Junge Stieftochter Von Onkel Gefickt

0 Aufrufe
0%


WARNUNG! Alle meine Beiträge sind NUR für Erwachsene über 18 Jahre bestimmt. Geschichten können starke oder sogar übermäßig sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.
Alle Personen, die in dieser Geschichte an sexuellen Aktivitäten beteiligt sind, sind über 18 Jahre alt. Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder wenn Sie in einem Bundesstaat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben. verbietet, die in diesen Geschichten dargestellten Handlungen zu lesen, hören Sie bitte sofort auf zu lesen und gehen Sie an einen Ort, der im einundzwanzigsten Jahrhundert existiert.
Die Archivierung und Neuveröffentlichung dieser Geschichte ist erlaubt, aber nur, wenn der Hinweis auf das Urheberrecht und die Nutzungsbeschränkung dem Artikel beigefügt ist. Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2019, The Technician.
Einzelne Leser können einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Mehrfachkopien dieser Geschichte auf Papier, Disc oder anderen festen Formaten sind strengstens untersagt.
== == == == == == == == == == ==
* * * * * * * * * * *
Sollte es ein Fluch sein? scherzen! Es war eine Menge Halloween-Mist für die Mädchen, sich auszuziehen. So habe ich das wirklich nicht gemeint. Ich habe nicht versucht, jemanden anzurufen… oder irgendetwas. Ich habe nur versucht zu schlafen.
Wir sechs Kinder haben diesen Plan über den Sommer gemacht. Eigentlich war es meine Idee, aber alle haben mitgemacht. Als Halloween näher rückte, sprachen wir alle über „das Tor zum Reich der Vergnügungen“? und wie man ein magisches Ritual durchführt, um an Halloween die Tür zu öffnen. Ich habe einen Online-Übersetzer verwendet, um einige sehr alt klingende lateinische Sätze zu erstellen, und wir haben etwas farbigen Sand und ein paar wirklich schwere Moschus-Räucherstäbchen aus dem Internet und einige seltsame Räucherstäbchenhalter bekommen, aber wir behaupteten, wir hätten es in einem Voodoo-Laden in New Orleans gefunden. Als Halloween kam, waren wir bereit für die Party. James und Will hatten bis dahin unterschiedliche Freundinnen, aber das machte keinen Unterschied. Wir wollten eine nackte Halloween-Party veranstalten und hoffentlich Sex, Sex, Sex.
Wir haben nichts sofort gemacht. Als die Party voranschritt, wussten wir, dass wir dafür arbeiten mussten. Wir haben den Mädchen auch gesagt, dass es um Mitternacht gemacht werden muss. Bis dahin war es eine Standard-Halloween-Party, bei der sechs Paare Wein oder Bier tranken und tanzten oder sich unterhielten. Als er mit einem Mädchen namens Bobbi zusammen war, erzählte Bob eine ziemlich anzügliche Geistergeschichte, die sich anhörte, als hätte er sie über Nacht auf einem Pfadfinder gehört. Abgesehen davon war das Tanzen mit The Monster Mash nicht viel anders als die durchschnittlichen einmal im Monat stattfindenden Partys, die wir in der Hütte von Daves Vater am See hatten.
Dave ist mein Cousin, also sollte ich wahrscheinlich Onkel Stans Hütte sagen. Seine Mutter ist die Schwester meiner Mutter und sie stehen sich sehr nahe, also sind Dave und ich als enge Cousins ​​aufgewachsen. Unsere Partys waren ziemlich langweilig für eine Gruppe von Highschool-Absolventen. Onkel Stan schaute weg, wenn wir Bier oder Wein hatten, aber wenn er nicht da war, erwartete er, dass bis Mitternacht alle wieder in der Stadt sein würden. Das würde unsere letzte Party des Jahres werden, weil Onkel Stan und Tante Margie kurz nach Halloween die Hütte für den Winter geschlossen hatten. Und weil Halloween ist und wir alle über achtzehn sind, Onkel Stan? und andere Eltern? Die Ausgangssperre wurde auf zwei Uhr morgens erhöht.
Als Mitternacht näher rückte, wurde es Zeit für die Party, interessant zu werden. Ich versammelte alle draußen in einem großen Kreis und entzündete ein kleines Feuer auf dem Deck in einem kleinen eisernen Kamin, den sie dort haben, wenn die Nächte kühl sind. Dann fing ich an, mit verschiedenfarbigen Sanden Linien auf den Holzboden zu zeichnen. Ich habe sorgfältig erklärt, dass jede Reihe eine eigene Farbe haben sollte. Ich murmelte Unsinn, als ich den Sand einschüttete. Dann spendete ich den heiligen Trank, der die Vervollständigung jeder Zeile begleiten sollte.
Randy wollte reinen Everclear verwenden, aber Jim wies darauf hin, dass etwas 190 Proof zu 95 % reiner Alkohol sei. In der Menge, die wir trinken, könnte das jemanden umbringen, also haben wir uns für einen 80er-Wodka mit Apfel-Zimt-Geschmack entschieden, den wir in einen Krug gefüllt haben. Ich dachte, es schmeckt wie Scheiße, aber Bob sagte, es wäre perfekt. Ich hatte diese speziellen, großen, zwei Unzen schweren Schnapsgläser, die für Ouzo oder Anis gedacht waren, aber ich füllte sie nur zu 1/4 voll. Auf diese Weise würde jeder gleichzeitig viel Rauch inhalieren, während er jeweils eine halbe Unze trinkt, sodass die Dinge sie noch schneller treffen würden. Als Führender füllte ich meinen ersten Schuss zur Hälfte, plante aber, den Rest bei 1/4 zu halten.
Der äußere Kreis war aus rotem Sand… ein Glas mit heiligem Getränk. Der innere Kreis war blauer Sand … ein weiteres heiliges Getränk. Die erste Linie, die den Kreis durchschnitt, befand sich im grauen Sand … ein weiterer Schuss heiliges Getränk. Die nächste Dissektionslinie war ein blasses Rot, gefolgt von einem weiteren Schuss des heiligen Grals. Die nächste Zeile war dunkelblau … ein weiterer Schuss. Die letzte Linie, genau auf halbem Weg hinter dem Kreis, wo sich die anderen Linien schneiden, war schwarz … noch ein Schuss. Dann kam der Stern, um die Dinge zu erledigen. Der Stern selbst war im weißen Sand. Als ich fertig war, sah ich einen seltsam geformten weißen fünfzackigen Stern in einem roten Kreis mit einem blauen Kreis in der Mitte und Linien, die den Stern an jedem Punkt kreuzten. Als ich den Stern fertiggestellt hatte, tranken wir natürlich noch ein Glas heiligen Trank.
Ich legte die seltsamen Räucherstäbchenhalter an die Enden des Sterns und bat um einen letzten Schuss des heiligen Wodkas. Insgesamt gab es acht Teilschüsse für insgesamt vier Unzen Wodka. Für mein letztes Getränk füllte ich mein Zwei-Unzen-Schnapsglas vollständig und zertrümmerte es meine Kehle. Das bedeutete, dass ich sechs Unzen fallen ließ.
Ich habe diesen letzten Kick wirklich gespürt und ich kann sagen, dass ich bei der großen Ankündigung nicht so klar gesprochen habe, wie ich sollte. ?Damit der letzte Zauber erfolgreich ist? Ich erklärte vorsichtig: „Wir sollten alle in den Himmel gekleidet sein?“
Ich glaube nicht, dass eines der Mädchen zugestimmt hätte, wenn ich das vorgeschlagen hätte, bevor wir angefangen haben, aber nachdem wir das ganze Ritual bis zu diesem Punkt durchlaufen haben? und nach dem Trinken von acht 1/4 Shots Wodka? Alle sechs Mädchen stimmten zu. Dave entfernte sechs große Bodenkissen aus dem Wohnzimmer der Hütte, damit die Mädchen nicht nackt auf dem Holzboden sitzen mussten. Die Männer benutzten normalerweise kleine Teppiche, die auf den Bänken am Rand des Decks lagen.
Nachdem wir alle in den Himmel aufgestiegen waren, begann ich mit den letzten Zaubersprüchen. Mit meiner besten Boris-Karloff-Stimme: „Quod aperire ianuam invocationin in hoc mundo, et inter mundum et immundum.“ Ich sagte. Das bedeutet: ?Es ist der Ruf, die Tür zwischen dieser Welt und der Welt der Freude zu öffnen? aber wer weiß, was der freie Übersetzer tatsächlich herausgefunden hat.
Ich ließ alles ganz ruhig werden und tonisierte dann: „To me ad ostium aperire, et surrexerunt ludere incipere.“ Dies sollte passieren: „Ich befehle, die Tür zu öffnen und die Orgie zu beginnen.“
Eines der Mädchen kicherte. Ich wartete darauf, dass alles wieder ganz ruhig wurde und ganz langsam „Ut me ad voluptatem mundi.“ Ich weiß? Ich? und ich wusste es er meinte, vielleicht bedeutete das tatsächlich: ‚Bring mich jetzt in das Reich der Freude?‘
Sobald ich fertig war, warf ich das Zauberpulver, das ich in einem Zauberladen in der Innenstadt gekauft hatte, ins Feuer. Um mich herum war eine riesige Rauchwolke. Als die Luft klarer wurde, war ich nicht an Deck. Ich war nicht einmal in der Kabine von Daves Vater. Ich weiß nicht, wo zum Teufel ich war, aber da waren viel mehr Leute und alle waren nackt. Mindestens die Hälfte von ihnen waren. Dann rauchte es wieder und ich war allein auf einer kleinen Lichtung im Wald. Eine absolut schöne junge Frau, etwas älter als ich, kam auf mich zu und sagte: „Willkommen im Reich der Freude.“ sagte.
Er zog mich auf ein kleines bettähnliches Sofa mitten auf der Lichtung und fragte: „Ist diese Welt ausgewogen zwischen deiner Welt und dem Leben nach dem Tod?
Ich hatte keine Ahnung, was er damit meinte, aber ich nickte und sagte: „Uh huh?“ Ich sagte.
?Um das Gleichgewicht in diesem Reich zu halten? Er fuhr fort: „Jedes Vergnügen muss mit Schmerz ausgeglichen werden.“
Ich muss deswegen verängstigt oder verärgert ausgesehen haben, denn er lachte und sagte: „Mach dir keine Sorgen.“ Der Schmerz ist gering. Den Olympioniken zu gefallen, ist hauptsächlich symbolisch.
?Wie kam ich hier hin?? stammelte ich. „Nichts von diesem Bullshit war real. Ich bin mir ziemlich sicher, dass keines dieser Worte die richtigen Worte sind.
?Artikel,? lachte, ?es müssen nicht die richtigen Worte sein. Und Ihre albernen Linien und Symbole müssen nicht wirklich in irgendeiner Reihenfolge, Form oder Farbe sein. Alles, was Sie brauchen, ist, was Sie meinen, wenn Sie es sagen.
?Ich verstehe nicht,? sagte ich leise.
„Hattest du nicht den tiefen Wunsch, ins Reich der Freude zu kommen? fragte er lächelnd. „Und das wolltest du nicht um Mitternacht an Halloween?“
?Ich glaube schon,? Ich antwortete: „Aber ich wollte nur mit meiner Freundin zusammen sein?“
Ich sah mich um und fragte: „Apropos von ihm?“ Ich murmelte: „Wo ist er? … und alle anderen?“
„Das hast du nicht gefragt? Bist du ins Vergnügungsland gekommen? er sagte fast lachend: „Haben Sie das gefragt? herkommen.?
?Aber aber…? Ich habe gespritzt.
?Sei vorsichtig mit deinen Wünschen,? antwortete sie und lachte wieder.
Er zog mich auf eines der Sofas, um zwischen seine Beine zu kommen. ?Fick mich,? Sie schnappte nach Luft und drückte sich zu mir.
„Ich kenne nicht mal deinen Namen?“ sagte ich und versuchte, mich zurückzuziehen. In Ordnung, treten Sie ein wenig zurück.
?Mein Name ist Voluptus? sagte sie und drängte sich zu mir, „aber du kannst mich Heddy nennen?“
Ich hatte noch viele Fragen im Kopf, aber mein Bastard war bereit zu gehen. Und wenn es um Auseinandersetzungen zwischen meinem Verstand und meinem Idioten geht, wissen wir alle, wer gewonnen hat. Ich fuhr auf ihn zu und fing an zu drücken, um seine Stöße mit mir abzugleichen.
Ich fing wirklich an, in Richtung eines guten Orgasmus zu klettern, aber bevor ich überhaupt verrückt wurde, spürte ich, wie jemand zwischen meine Beine drückte. Dann spürte ich einen schmierigen Druck auf meinem Arschloch. Ich meine nicht, dass der Kerl zwischen meinen Beinen ein ungewaschener Drecksack ist, ich meine, sein Bastard war eingeölt und er drückte es gegen mein Arschloch.
?Schmerzen mit Lust? sagte Heddy und drängte sich noch einmal zu mir.
Ich bin gerader als eine Eisenstange, aber zu diesem Zeitpunkt war es mir egal, ob jemand versuchte, meine Kacke zu schlagen. Ich konnte nur daran denken, die Sache mit Heddy zu beenden. So seltsam es auch klingen mag, nach ein paar weiteren Stößen begann sich das Brummen ziemlich gut anzufühlen. Es tat also weh, aber es tat auf eine wirklich gute Weise weh.
Dann kam ich. Mein Sohn ist ejakuliert. Ich fühlte mich, als würde ich eine Gallone Sperma auf Heddy pumpen, als sie schrie und sich unter mir wand. Als ich aufwachte, war derjenige, der meinen Arsch fickte, weg und ich lag auf Heddys Brüsten, das schlaffe Schluchzen noch in ihr.
?Das war toll? sagte er leise und rieb seine Hände über meinen Rücken.
„Ich dachte, du hättest gesagt, dass es für jeden Schmerz und Freude gibt?“ Sagte ich, als ich mich in meine Arme drückte und meinen Bastard veranlasste, an seinem sehr engen Arsch zu ziehen.
?Hedon immun? bravourös beantwortet. „Schließlich ist dies mein Reich. Al und ich herrschen zusammen. Er lachte leicht und fügte hinzu: „Ich glaube, du kennst Algo.“
?das?ist ein seltsamer Name? sagte ich und versuchte, seinem Lächeln gerecht zu werden.
?Sind Algos seltsame Wesen? Sie antwortete, als sie mich von sich wegstieß und aufstand. „Aber es ist Zeit für dich, den Rest der Party kennenzulernen.“
?Mein Name ist, wie ich schon sagte? Er fuhr brillant fort: „Voluptus oder Hedone, aber du kannst mich Heddy nennen.“ Er zog mich durch ein verrauchtes Feld und plötzlich befanden wir uns in einem grasbewachsenen Tal. Alle Bäume waren weg. Es war wie Nacht und die Luft war sehr kühl.
„Du wirst hier Immunität erlangen?“ sagte er fast flüsternd, ‚weil du die Quelle des Schmerzes sein wirst.‘
?Was meinen Sie?? fragte ich, als dreizehn attraktive, nackte, junge Frauen langsam herauskamen, als sich das Loch im Rauch weitete und sich der feine Rauch dann vollständig auflöste. Sie sahen alle aus, als wären sie mindestens in meinem Alter oder älter. Der Jüngste war achtzehn, und der Älteste, schätze ich? Führer? in den späten zwanziger oder frühen dreißiger Jahren. Keiner von ihnen hatte gefärbtes Haar, was daran zu erkennen war, dass die Farbe der Haare auf ihren Köpfen genau zu ihren unbeschnittenen Büschen passte.
Dreizehn von ihnen tanzten nackt in einem großen Kreis unter den Sternen, und der dreizehnte, anscheinend ihr Anführer, stand auf einem großen, quadratischen Felsen in der Mitte und sang ein leises, scharfes Lied. Das Lied wurde immer schneller und die Frauen tanzten wild im Kreis im Takt der Melodie. Nach ein paar Minuten verrückten Tanzens begann das Lied des Anführers langsamer zu werden. Als das Lied immer langsamer wurde, schienen sich die Tänzer fast in Zeitlupe mit Spezialeffekten zu bewegen. Der Anführer brach dann in ein langsames, tiefes, melodisches Heulen aus, als seine Hüften auf dem Felsen an einem der schmalen Enden aufsetzten und seine Beine nach vorne hingen, sodass die Füße fast den Boden berührten.
Einer der Tänzer, die Hände auf den Oberschenkeln des Anführers, ging langsam vor und kniete sich zwischen seine Beine. Dann beugte er sich vor und begann, die glühende Feuchtigkeit im Schamhügel des Anführers zu umarmen. Es tourte sehr, sehr langsam, und das Jammern des Anführers begann in Tonhöhe und Lautstärke zu steigen und zu fallen.
„Trinkt er sehr gern aus dem Brunnen von Saphos? sagte Heddy. „Ist es an dir, seinen Schmerz zuzufügen, um dieses Vergnügen auszugleichen?
?ICH?..? Ich habe gespritzt. ?Wie?..? Ich fragte.
Das Mädchen begann auf ihren Knien zu stöhnen und schob ihren Arsch nach hinten und leicht nach oben. ?Artikel,? sagte ich, während mein Bastard anfing, instrumental zu werden. Ich hatte ein komisches Gefühl, als ich weiterging und plötzlich waren meine Kerne mit einer Art fettigem Öl bedeckt. Ich packte ihre Hüften und drückte mich in ihren Arsch.
Er holte tief Luft und drehte sich zu mir um. Ich war mir nicht sicher, ob es ein Stöhnen vor Schmerz oder Leidenschaft war. Unter normalen Umständen ist es schwer zu sagen, aber als ich langsam anfing, in ihren Arsch hinein und wieder heraus zu kommen, konnte ich es nicht wirklich sagen. Ich glaube, es war eine Mischung aus beidem.
Wurde ihre Zunge wilder als die Frau am Altar? Ich weiß wirklich nicht, warum mir plötzlich klar wurde, dass dies eine Art Altar war. Die Frau am Altar begann sich zu dem Mädchen zu beugen und drückte ihr Geschlecht fester in ihren Mund. Währenddessen schob ich es ihr weiter in den Arsch.
Plötzlich schlang die Frau, die auf dem Altar saß, ihre Beine um den Kopf des Mädchens und drückte fest zu. Es war offensichtlich, dass sie einen Orgasmus hatte. Das Mädchen schob mir ihren Arsch entgegen und senkte hektisch ihre Hände, um ihre eigene Fotze zu reiben. Innerhalb weniger Sekunden versteiften sich ihre Beine und wackelten, als sie sich aufrichtete. Das hat mich gerettet, und ich habe Gallonen Sperma in ihren Arsch gepumpt, bevor ich sie zurückgezogen habe.
Ich beobachtete, wie mein Sperma wieder aus ihrer Fotze sickerte, als sie sich langsam wieder schloss. Die Frau, die auf dem Altar lag, ließ den Kopf des Mädchens los und stand langsam auf und kehrte in den Kreis zurück, wo sie sich den anderen Frauen in einem Zeitlupentanz anschloss.
Die Frau sagte etwas in einer fremden Sprache. Es musste einen Namen geben, denn eines der Mädchen im Kreis tanzte langsam zum Ende des Altars und landete zwischen den Beinen der Frau.
Ich war mir nicht sicher, was ich tun sollte, aber weil ich wieder eingeölt und bereit war, wartete ich darauf, dass das Mädchen den Anführer näher zu einem weiteren Orgasmus brachte, und dann trat ich vor und spießte ihren Arsch mit meiner verstopften Fotze auf. Diesmal war es einfacher zu sagen, dass es mehr Schmerz als Vergnügen war. Das Mädchen schüttelte schnell ihren Hintern, als ob sie versuchte, mich zu bewegen, aber sie zog sich nie ein bisschen nach vorne, obwohl sie ihn leicht von mir wegziehen konnte.
Wieder kam die Frau am Altar fast heftig herein und drückte den Kopf des Mädchens mit ihren Beinen fest an ihre Fotze. Währenddessen tanzte das Mädchen hartbeinig und rieb sich ihren eigenen Orgasmus. Übrigens habe ich eine riesige Menge Sperma in deinen Arsch gepumpt.
Dies ging so weiter, bis jedes Mädchen im Kreis den Anführer zum Orgasmus brachte. Sie tanzten jetzt alle langsam im Kreis herum, die Säfte der Frau waren über ihre Gesichter verschmiert und eine Mischung aus ihren eigenen Säften und meinem Sperma lief an der Innenseite ihrer Beine herunter. An diesem Punkt war ich mir nicht sicher, was ich tun sollte, also ging ich zurück und stellte mich neben Heddy.
„Warum habe ich dieses Mal keine Schmerzen?“ Ich fragte: „Bin ich auch immun?“
Er lachte und sagte: „Ich habe dir gesagt, dass es passieren würde.“ Sein Lächeln vertiefte sich und er fuhr fort: „War es nicht schmerzhaft genug, literweise Sperma in jeden Arsch zu pumpen?
?Nicht genau,? antwortete ich und er lachte wieder und sagte: „Du bist etwas Besonderes“. Wusstest du das??
„Was ist mit der Oberhexe?“ Ich fragte. „Ist er immun?“
?Schauen,? sagte Heddy und nickte zum Altar, wo der Anführer nach einem Dutzend intensiver Orgasmen immer noch leise stöhnte.
Dutzende winziger, wichtelartiger Kreaturen versammelten sich überall auf dem Altar und der Frau, die immer noch nackt darauf lag. Sie waren nur etwa 30 cm groß, aber ihre Wirbelsäule hatte die Größe eines normalen Mannes, und sie stießen ihre Nadeln in jede Öffnung im Körper der Frau. Mindestens zwei von ihnen schlugen in Mund und Arsch, während zwei oder drei, sogar vier, in die Fotze schlugen.
Heddy beugte sich zu mir und lächelte, „Er hasst es, in irgendeiner Weise gestört zu werden, und so faszinierte er junge Mädchen, um jeden Hexensabbat zu befriedigen.“ Die Frau kreischte, und Heddy fügte hinzu: „Aber ihre Magie hat ihren Preis. Das sind die Kobolde, die ihr Macht verleihen. In dieser Halloween-Nacht werden sie bezahlt.“ Sie lächelte fast träumerisch und fügte hinzu: „Schmerzen vor Vergnügen. Schmerz hält mit Lust das Gleichgewicht dieser Welt.
Ich drehte mich um, um ihn etwas zu fragen, blieb aber stehen, als uns plötzlich schwerer Schnee bedeckte. „Bist du bereit für einen Kuli?“ “, fragte er und zog mich an seinen Bauch. Ich weiß nicht, ob wir im selben Tal waren, weil alles mit Schnee bedeckt war.
?Was? Ich fragte.
Heddy lachte und sagte: „Ein Quickie in einer Schneewehe.“ Da ist eine junge Frau, die ständig auf der Suche nach neuen Erfahrungen ist. Er lächelte mich an und presste dann seine Lippen zusammen. „Sie hat sich mit ihrer Dummheit über mich lustig gemacht?“ fuhr er fort, „also beschloss ich, ihm ein neues Abenteuer zu bieten, das das Vergnügen heißer Leidenschaft mit dem Schmerz eiskalter Kälte verbindet.“
Er fuhr mit seinem Finger über meine Brust und sagte: „Wenn du willst, wirst du die Leidenschaft liefern. Wird Schnee Schmerzen verursachen?
?Wer wird oben sein? Ich fragte.
„Ich nehme das als ja,“ sagte Heddy, und plötzlich erschien eine junge Frau, die im Schnee lag, vor mir. Die Ober- und Unterseite ihres Haares war von einem perfekten Rot. Seine Haut war fast so weiß wie Schnee.
?Fick mich,? sagte er und sah mir in die Augen. ?Bitte,? sagte er, „kurz bevor er erfroren ist. Ich hätte nie darüber scherzen sollen, dass ich sexuell produktiver war als Voluptus. Die Götter bestrafen mich. Bitte fick mich, damit diese Folter endet.
Es war nicht die romantischste Einladung, die ich je erhalten habe, aber Heddy gab mir einen kräftigen Schubs und ich landete mit dem Gesicht nach unten im Schnee zwischen Gingers Beinen. Ich bin schnell drauf gekommen. Ich weiß nicht, ob die Kälte den kleinen Johnny verkürzt hat, aber irgendwie versteifte er sich. Der Ingwer war nass und bereit für mich, also stieg ich hinein und fing an zu drücken.
Ich konnte diese Enge in meinen Eiern spüren, die sagte, dass ich bald ejakulieren würde, aber fühlte mich, als würde ich eine schlecht gemachte Sexpuppe ficken? oder vielleicht eine flexible Skulptur. Ich pumpte es hinein und es stöhnte leise und fing an, fast heftig zu zittern. Dann verschwand es und ich fiel zuerst in den Schnee. Ich konnte Heddy wieder hinter mir lachen hören.
Der Schnee schien sich für einen Moment in einen wirbelnden Rauch verwandelt zu haben, und als die Luft klarer wurde, befanden wir uns in einer Art Palisaden. Zum Glück war die Sonne aufgegangen und es war sehr heiß. Ich betrachtete das grob gebaute Schloss. Die Wände bestehen aus im Boden vergrabenen Baumstämmen, deren Spitzen in den Himmel ragen. Neben den Mauern befanden sich mehrere Gebäude. Ein großer offener Platz bildete den Rest des Raumes. In der Mitte des Platzes hing eine nackte Frau zwischen zwei Stangen. Es hing dort seit einiger Zeit, vielleicht sogar Tage, an der Rötung ihrer Hand- und Fußgelenke.
Eine große Anzahl von Männern und Frauen in Uniform war auf drei Seiten des Platzes aufgereiht. Direkt vor der angebundenen Frau befand sich eine Inspektionskabine, in der Beamte und besondere Gäste saßen. Ein Offizier mit vielen Zöpfen und Orden stand auf einem Lesepult aus einem amtlich aussehenden Stück Pergament. Ich kannte nicht einmal die Sprache, also konnte ich nichts verstehen, was er sagte.
?Ist er wegen Hochverrats verurteilt? sagte Heddy leise. „Die normale Strafe ist der Tod, aber aufgrund mildernder Umstände werden diese einhundertzwanzig Peitschenhiebe umgewandelt. Wenn er überlebt, wird er die nächsten zwei Jahre als Strafsklave im Schloss verbringen?
?Warum sind wir hier?? Ich fragte.
?Manchmal muss Freude mit Schmerz ausgeglichen werden? sagte Heddy und schenkte mir ein seltsames, fast spöttisches Lächeln. Dann streichelte er meine nackte Brust und sagte: „Und manchmal muss Schmerz mit Vergnügen ausgeglichen werden.“
?Ich verstehe immer noch nicht? Ich sagte. Ich habe die absolute Wahrheit gesagt. Ich hatte keine Ahnung, was los war.
„Sind wir für die Burgbewohner unsichtbar? sagte Heddy. „Wirst du dieser Frau Vergnügen bereiten, während sie bestraft wird?
?Wie?? Ich fragte.
Sein Lächeln wurde noch schlimmer, als er seine Zunge aus dem Mund streckte und die Spitze zu mir bewegte.
?OK,? Ich sagte: „Aber ich? Ich mag diese Art von Schmerz wirklich nicht.“
Ich ging hinüber und stellte mich vor die junge Frau, die in Form eines nackten X fest zwischen den Pfosten aufgehängt war. Der Nebel und der Rauch schienen mir zu folgen und ihn und mich einzuhüllen, als ich die Hand ausstreckte und ihre wunderschönen Brüste streichelte. Sie hatte einen wunderschönen Körper und ihre Nippel standen aufrecht auf ihren perfekten Brüsten. Vielleicht war es die kühle Luft, die diese Klumpen hart gemacht hat. Vielleicht war es Angst. Es war sogar möglich, dass er von der misslichen Lage, in der er sich befand, sexuell erregt war. Ich benutzte meine Finger, um beide Nippel zu massieren, und es gab ein leichtes Stöhnen. Er konnte mich nicht sehen, aber er konnte mich deutlich fühlen. Ich begann, beide Brüste mit meinen Handflächen zu massieren, während mein Daumen und Zeigefinger ihre rosa Brustwarzen drehten und drehten.
Dann traf der erste Peitschenhieb. Sie schrie und wand sich in ihren Fesseln. Ich wollte nicht, aber als es sich bog, fingen die Nippel an, aus meinen Fingern zu rutschen, und als ich versuchte, sie zu greifen, schloss ich sie automatisch und drückte sie ziemlich fest. Er keuchte und sah mich an. Ich bin mir sicher, dass er mich direkt ansah, aber seine Augen schauten direkt auf meine.
Als die Wimpern weiter fielen, streichelte ich weiter und fuhr mit meinen Händen an ihrer Vorderseite auf und ab. Nach zwanzig Peitschenhieben rief der Kommandant oder wer auch immer etwas, und der Gepeitschte trat zurück und hielt seine Peitsche an seiner Seite. Eine ziemlich erschöpft wirkende Frau im Lendenschurz? anscheinend einer der Schlossschergen? Rose mit einem kleinen Glas Wasser. Er versuchte, sie an der Prügelfrau festzuhalten und bestand darauf, dass sie trinke. Er wiederholte dies mehrmals und kehrte dann in die Reihen der Soldaten zurück.
Als er wegging, kam er auf mich zu. Es gab keinen körperlichen Kontakt, aber es fühlte sich trotzdem sehr unangenehm an. Der Kommandant bellte etwas an, und der Mann mit der Peitsche kehrte zu seinem Platz zurück. Zwei Peitschenhiebe zählten, als er zwischen ihren Füßen kniete. Es roch nach Schweiß und Schmerz und Angst… und Frau.
Ich streckte meine Hände aus und packte sie an der Hüfte. Dann zog ich mein Gesicht in sein Dreieck und streckte die Hand aus und ließ die Spitze meiner Zunge an seinem Schlitz auf und ab gleiten. Kurz darauf spießte ich deine Fotze mit meiner Zunge auf, während die Wimper sie über mein Gesicht fegte. Nicht drei … viermal … Der Kommandant rief und die Peitsche stoppte, aber ich setzte meinen unerbittlichen Angriff auf seine Möse fort.
War die Zahl jetzt hundert? noch zwanzig Treffer. Ich spürte, wie meine Finger durch mein Haar fuhren. ?Fick mich,? stöhnte eine gedämpfte Stimme. ?Fick mich jetzt!?
Ich hob meinen Kopf und die Frau sah mir in die Augen. Er konnte mich sehen! Er zog mich vor sich her und plötzlich waren meine Arme an seine gefesselt. Meine Beine wurden von dicken Lederbändern fest an seinen Schenkeln gehalten. Ich stürzte auf ihn zu und nach ein paar erfolglosen Versuchen war ich in der Lage, mein Loch mit seinem Schlitz auszurichten und es zu ihm zu schieben.
Der Kommandant sagte etwas. Ich konnte seine Worte immer noch nicht verstehen, aber irgendwie wusste ich, was er meinte. Die letzten zwanzig Schläge würden sich um die Frau wickeln, damit die Peitsche ihre Brüste und ihren Bauch und natürlich Sex treffen würde.
Zuerst laut schlagen? Thwack! Detonieren!? und ich schrie. Die Peitsche schien mich zu durchbohren, aber ich konnte auch ihren schrecklichen Schmerz spüren.
Die Frau sah mir in die Augen und sagte mit sehr kehliger Stimme: „Fick mich. Fick mich hart! Es ist das einzige, was mir helfen wird, den Schmerz loszuwerden.
Ich begann hektisch zu ihm zu drängen. Es war, als ob seine inneren Muskeln versuchten, meinen Schwanz von meinem Körper zu trennen, aber ich konnte nicht aufhören. Es fühlte sich so gut an… und es tat auch so weh, dass die Peitsche ihn immer wieder traf.
Gerade als der Commander zum letzten Mal schrie, explodierte ich in ihm. Ich stand einfach außer Atem da. Er murmelte fast zusammenhanglos: „Danke. Vielen Dank. Vielen Dank.?
Dann hörte ich Heddys lachende Stimme: „Vergnügen vor Schmerz… Schmerz vor Vergnügen? und der Rauch hüllte mich erneut ein.
Dieses Mal, als sich der Rauch verzog, war ich mit Heddy allein auf einer Wiese. ?Ein letzter Fluch, bevor Halloween für dieses Jahr endet? sagte er mit demselben spöttischen Lächeln, das jetzt fast verblüffend war.
Er lehnte sich gegen das Kleeblatt und spreizte die Beine. Der plötzliche, starke Duft einer heißen Frau umhüllte mich und irgendwie wurde mein Schwanz wieder hart. Er zog mich zwischen seine Beine und ich ging langsam in ihn hinein. Er fing an, sich in meinen Schritt zu schlagen und ich versuchte, mit seiner Intensität mitzuhalten.
Während wir uns liebten, konnte ich hinter mir ein lautes Summen hören. Hatte ich fast den Höhepunkt erreicht? Irgendwie wusste ich, dass dies mein LETZTER Höhepunkt sein würde? Ich war ganz am Ende, als eine riesige Wespe vor mir flog und ihren pochenden Stachel direkt auf meine Brust richtete. Ich wusste, dass es weh tun würde, wenn ich sprang, aber ich konnte mir nicht helfen. Immer wieder drückte ich Heddys geile Fotze. Ich schrie, als ich mein Sperma in sie pumpte. Es war ein Schrei der Leidenschaft und des Schmerzes, denn gerade als ich aufsprang, stach der Wespenstachel direkt unter meiner linken Brust in meine Brust. Der Schmerz war unerträglich und ich wurde ohnmächtig.
Als ich aufwachte lag ich in einem Krankenhausbett. Meine Augen waren nicht offen, aber irgendwie konnte ich alles sehen, was vor sich ging. Ich konnte sehen, wie Nadeln und Schläuche über meinen ganzen Körper gestochen wurden, und ich konnte das Pfeifen und Zischen verschiedener Maschinen hören. Über meinem Kopf, wo ich es nicht hätte sehen sollen, war eine Art Monitor mit Zahlen und seltsamen Wellen.
Ein Arzt stand neben dem Bett und hielt ein seltsam aussehendes Unterhautgewebe mit einer sehr langen Nadel in der Hand. „Ist dein Herz wieder stehengeblieben? sagte? obwohl es so aussah, als würde er nicht wirklich mit mir sprechen. Er sah eher so aus, als würde er mit sich selbst sprechen, während er auf den Bildschirm starrte. „Mussten wir ihm Adrenalin direkt ins Herz spritzen? er machte weiter. Er zuckte mit den Schultern und fügte hinzu: „…wieder.“ „War das unsere letzte Hoffnung?
Ich bin wieder ohnmächtig geworden. Als ich dieses Mal aufwachte, waren meine Augen offen. Ich war in einem anderen Krankenhausbett. Es gab nicht so viele Röhren und der Lärm der Maschinen war viel, viel geringer. Meine Familie war da und Dave und seine Familie waren auch da.
„Wir dachten, wir hätten dich verloren?“ Meine Mutter sagte. Es war offensichtlich, dass sie weinte.
„Was dachtest du, was du tust?“ mein Vater knurrte mich an. Ihre Augen sahen aus, als würde sie weinen, aber sie würde es niemals zugeben.
Ich sah David an. Er sah mich an und sagte dann: „Ist Randy ein Idiot?“ sagte.
?Was?!? alle vier Eltern quietschten gleichzeitig.
Dave sah sie an und sagte: „Es war ein Partyspiel.“ Wir sollten Wodka verwenden. Aber Randy dachte, es wäre nicht stark genug, also goss er Wodka ein und ersetzte Everclear durch geschmolzenen Zucker und Pfefferminzbonbons.
Er sah mich an und sagte: „Du hast aufgehört zu atmen, als du ohnmächtig wurdest, also haben wir die Notaufnahme angerufen. Alle Mädchen waren bewusstlos, als die Sanitäter eintrafen und Randy zusammenbrach und ihnen erzählte, was er getan hatte.
?Das bedeutet, dass sie in weniger als fünf Minuten vier Unzen reinen Alkohol getrunken haben!? Ich habe fast geweint. ?Wir baten sie, sich zu entspannen, nicht bewusstlos.? Ich fuhr fort. Dann erinnerte ich mich, dass meine Eltern im Zimmer waren.
„Nun… ähm… ich…? stammelte ich. Mein Vater schüttelte den Kopf und sagte: „Mit anderen Worten, es waren die Pubertätshormone, die verrückt spielten.“
?Ja,? ?Sowas in der Art.? Dann fragte ich: „Geht es allen gut?
Dave hat mir geantwortet. ?Ja,? sagte sie und sah auf das Bett, aber die Mädchen waren unglaublich verrückt. Sie wachten nackt in der Notaufnahme auf und ihre Kleidung befand sich noch in der Kabine. Ihre Eltern mussten ihnen etwas zum Anziehen nach Hause bringen. Seltsam.?
?Ich wette, es war so,? meine mutter sagte damit ?meine mutter ist sauer!? schau dein Gesicht an. ?Fast so seltsam wie zu erfahren, dass mein Sohn lebenserhaltend ist?
?Was?? Ich schrie.
„Halloween war vor zwei Wochen?“ sagte eine männliche Stimme hinter meinem Vater. Es war ein anderer Arzt. „Du warst klinisch tot, als sie dich hierher gebracht haben? sagte. „Wir wussten, dass Sie eine extreme Alkoholvergiftung hatten, also haben wir Sie in einen unterkühlten Zustand versetzt, bis Sie den Alkohol aus Ihrem Blut entfernt haben. Es gibt keine wirkliche Möglichkeit, Alkohol aus dem Blut zu filtern, also mussten wir ihn über den ganzen Körper transfundieren.
?Ich verstehe immer noch nicht? Ich sagte.
Der Arzt sah mich an und sagte: „Wir haben Sie auf Eis gelegt und Ihr Öl gewechselt.“
Aus irgendeinem Grund ergab das für mich Sinn.
Er hob meine Karte hoch und blickte von den Papieren zu mir hin und her. „Weißt du, dass du sterben musst? Er hat gefragt. Ohne eine Antwort abzuwarten, fuhr er fort: „Sie waren in einer geraden Linie, als die Sanitäter dort ankamen, und Sie waren immer noch gerade, als Sie hier ankamen. Therapeutische Hypothermie funktioniert manchmal bei schweren Herzinfarkten, also haben wir Sie in kalte Decken gehüllt und eine Darmspülung verwendet, um Ihre Kerntemperatur auf 30 Grad zu senken, knapp unter 86 Grad Fahrenheit.
?Wow,? Das ist alles, was ich antworten könnte.
?Es dauert einige Zeit, Ihre Fünf-Liter-Blutgruppe zu finden, also fielen wir ins Koma.? Er klopfte auf das Klemmbrett auf dem Bett und leckte sich die Lippen. Es war klar, dass er etwas hatte, was er nicht sagen wollte. „Bist du nicht aus dem Koma? sagte er schließlich. ?Nachdem Sie das Blut verändert und Ihre Körpertemperatur allmählich wieder normalisiert haben, befinden Sie sich in einem vegetativen Zustand ohne Gehirnaktivität. Dein Herz blieb stehen, als wir entschieden, dass wir alles getan hatten, was wir konnten. Wir haben Sie vor ein paar Minuten von der Lebenserhaltung befreit.
Dave sah wirklich genervt aus. Er näherte sich dem Bett und sagte leise: „Wir sind hierher gekommen, um bei dir zu sein, als du starbst.“ Er machte tatsächlich ein seltsames Gesicht mit hochgezogenen Augenbrauen und fuhr dann fort: „Aber du bist stattdessen aufgewacht?
„Ich sollte sterben?“ fragte ich ungläubig.
?Medizinisch,? Der Arzt sagte: „Bist du tot? Er schenkte mir ein seltsames Lächeln und sagte: „Ich glaube, Sie müssen am Leben sein.“ Hat dir jemand ein neues Leben gemietet?
Es war zwei Wochen her, seit er aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Ich habe weder meiner Familie noch meinen Freunden erzählt, was passiert ist, während ich im Sterben lag. Ich meine, wer wird mir glauben? Während ich bewusstlos war, hielt ich es für einen seltsamen Traum … aber dann sah ich Hedone, Algos, Voluptus und die Olympier an. Sie alle sind griechische Götter oder Halbgötter. Hedone ist die Göttin der Freude. Diejenigen, die in seinem Bereich des Vergnügens leben, werden Hedoniten genannt, genauso wie diejenigen, die das Vergnügen über alles andere auf der Welt suchen, Hedonisten genannt werden.
Die Worte des Arztes beunruhigen mich. Er sagte mir, ich hätte ein neues Leben. Das werde ich, aber ich fürchte, es ist ein einjähriger Mietvertrag. Heddy sagte, sie kommt mich nächstes Halloween holen … nun, ich schätze, das ist Halloweens Gegenwart. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich mich verstecken oder woanders eine ausgewachsene Party schmeißen soll. Ich glaube, ich tendiere zu einer echten Orgie. Ich kann sogar meinen Zauber wiederholen. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass ich im Pleasure Realm ein Mädchen nach dem anderen ficke, während einer der Algos mich belästigt.
Mitternacht kann an diesem Halloween sehr interessant sein.
== == == == == == == == == == ==
ENDE DER GESCHICHTE
== == == == == == == == == == ==

Hinzufügt von:
Datum: Juli 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.