Sexy Japanisches Amateur-Mädchen Mit Dicken Möpsen Will Von Einem Seltsamen Typen In Japan Eine Muschi Gefingert Bekommen

0 Aufrufe
0%


Auf dem Heimweg vom Softball-Training spät in der Nacht bin ich allein und hilflos. Ich höre Schritte, die mir folgen, aber als ich zurückkomme, ist nichts da. Ich habe Angst, ich fange an, mich schneller zu bewegen. Ich höre immer noch Schritte, die eine Abkürzung in eine Gasse nehmen. In dieser Gasse gibt es keine Straßenlaternen, es ist zu dunkel. Ich höre näherkommende Schritte. Ich habe solche Angst. Ich fange an zu laufen.
Ich habe das Gefühl, dass mir jemand folgt. Ich spüre, wie sie mir näher kommen. Ich habe solche Angst und stolpere über eine Baumwurzel, weil es so dunkel ist. Ich spüre jemanden auf dem Boden neben mir. Ich fühle deine Hände mit meinen auf deinem Friedhof und ich kann fühlen, wie sie mir helfen aufzustehen. Im Mondlicht kann ich nur die Umrisse des Körpers dieses Mannes erkennen. Ich habe immer noch Angst, ich weiß nicht, wer dieser Mann ist, ich glaube, er ist derjenige, der mir folgt.
Nachdem er mir beim Aufstehen geholfen hatte, packte er mich und hielt mich fest. Ein Arm war um meine Taille geschlungen, der andere umfasste fest meinen Mund. Ich versuche mich aus seinem Griff zu befreien, aber je mehr ich es versuche, desto fester hält er mich fest. Ich kann seinen Atem an meinem Hals spüren, wenn ich versuche zu schreien und es nicht kann. Ich schloss meine Augen, als ich spürte, wie er hart in meinen Nacken biss. Ich wurde bei seinem Griff ohnmächtig und nahm all den Schmerz von mir.
?. Wie lange ist das her, ich weiß nicht, wo ich bin. Ich weiß nur, dass ich nackt und kalt bin und an eine Wand gekettet. Meine Hände sind über meinem Kopf gefesselt, meine Beine sind gefesselt, nur Zentimeter über dem Boden. Ich verspüre das Bedürfnis nach Blut, ein Bedürfnis, das ich noch nie zuvor gespürt habe.
Das Zimmer ist sehr dunkel, dunkel wie die Straße, aber ich kann trotzdem gut sehen. Ich kann jedes kleine Detail im Raum sehen. Ich kann nur sagen, dass ich in einem von Kerzen beleuchteten Kerker gefangen bin. Ich bin vorerst allein. Wenn ich mich umschaue, sehe ich viele Geräte. Weitere Ketten, Galgen, Handschellen, erotische Outfits, Halsbänder, Halsbänder, Spikes, Lederfesseln und ein Bett an der Seite des Zimmers mit geschlossenem Baldachin. Vielleicht bin ich nicht allein, aber ich kann jedes Geräusch hören, aber ich kann immer noch nicht den Herzschlag hören.
Ich beobachte die Flamme einer Kerze, die durch den Raum flackert. Ich verliere mich in den Flammen, ich bemerke nicht einmal den Mann, der auf mich zukommt. Er bewegt seine Hand von meinem Nacken zu meiner Brust, meinem Bauch, meiner Fotze, meinen Hüften. Ich lächle bei deiner Berührung. Er sieht mir in die Augen, sieht den Durst und grinst.
Er löst meine Knöchel und hält dann meine Hände in Ketten und zieht mich von der Wand. Er trägt mich zum Bett und legt mich sanft hin. Er drückt meine Hände auf das Fußende des Bettes. Er entfernt sich für einen Moment, aber im Kerzenlicht kann ich sehen, wie sich sein Schatten löst. Als er zurückkommt, ist er nackt. Ich sehe ein Glas in seiner Hand und etwas, das wie Blut darin aussieht. Ich will, ich will trinken. Er stellt das Glas auf den Tisch neben dem Bett. Ich sehe ihn an.
Er sieht mich an; Ich spüre deine Gedanken in meinem Kopf. Blut ist eine Belohnung, wenn und nur wenn ich ihn mich benutzen lasse und es ihm gefällt.
Ich lag auf dem Bett, ohne meine Beine auseinander zu bewegen. Er nimmt meine Handgelenke und fesselt sie an den Bettpfosten. Seine Hand fährt meinen Oberschenkel hinauf, ich berühre sie gerne. Er sieht mir in die Augen und ich weiß, ich sollte keinen Laut von mir geben.
Seine Hände bewegen sich auf mein Durcheinander zu. Ich liebe das Gefühl deiner Hand da drüben. Er reibt meinen Kitzler, bis ich nass werde. Wenn ich nass werde, fügt er seinen Schwanz meiner Fotze hinzu. Ich beiße mir auf die Lippe, um nicht zu stöhnen. Er fing an, mich zu schubsen, als ich fester auf meine Lippe biss.
Seine Hände liegen auf meinen Hüften und bewegen sich zu meiner Brust. Er fing an, meine Brust zu streicheln und drückte mich fester. Dabei wird mein Atem schwer. Die Bindung ist hilflos und gebraucht, ich bin voller Glück.
Es drängt mich weiter, drängt mich stärker. Ich sehe ihn an und sehe, dass seine Zähne im Kerzenlicht leuchten. Meine Atmung wird schwerer. Ich möchte in der Lage sein zu stöhnen und meine Befriedigung auszudrücken, während er mich weiter und schneller schiebt.
Ich drücke mich härter und schneller und kann fühlen, wie er ejakuliert. Dass es dir Spaß macht, mich zu quälen. Es lässt mich nicht einmal stöhnen, ich genieße es. Drücke fester; Wenn ich spüre, wie seine Eier auf meine Muschi schlagen, gibt es nichts anderes, was er schieben kann.
Ich fühle es, er kommt auf mich. Es fühlt sich toll an. Er ejakuliert, drückt aber immer noch auf mich zu. Wenn du mir in die Augen schaust, weiß ich, dass du meine Folter genießt, ich kann nicht stöhnen, ich kann nicht ejakulieren, ich will Blut, weil er es genießt, mein Gesicht anzusehen. Es drängt mich weiter und ich werde schwächer. Obwohl ich zunächst gut sehe, wird alles immer dunkler. Bald wurde alles schwarz und bald spüre ich, wie es mich innerlich drückt, obwohl ich weiß, dass es so ist. Ich bin durch seine Macht gegangen.
Stunden oder so später, glaube ich, sitzt er neben mir und beobachtet mich. Er sah, wie sich meine Augen öffneten und fing an, mit seinen Händen über meinen Körper zu streichen. Mein Körper zittert bei seiner Berührung, als ob mein Körper ejakulieren möchte, aber ich tue es nicht, weil ich unter seiner Kontrolle bin. Er kletterte auf mich, immer noch ans Bett gefesselt. Er senkt seine Lippen auf meinen Hals. Er beißt mir hart in den Hals. Es bricht seine Haut und ich kann fühlen, wie er mein Blut trinkt. Er glitt mit seinen Lippen über meinen Körper und landete auf meiner linken Brustwarze. Ich fühle es beißend, nicht hart genug, um die Haut zu durchbrechen. Ich kann fühlen, wie es an meiner Brustwarze saugt. Seine andere Hand reibt und kneift meine rechte Brust. Mein Atem ist schwer, weil ich deine Berührung liebe. Ich fühle, wie Blut meinen Hals heruntertropft, warm und schön.
Die Zeit vergeht und ich kann fühlen, wie deine Lippen auf meiner Brust gleiten. Er saugt an meiner rechten Brust und drückt meine linke Brust. Ich spüre, wie ihre Finger mit mir spielen, während ich ihre andere Hand auf meinem Körper spüre, Fotze. Mein Körper möchte ejakulieren, aber ich weiß, dass ich nicht werde, aber im Gegensatz zu früher möchte er, dass ich Geräusche mache, wenn ich anfange zu stöhnen. Ich liebe seine Berührungen, ich fühle mich wie seine. Ich bin unter seiner Kontrolle und ich bin sein Gebrauch.
Er sieht in meinen Augen, dass ich mich ihm hingegeben habe, dass ich mich ihm vollständig hingegeben habe und jetzt meine letzte Zeit der Transformation ist. Es beißt mir in den Hals, es nimmt mein Blut. Er band mich vom Bett los und hielt mein Handgelenk zusammen. Endlich schmecke ich Blut auf meinen Lippen, sehr gut.
Er sagt mir nichts und ich weiß, was er will. Ich bin ihm gegenüber hilflos, weil er mein Meister ist, mein Meister, mein Meister. Ich bin schwach zu ihm, schwach zu dem, was er will, ich habe das Bedürfnis, ihm zu gefallen, mich ihm zu unterwerfen. Er hat mich zu seinem Sklaven gemacht.
Der Meister nimmt mich und kleidet mich in schöne, elegante Kleider. Der Meister legt mir eine Leine an und legt eine Leine an. Der Meister befiehlt mir, auf dem Boden zu knien, und ich tue, was er sagt, denn meine Knie beugen sich und ich falle vor dem Meister auf den Boden. Der Master kleidet sich in einen schönen Smoking und schnappt sich meine Leine und zieht mich hoch.
Der Meister führt mich hinaus in die Dunkelheit der Nacht. Der Meister bringt mich zu einem Auto, setzt mich hin und setzt mich auf den Sitz. Der Meister band die Leine fest und ich war im Sitz gefangen. Dann setzt sich der Meister auf den Fahrersitz und sagt: Heute Nacht wirst du fühlen, wie ich fühle, du wirst sehen, wie ich sehe, und du wirst sein, wie ich bin. Du gehörst mir. Dein Körper, deine Seele und dein Geist, ganz meins?
Ich fühle mich schwach von Meisterworten, wie ich weiß, ich weiß, dass ich sie bin. Ich bin der Sklave des Meisters und der Rest meines Lebens beginnt heute Nacht?
Sobald ich in der Stadt bin, nimmt mich der Meister an die Leine, um zuzusehen, wie er sich von jungen Frauen ernährt. Ich darf nicht weit schauen; Ich muss mit all meiner Aufmerksamkeit zusehen. Der Meister sieht, dass ich hungrig bin und gibt mir einen lebendigen. Der Meister bringt mir bei, wie man füttert, wie man das Opfer in meinen Händen lockert, sanft durch seinen Hals atmet, und dann, wenn ich seinen Herzschlag sehr schnell höre, werde ich seinen Hals beißen und fest beißen. Ich werde ihnen das Leben nehmen und ihr Leben und ihre Macht zu meinem eigenen machen, und ich werde ihre Macht nehmen, um dem Meister zu dienen. Meister sieht mit großer Lust in seinen Augen zu, wie ich meine erste Mahlzeit esse.
Ich habe meine Hände an ihren Seiten, als ich es gegen mich und die Wand drücke. Ich sagte ihm: ‚Entspann dich, es ist nicht so schlimm. Beruhige dich, es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Ich kann dein Herz schneller schlagen hören und ich mag es. Ich atme in deinen Nacken, während ich höre, dass dein Herz nicht schneller schlagen kann. Ich beiße dir in den Hals; Ich beiße fest in seinen Hals. Ich kann dein warmes Blut in meinem Mund spüren. Der Meister ist zurückgeblieben, mein Kragen zieht meine Lippen vom Hals der jungen Frau.
Als die Frauen zu Boden fallen, bringt mich der Meister näher zu sich. Der Meister küsst mich tief, nimmt sein Blut in den Mund. Der Meister löst seine Lippen von meinen und sieht mir in die Augen. Ich weiß, ich sollte kein Blut trinken. Heute Abend war nur, um es herauszufinden.
Der Meister nahm die jungen Frauen und warf sie ins Auto. Der Meister setzte mich ins Auto und wir fuhren nach Hause. Ich ging zurück in den Kerker, in dem ich aufgewachsen war und den ich brauchte.
Als ich nach Hause kam, zog mich der Meister aus allen Kleidern und kettete mich ans Bett. Meine Hände wurden über meinem Kopf zusammengebunden und meine Beine weit gespreizt. Die junge Frau war an die Wand gefesselt, immer noch angezogen, und an ihrem Hals klebte trockenes Blut. Der Meister zog sich aus und kletterte auf mich. Der Meister sah mich an, hilflos und völlig unter seiner Kontrolle. Der Meister lächelte mich an.
Meine Kleine, du wirst benutzt, wann immer ich will, was immer ich will, und diese Frau ist deine Blutquelle, aber sie wird nur benutzt, wie ich es sage.
Ich antworte schwach: Ja, Meister.
Der Meister kontrolliert mich weiterhin, er dringt in mich ein. Der Meister drückte immer mehr in mich hinein und ich fühle mich so schwach, weil ich kein Blut und keine Kraft habe, ich werde ohnmächtig. Meister, ich weiß, er treibt mich weiter an und treibt mich an. Ich liege bewusstlos da und fühle, wie mein Körper vom Meister übernommen wird.
Endlich fühle ich mich vollständig, da ich mich ganz dem Meister hingebe. Der Meister benutzt mich weiterhin, wie er will, macht mit mir, was er will, kontrolliert mich in jeder Hinsicht. Ich bin, wie der Meister will, Ich bin, wie der Meister will, Ich bin der Meister?

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert