufzte vor sich hin, wissend, dass er eine gute Geschichte verpasst hatte, die er seinen Freunden erzählen konnte.
Elsie hatte Brie an den Schultern gepackt und sie praktisch zurück in ihr Privatzimmer gezerrt. Wow, es hat Spaß gemacht Ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe?
Aber Brie achtete nicht darauf. Er war nicht mehr in der Umkleidekabine, er war in einem anderen Flugzeug. Er saß mit gespreizten Beinen auf dem Boden. Ihr sehr enges Hemdkleid rutschte über ihre nackten Hüften und sie schüttelte heftig ihre glitschige Fotze. Seine Augen rollten in seinem Kopf und er stöhnte laut.
?Shhh Oh mein Gott, Brie, kannst du nicht? aber Elsie wusste, dass das nicht helfen würde. Er bückte sich, hob seinen Freund vom Boden auf und setzte ihn in den Frisierstuhl, damit niemand, der herumlief, sah, wie er aus der Tür sprang. Eine viskose Flüssigkeit pumpte langsam aus ihrer Vagina, bedeckte die Innenseite ihrer Schenkel und tropfte auf ihre Knie. Einige fielen auf die Holzbank und spritzten auf den Boden.
Brie murmelte zusammenhangslos, und Elsie wusste, dass sie etwas tun musste, um sie zum Schweigen zu bringen. Als ihre Freundin sich auf der Bank wand und ausrutschte, kletterte sie auf Bries Schoß und setzte sich darauf, um zu verhindern, dass sie ausrutschte, und bedeckte dann ihren Mund mit der Hand. Während dies die klebrigen Geräusche von Bries lustvollen Handlungen deutlicher machte, schien es den Lärm zu dämpfen.
Und als Bries Finger ihre schlüpfrige Klitoris berührten, prallte ihr Handrücken auf beiden Seiten gegen Elsies Beule. Die ganze Erfahrung wurde der armen Elsie zu viel, und auch sie musste ihr eigenes Stöhnen mit ihrer verbleibenden freien Hand unterdrücken.
Sie blieben dort zusammen und miauten schweigend. Elsie begann geschickt, ihre Hüften im Rhythmus mit Bries Hand zu wölben und bedeckte ihre beiden Münder mit ihren eigenen Händen. Brie war endlich fertig. Er versteifte sich plötzlich und Fuuuck.? Schrei. Die Welt um ihn herum verschwand und schwankte lose an der Wand der Umkleidekabine. Seine Hand bewegte sich schnell in der durchnässten Spalte. Die Flüssigkeiten strömten nun aus ihr heraus, in die Luft und machten Elsies Höschen nass, das über ihrem Schritt hing. Sein ganzer Körper rutschte und zuckte, bis er auf der kleinen Bank lag und sich wild wand.
Elsie setzte sich auf Brie, steckte ihre eigene Fotze hinter Bries Hand und versuchte, die beiden ruhig zu halten. Bries Orgasmus ließ allmählich nach und sie begann, die Kontrolle zurückzugewinnen, aber sie war noch nicht bereit, zur Erde zurückzukehren. Sie beugte ihre masturbierende Hand mit der Handfläche nach oben und drückte ihren Daumen in die Falte von Elsies Höschen. Als sie seine Klitoris fand, schloss Elsie fest die Augen und atmete scharf ein. ?Verdammt? Ihre Unterwäsche war sowohl von Elsies Flüssigkeiten als auch von Bries Orgasmusspray durchnässt. Bries Finger berührten den Rand des Höschens ihrer Freundin und glitten darunter. Elsies glatter Riss war schon ziemlich rutschig von ihrer reichlichen Schmierung. Bries suchende Finger fanden leicht das Ziel und tauchten in Elsies Loch ein.
Elsie wimmerte vor Vergnügen und begann, ihre Hüften auf der Hand ihrer Freundin zu ruhen. Bries Finger pumpten rein und raus und gaben Elsie eine ganz neue Erfahrung: von jemand anderem mit den Fingern getippt zu werden.
Bries Verstand begann sich zu klären und ihre Sicht wurde weniger verschwommen. Er beruhigte sich und Elsie nahm ihre Hand von ihrem Mund. Brie war definitiv klar, dass ihre Freundin, die seit vielen Jahren ihre beste Freundin war, Sex mit ihr hatte. Er erinnert sich kaum, wie er hierher gekommen ist. Er erkannte jedoch, dass er nicht ganz gegen die Idee war. Sie überlegte, ihn aufzuhalten, aber als sie in Elsies Augen sah, traf ihr Blick auf pure Lust. Sie hatte das Gefühl, die Szene mit neuen Augen zu sehen, und die Erotik, ihre beste Freundin in einem Umkleideraum eines Einkaufszentrums zu fingern, stürzte sie zurück in einen Traum.
Elsie sah ihrer Freundin in die Augen und biss sich auf die Lippe. ?Schneller,? Sie flüsterte. Brie gehorchte und drückte mit ihren Fingern schneller auf die Katze ihrer Freundin. Seine Erfahrung mit Sex beschränkte sich auf Abenteuer der Selbstfindung, aber er konnte sagen, dass Elsie nah dran war.
Elsie stöhnte wieder, vielleicht etwas zu laut, und so beugte sie sich hinunter, um sich selbst zu zensieren, und presste Brie auf ihre Lippen. Diese Überraschung reichte aus, um Brie wieder über die Grenze zu schicken. Als sie wieder ejakuliert, waren der Anblick von Bries verzerrtem Gesicht und das Gefühl einer weiteren Spermadusche auf ihren Schenkeln zusammen mit Bries wilden Fingern einfach zu viel für Elsie und sie begann damit zu ejakulieren. Sie waren so still, wie sie nur sein konnten, und brüllten sich fröhlich an? Münder, beide hektisch mit den Hüften wackelnd, mit hohen Ohrfeigen gegeneinander schlagend.
Sie hatten endlich ihren Höhepunkt erreicht und der Schwindel verschwand langsam. Elsie ließ sich über ihren Freund fallen, ihr Kopf ruhte auf seiner anschwellenden Brust. Wie ihre normale Atmung begannen ihre Gedanken zurückzukommen. Brie löste sich von ihrer Beschäftigung und fragte sich, was das für sie beide bedeutete. Es war ihr wieder peinlich, dass sie die Kontrolle verloren hatte, aber dennoch hatte Elsie dieses Mal einen ähnlichen Zustand der Euphorie erreicht, in einem ähnlichen Zustand des Ausziehens. Sie waren anscheinend zusammen darin.
Nachdem Elsie eine Weile auf ihrer Freundin gelegen hatte, kicherte sie und hob ihren Hals, um Bries Blick aufzufangen. Das hat mir gut getan. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie es sich für dich anfühlt, Super Orgasm Girl. Das war verrückt?
Brie errötete: Ja, bei mir war es auch in Ordnung, aber irgendwie kommt es mir schon wie ein Traum vor.
Nun, du warst wie in einer Traumwelt. Hypersex?
Sie legten sich für einen Moment hin, als ein Kribbeln von ihren Lippen tropfte, bevor Brie sprach: Wir sollten wahrscheinlich von hier verschwinden.
Ja, wir sollten sie zurück in die Regale stellen. Zum Glück hast du nichts eingeweicht, was wir nicht schon hatten?
Brie zog das verschwitzte Hemd aus, das sie trug. ?Nicht genau.? Sie kaufte den Rock, den Elsie anprobieren wollte. Es war befleckt von der Spermafontäne, die aus ihm ejakuliert hatte.
Scheiß drauf, soll ich es aus dem Laden nehmen? sagte Elsie und zog das Etikett zusammen mit dem Etikett von ihrem nassen Hemd.
Brie zog ihr ursprüngliches Outfit an und zog ihre Jogginghose hoch, als sie bemerkte, dass ein Paar Augen sie anstarrte. Er sprang mit einem Ruck. Ein blondes Mädchen mit großen Augen lugte unter der Tür hervor. Brie dachte, sie müsse diejenige sein, die mit ihrer Mutter gekommen war. Brie sagte: Wie lange stehst du schon da? Sie fragte.
In der Ferne hörte sie die Stimme ihrer Mutter: Fiona, spionierst du? Wie oft haben wir darüber gesprochen? Komm her und hilf deiner Mutter, das zu versuchen? Ohne ein Wort sprang Fiona auf die Füße und rannte den Flur hinunter in die Umkleidekabine.
Elsie grinste Brie an und sagte leise: Ich hoffe, sie landen nicht an der gleichen Stelle wie wir, ?Hilfe? Jeder.? Brie wurde wieder rot und tippte ihre Freundin mit dem Handrücken an.
Sie kamen aus ihren Abteilen und Elsies Turnschuhe fielen fast in die Pfütze, die Brie hinterlassen hatte. Sie hängten die unerwünschten Artikel in das Rückgaberegal, und Brie hoffte, dass sich das verschwitzte, schlecht sitzende Hemd ausziehen würde, bevor die Kassiererin es wieder einlegte. Sie errötete bei dem Gedanken, ihren Geruch in dem Stoff zu entdecken.
?Haben Sie alles gefunden, wonach Sie gesucht haben? fragte der Junge mit einem strengen Blick.
Elsie grinste: Oh? wir haben viel entdeckt. Aber wir kaufen nur diese drei Dinge. Er reichte ihr Bries neues Kleid und zwei Wet-Tags. Nachdem sie das Geld bezahlt hatten, warfen sie alles, was sie nicht trugen, in ihre Einkaufstüten und verließen den Laden.
Elsie lachte im Durchgang des Einkaufszentrums. Hast du den Ausdruck auf seinem Gesicht gesehen? Er schien zu versuchen herauszufinden, was wir taten, indem er sich genug wünschte? Er holte tief Luft. ?Was für ein Nervenkitzel?
Schön dich zu sehen? Du bist immer noch voller Energie? Brie gähnte. Ich bin? müde.
Ich bin nicht müde, aber ich habe definitiv Hunger.
?Ich auch. Holen wir uns etwas auf dem Esszimmerboden.
???
Als nächstes: Elsie erzählt eine Geschichte über ihre Schwester, die Mädchen treffen ein paar Typen und finden Mia im Pool Aber müssen Mama und Papa wirklich mitkommen?
Ich hoffe, Sie genießen diese Serie. Wenn ja, bewerten Sie diesen Abschnitt bitte positiv. Wenn Sie es noch nicht getan haben, hilft es auch sehr, wenn Sie in den ersten beiden Kapiteln positive Punkte sammeln. Eine höhere Punktzahl bedeutet mehr Leser, weshalb es sich lohnt, diese Serie fortzusetzen.
Und lasst mich wie immer in den Kommentaren wissen, wohin diese Geschichte als nächstes gehen soll

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert