Meine Anal-Desi-Tante Patricia 9Ja Besteht Darauf Mit Seinem Nachbarn Outdoor-Spaß Zu Haben

0 Aufrufe
0%


Drei Mädchen? Die drei Regeln, Teil 2
Geschrieben von: PABLO DEVIL
Urheberrecht 2018
EPISODE 1
Lassen Sie mich zusammenfassen, wo ich gerade stehe, ich bin Vater von drei wunderschönen Damen: Jane ist jetzt 32, Jill ist jetzt 30 und mein Baby Jesse ist jetzt 28.
Sind alle drei schwanger?
Vor 10 Jahren beschlossen sie, mich zu überraschen, indem sie nachts zu mir kamen. Ich entschuldige mich nicht für das, was ich getan habe, aber ich empfinde auch keine Reue.
Meine Frau, die vor einigen Jahren verstorben ist, war Mutter von drei Mädchen. Er war ein freigeistiger Mann und weit außerhalb meiner Liga.
Nachdem er gegangen war, war ich verloren. Ich bin nicht rausgekommen. Ich habe mich der Erziehung meiner Töchter verschrieben und ihnen das Beste gegeben, was ich kann.
Vor 10 Jahren änderten sich die Dinge jedoch dramatisch. Nachdem ich mein mittleres und jüngstes Kind nackt in ihrem Gemeinschaftsraum mit zwei Männern gesehen hatte, die ihre Fotzen mit ihren harten Schwänzen schlugen, war ich gelinde gesagt schockiert. Ein ?Familientreffen? und ?mein Dreisatz? Ich beschloss, zu erstellen. Ich habe sie eingerichtet, weil ich wirklich nicht wollte, dass meine Mädchen Sex mit anderen jungen Männern haben. Ich wusste, dass sie alle sexuell aktiv waren, aber ein Vater verdrängt diese Dinge aus ihren Gedanken.
Vor dieser Nacht würde ich im Bett liegen und mich nach meiner verstorbenen Frau sehnen. Ich dachte immer, wie toll es war. Früher haben wir uns die ganze Zeit im Bett umarmt und gekuschelt. Ich würde mich an einige der wunderbaren Zeiten erinnern, die wir zusammen hatten.
Eine wiederkehrende Erinnerung war der Abend unseres ersten Jahrestages. Janice hatte einige besondere Pläne für uns. Da war das Übliche: Karte, Blumen, Parfüm und ein kleines Schmuckstück. Was Janice geplant hatte, war einfach unglaublich, aber immer noch unglaublich. Er lebte sein Leben zu seinen eigenen Bedingungen.
Ich bin pünktlich von der Arbeit nach Hause gekommen. Janice begrüßte mich in meinem Lieblingsbademantel an der Tür. Er lächelte mich an und gab mir meinen üblichen Rum und Cola. Ich lächelte zurück. Wie kann ein Mann eine Frau nicht lieben, die Sie in einem sexy Morgenmantel und Ihrem Lieblingsgetränk für Erwachsene begrüßt?
Janice flüsterte mir ins Ohr: „Ich hoffe? Du wirst diesen Abend genießen. Ich habe viel Zeit damit verbracht, etwas für uns vorzubereiten.
?Für uns?? Ich antwortete.
„Ja, USA, schicke Hosen. Ich werde es genießen, während ich es für Sie als Jubiläumsgeschenk mache. murmelte Janice in mein Ohr.
?In Ordnung?. Was ist das?? Ich sagte, es sieht eher aus wie ein Kind zu Weihnachten.
?Gehen Sie duschen, rasieren Sie sich und ziehen Sie sich bequem an, aber nicht sehr bequem. Wir gehen nirgendwo hin, also musst du keinen Anzug oder so etwas tragen. Verstanden?, fuhr mein heißer Mann Janice in meinem Ohr fort.
Ich bin in 30 Minuten fertig. Jeans und ein Golfhemd sind okay oder sollte ich ein Button-down-Hemd tragen? Ich sagte, jetzt bin ich sehr neugierig
„Dein weißes Langarmhemd, aber lass es an. Ich mag es eher so. Sagte er und schob mich in den Flur um mich fertig zu machen.
Ich ging in den Flur, um mich fertig zu machen.
Ich zog die notwendigen Kleider aus und legte sie auf das Bett. Ich ging auf die Toilette, um mein persönliches Zuchtprojekt zu starten. Ich rasierte. Ich duschte. Ich dachte an Selbstbefriedigung, aber ich gab auf, weil ich sicher war, dass ich verrückten, leidenschaftlichen Sex mit meiner schönen Frau haben würde.
Nach der Dusche ging ich zurück ins Schlafzimmer, um mich anzuziehen. Ich beschloss, zu „commando“ zu gehen. weil saubere Unterwäsche normale männliche Boxer langweilte.
Ich zog mich an und trug das Parfüm auf, das meine Frau von mir bevorzugte.
Ich konnte das Kochen riechen. Hat er meine Lieblingsgerichte gekocht? saftiges Steak, Ofenkartoffel und Erbsen. Steak durchdrang das ganze Haus.
Auf meinem Weg durch den Flur in Richtung Küche traf mich meine wunderschöne Frau mit einem leidenschaftlichen Kuss. Ich hielt sie fest und spürte, wie ihre frechen Nippel in ihrer engen Unterwäsche an mir rieben. Ich streckte die Hand aus und packte ihn spielerisch am Arsch. Er kicherte in meinen Mund, „Das ist so ein wunderschönes Baby. Ich bin froh, dass du geil bist. Ich weiß, dass du mein Geschenk lieben wirst.
?Was zur Hölle ist das?? fragte ich.
?NEIN! Sie müssen warten, bis es geliefert wird. Er antwortete mit einem sarkastischen Unterton in seiner Stimme.
?Geliefert??
?Ja.? Antwortete.
„Okay, dann lass mich deine Geschenke holen.“ Während wir unsere Umarmung brechen. Ich drehte mich um und ging den Flur hinunter in das leere Schlafzimmer. Ich habe deine Geschenke im Schrank gelassen. Ich wusste, dass er selten dorthin ging, außer zum Putzen, aber er ging nie in den Schrank.
Ich kehrte mit einer Karte, Blumen und zwei wunderschön verpackten Geschenken in die Küche zurück.
?Oh gut!? er quietschte
Er roch zuerst an den Blumen und seufzte. Er öffnete die untere Schranktür, um eine wunderschöne Vase zu enthüllen. Er stellte Wasser in die Vase, dann die Blumen. Er stellte die Blumenvase mitten auf unseren Esstisch und ging auf die Karte.
Er las die Karte laut vor und lächelte und küsste mich erneut.
?Nun kommen wir zur eigentlichen Überraschung.? Er schrie.
Er riss die erste kleine Schachtel auf. Er war begeistert, als er sah, dass es so ein schönes französisches Parfüm gab, nach dem er immer fragte, aber nie kaufen würde.
Ich bekam einen weiteren tollen Kuss. Fahren Sie dann mit dem zweiten Feld fort. Es war lang, dünn und rechteckig. Es war in Goldfolie mit einem wunderschönen kobaltblauen Band eingewickelt, das sorgfältig für das Geschenk gefertigt wurde.
Janice öffnete vorsichtig die Schachtel. Sie lächelte, als sie das kleine Diamantarmband sah, das ich ihr gekauft hatte. Er beugte sich zu mir und küsste mich hart und leidenschaftlich.
„Okay, lass uns essen, bevor dein Geschenk geliefert wird.“ Janice runzelte die Stirn.
Er stand vom Tisch auf und begann, mir einen Teller mit mittelgroßem Sardellensteak, sautierten Pilzen und Zwiebeln, einer Ofenkartoffel mit Butter und Sauerrahm, Erbsen in Butter und einem Glas Rum und Cola zu servieren.
Wir haben nicht viel geredet, als wir fertig waren. Ich habe es einfach genossen, meine schöne Frau anzusehen und sie mit purer Lust/Liebe anzulächeln.
Als ich den letzten Bissen von meinem Steak nahm, klingelte es an der Tür.
„Oh, Schatz, hier ist dein Geschenk!“ rief Janice.
Er stand auf und rannte zur Tür. Er öffnete die Tür und da stand eine wunderschöne rothaarige Frau in einem Lieferservice-Outfit vor der Tür. Die Uniform war ganz braun, aber aus meiner Perspektive konnte ich nicht erkennen, um welche Firma es sich handelte.
Janice sagte mir, ich solle zum Sofa gehen und meine Augen fest schließen. Ich tat, wie ich angewiesen wurde.
Ich saß auf der Sofakante, während ich darauf wartete, dass Janice mir mein Geschenk auf den Schoß legte.
Ich hörte Janice mit der Person an der Tür flüstern. Dann hörte ich, wie die Haustür geschlossen und verriegelt wurde.
Ich saß erwartungsvoll da und wusste nicht, was mich erwarten würde.
Plötzlich spürte ich, wie ein Paar Beine auf meinem Schoß saßen. Ohne meine Augen zu öffnen, konnte ich Janices köstliches Parfüm riechen. Dann fühlte ich einen Kuss auf meiner Wange und einen Kuss auf meiner anderen Wange. Ich fühlte, wie eine sanfte, zarte Hand sanft mein Gesicht streichelte.
„Liebling, du kannst jetzt deine Augen öffnen.“ sagte Janice.
Ich öffnete meine Augen. Ich war erstaunt. Ich war geschockt. Die Zustellerin war anwesend. Sie saß auf meinem Schoß, völlig nackt!
Janice war 5 Meter entfernt. Er lächelt mich an.
?Überraschung! Schatz. Ich wusste schon immer, dass du einen Dreier machen willst. Nachdem ich mich sorgfältig umgesehen hatte, fand ich jemanden, von dem ich dachte, er würde wollen, dass wir die ganze Nacht zusammen spielen. Sagte er mit einem teuflischen Grinsen.
Mein Schwanz war sofort hart.
„Liebling, das ist Samantha. Samantha, die Rede ist von meinem lieben Ehemann David.
„Samantha, es ist wirklich ein Vergnügen, dich kennenzulernen.“ Ich konnte kaum die Worte über meinen Mund bringen, da er plötzlich völlig trocken war.
Sam, nenn mich Sam. Meine Mutter, Oma und mein Chef, die mich einfach Samantha nennen. Aber ich möchte, dass wir uns wohlfühlen, weil wir heute Abend alle zusammen spielen. Sam führte Regie.
Ich sah meine wunderschöne Frau an, die nicht sprechen konnte, als die Worte in meinem Gehirn durcheinander gerieten.
Janice fragte Sam und mich laut: „Warum nur nackte Damen?“
Sam drehte sich um und sah, dass Janice ihren Morgenmantel tatsächlich fallen gelassen hatte und nackt war und alles, was sie hatte, war ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht.
Sam stieg von meinem Schoß und fing an, meinen Gürtel zu lösen. Ich zog meine Schuhe aus, während Janice mein Hemd aufknöpfte.
Ich beugte mich über Sam und küsste ihn leicht auf die Lippen. Dann beugte ich mich zu meiner Frau und küsste sie auf die Lippen.
Eine Hand legte sich auf die Brust jeder Frau. Ich streichelte die nackten Brüste jeder Frau.
Sam war eine köstliche Kreatur. Allerdings war er ungefähr so ​​groß wie meine Frau, mit schulterlangem rotem Haar, das an einer Seite gescheitelt und auf den Kopf gestellt war. Ihr Körper war glatt, mit wunderschönen 34D-Brüsten, einem flachen Bauch und einem weichen, aber kleinen Arsch. Sie hatte auch einen sehr kleinen Haarstreifen neben ihrer Muschi.
Damit die Überraschung funktionierte, gab Janice Sam etwas von ihrem Parfüm zum Tragen, damit ich nicht wusste, dass es Sam war, was mich glauben ließ, dass es Janice war.
Sam beugte sich hinunter und flüsterte mir ins Ohr: „Ich bin die ganze Nacht bei dir. Mach mit mir, was du willst. Ich gehe erst morgen Mittag.
„Janice, du bist wirklich die tollste Ehefrau der Welt!“ Sagte ich, während mein harter Schwanz zur Decke zeigte. Sam kniete vor mir, lächelte und fing an, meine harte Männlichkeit zu streicheln. Er zwinkerte mir zu, bevor er seine Lippen öffnete und begann, langsam den Kopf meines Schwanzes zu drehen.
Während Sam damit beschäftigt war, senkte meine Frau meinen Kopf und bot mir ihre köstliche Brust an. Ich leckte, saugte und biss an ihren wunderschönen Brüsten. Ein Stöhnen entkam Janices Mund.
Janice fragte Sam: „Schmeckt es nicht köstlich?“ Sie fragte.
?mmmm? Es war das einzige Geräusch, das aus seinem Mund kam.
Wir blieben ein paar Minuten in diesem Dreieck, bevor Janice vorschlug, es ins Schlafzimmer zu bringen.
Sam hörte auf, meinen harten Schwanz zu saugen und dachte bei mir: ‚Danke, Mann. Ich weiß, ich kann es nicht mehr ertragen.
Janice nahm Sams Hand und zeigte uns den Weg zu unserem Hauptschlafzimmer. Ich ging weit genug zurück, um zu sehen, wie ihre beiden schönen Ärsche den Flur hinunter in unser Schlafzimmer gingen.
Im Schlafzimmer angekommen drückte Janice Sam gegen die Wand und küsste ihn hart und leidenschaftlich. Ich stand mit offenem Mund an der Tür. Plötzlich machte das, was Janice über unsere jetzige Existenz sagte, für uns beide Sinn.
Janice hatte nie erwähnt, mit einer anderen Frau zusammen zu sein, aber irgendwie war ich misstrauisch. Gelegentlich sagte sie mir laut, wie schön eine Frau sei oder dass das Kleid einer anderen Frau ihr nicht passe.
Trotzdem dachte ich mir, mit was für einer sexy Kreatur ich verheiratet war. Wie konnte ich so viel Glück haben?
KAPITEL 2
Diese Nacht war bis jetzt eine der besten meines Lebens. Ich muss sehen, wie meine schöne Frau Sam demütigt. Ich muss sehen, wie ich Sam ficke, während meine Frau auf seinem Gesicht sitzt und immer wieder kommt. Ich sollte fühlen, wie zwei schöne Frauen mir gleichzeitig Köpfe geben. Ich muss sehen, wie Sam einen Dildo in die süße Muschi meiner Frau schiebt, während ich ihren Arsch ficke. Ich muss Sam in den Arsch ficken. Jeder saß abwechselnd auf meinem Schwanz. Einmal fesselten wir sogar meine Frau und ließen sie zusehen, wie Sam und ich uns wie zwei Tiere in der Hitze lieben.
Diese Nacht war einfach unglaublich.
Als Sam ging, gab er Janice seine Nummer, wenn wir ihn baten, wieder mitzukommen. Wie sich herausstellte, war Sam verheiratet. Er kannte und billigte seine außerschulische Arbeit. Ein anderes Mal luden wir sowohl Sam als auch ihren Mann ein, für die Nacht zu spielen, aber das ist eine andere Geschichte.
Lassen Sie mich hier auf die Pattsituation zurückkommen. Ich habe drei wunderschöne Töchter, die alle schwanger sind (im zweiten Trimester).
Ich brachte jeden von ihnen zu ihren Arztterminen, zum Ultraschall und zur Blutabnahme. Ich habe die beiden nicht zusammen genommen, um fast keinen Verdacht zu erregen.
Jede Nacht wechselten sich die Mädchen ab, mit mir in meinem Bett zu schlafen. Zwei von ihnen schliefen ab und zu bei mir, aber alle drei fast nie. Dies lag hauptsächlich daran, dass mein Bett nicht groß genug war, um uns alle vier unterzubringen, obwohl ich ein kalifornisches Kingsize-Bett habe. Normalerweise schliefen sie in ihrem eigenen Bett, während die anderen nicht in meinem lagen.
Nun, um zu verstehen, dass Sex nicht immer passierte. An vielen Abenden kam ich von einem harten Arbeitstag nach Hause, um zu Abend zu essen, zu duschen und zu schlafen. Ich konnte mir nie aussuchen, wen ich in meinem Bett haben wollte? nur sie verstanden.
Das Seltsame an Frauen ist, dass ihre Hormone während der Schwangerschaft auf Hochtouren laufen. Mein jüngster Jesse konnte einfach nicht genug Sex bekommen. Er würde mich reiten, er würde mich reiten, er würde mich reiten. Er liebte es, oben zu sein. Verdammt, nachdem ich ein paar Mal mit Jesse ejakuliert hatte, gab es Zeiten, in denen ich immer wieder anfing, einen Dildo zu benutzen. Hormone machten ihn unersättlich.
Zu diesem Zeitpunkt haben Schwangerschaften 4 Monate. Alle drei meiner Töchter wurden ihrer Mutter mit jedem Tag mehr und mehr ähnlich. Die Älteste, Jane, ist vielleicht das Ebenbild meiner Frau, die spuckte, als sie jünger und schwanger mit Jane war.
Eines Abends, als ich mit Jane in meinem Bett einschlief, spürte ich ein Paar Hände auf meinem Schwanz. Sanfte Hände massierten meinen Schwanz und rührten. Dann fühlte ich ein Paar weiche Lippen an meinem Hals.
Ich wollte mich umdrehen, um zu sehen, wer es war, aber ich mochte die Aufregung, es nicht zu wissen. Ich war mir nur sicher, dass es nicht Jane war. Ich konnte dich vor mir schlafen sehen. Nackt natürlich.
Mein Schwanz war jetzt hart. Die Hand streichelte mich weiter. Ich spürte, wie sanfte Finger den Schaft meines harten Schwanzes vorspermen. Seine andere Hand erreichte meine Schulter, von meinem Nacken bis zu meinem Ohr und meinen Haaren. Währenddessen sanft streicheln.
Mein Kopf drehte sich. Wer war das? Könnte es Jesse sein, der immer Sex zu wollen scheint? Oder denke ich vielleicht an Jill? Ich lauschte auf jedes Geräusch. Ich habe versucht, es zu berühren. Wer auch immer es war, er hielt Abstand, damit sein Körper meinen Rücken nicht berührte. Körperlich gibt es einen subtilen Unterschied zwischen Jesse und Jill, also war ich mir ziemlich sicher, dass ich es sagen konnte.
Wer auch immer es war, roch wie meine Janice. Sie trug das gleiche Parfüm, das Janice immer benutzte.
Die linke Hand dieser Frau fuhr fort, meinen Schwanz in einem langsamen und methodischen Rhythmus zu streicheln. Vorsperma tropfte weiter von der bauchigen Spitze meines Schwanzes. Die Tröpfchen wurden verwendet, um meine Männlichkeit weiter zu schmieren.
Ehe ich mich versah, hatte Jane ihre Augen geöffnet und sah nur zu. Zum ersten Mal seit langem fühlte ich mich sehr gut. Jane lächelte. Offensichtlich, er? auf den Trick. Er bückte sich und fing an, mich zu küssen. Ehrlich gesagt war es nur eine Ablenkung, um mich davon abzuhalten, mich umzudrehen.
Jane flüsterte mir ins Ohr: „Daddy, weißt du, wer mit dir spielt?“
„Nein, es ist nicht echt. Ich glaube, ich kann es erraten, aber ich bin mir nicht sicher. Ich antwortete.
„Nun denn, weißt du was?
„Ich denke?? ähm???. Jesse?? nein, ich schätze Jill.? Ich wollte wirklich sagen, dass Jesse von seinem gierigen Sexualtrieb wusste, aber genau deshalb entschied ich, dass es Jill sein musste.
?NEIN? antwortete Jane.
Ist es Jesse? Mann, ich hätte mich an meine Instinkte halten sollen. Ich kicherte
?NEIN? Jane antwortete erneut.
?WAS??? sagte ich in einem schockierten Ton.
Ich drehte mich um, bevor Jane mich auffing. Nicht eine, sondern zwei wunderschöne Frauen standen dort. Ich war Mitte 40 und streichelte meinen Schwanz? Kurzes, blondes Haar. Dünn, aber nicht mager. Sie hatte wunderschöne birnenförmige Brüste mit braunen Warzenhöfen und braunen Brustwarzen, die aussahen wie ein Zoll oder mehr. Sie hatte einen flachen Bauch und ein Bauchnabelpiercing. Ihre Muschi war komplett rasiert.
Das andere Mädchen, das meinen Hals, mein Ohr und meine Haare streichelte, sah aus wie die blonde Dame, als wäre sie verwandt. Dieses Mädchen schien Mitte bis Ende 20 zu sein. Langes blondes Haar, aufrecht stehende D-Cup-Brüste, mehrere Ohrringe, die vom Ohrläppchen über den Knorpel bis zur Spitze ihres Ohrs verlaufen, mit einer geraden Stange, die durch beide Seiten ihres Ohrs verläuft. Sie hatten Tätowierungen. Tatsächlich war am linken Arm eine riesige Tintenhülle, die mich nicht berührte. Sehr erotisch, dachte ich mir.
Jane sagte: „Dad, diese beiden haben uns erwischt. Marsha ist diejenige, die dir das Handwerk gegeben hat. Die andere ist seine Tochter Sandra. Im Frauenzentrum, zu dem Sie uns gebracht haben, sind beide Krankenschwestern.
KAPITEL 3
Mein Herz setzte ein paar Schläge aus.
„Sie entdeckten, dass wir alle drei von demselben Mann geschwängert worden waren“, fuhr Jane fort. Die durchgeführten Tests verursachten einige Probleme. Sie haben mir Blut abgenommen, aber der Computer sagte ihnen immer wieder, es sei von Jesse. Als sie Jill Blut abnahmen, sagte der Computer, es sei von mir. Sie überprüften und überprüften doppelt und sogar dreifach, um sicherzustellen, dass keine Laborgeräte oder Computer vorhanden waren. Während du bei der Arbeit warst, kamen Marsha und Sandra nach Hause, um mit uns dreien zu reden. Sie vermuteten, dass wir alle von einem Sexualstraftäter vergewaltigt wurden. Sie waren sich sicher, dass dieser Fall der Polizei zur Untersuchung übergeben werden sollte.
Da sprach Jill und erzählte Marsha und Sandra alles. Sie hat ihnen erzählt, wie wir drei beschlossen haben, von dir schwanger zu werden. Sie wussten nicht, dass wir unsere Antibabypillen abgesetzt haben, bis wir Ihnen gesagt haben, dass wir schwanger sind. Wir haben auch dafür gesorgt, dass wir alle drei verstanden haben, dass wir rechtlich einwilligende Erwachsene sind, als wir uns entschieden haben, Sie zu verführen. sagte Jane.
Marsha sagte: „David, du musst deine Mädchen wirklich lieben. Sandra und ich finden es sehr romantisch und sexy, dass du das alles für deine Töchter in Kauf nimmst. Das bringt uns dazu, warum Sandra und ich hier sind. Siehst du, Sandra will auf die schlimmste Art schwanger werden, aber ihr Freund ist ein totaler Loser. ich hasse ihn. Er hat sie zweimal betrogen, wir können es beweisen. Wenn Sie mich fragen, ist er ein total lockerer Schwanz.
?Mama!? Sandra intervenierte.
„Nun, ich bin verwirrt. Sandra möchte schwanger werden. Okay, ich kann mir vorstellen, dass ich ihr helfen soll, schwanger zu werden. Ich konnte jedoch nicht ganz verstehen, warum hier nackt, die Hand auf meinem Schwanz ruhend? sagte ich total verblüfft.
Jane unterbrach: „Da erzählte Sandra uns dreien die Geschichte ihrer Mutter. Siehst du, Dad, du und Marsha haben die gleiche Geschichte. Sie waren beide mit jemandem verheiratet, den Sie absolut geliebt und bewundert haben. Sie haben beide Ihren Lebenspartner unter Umständen verloren, die außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Sie haben beide lange Zeiten der Einsamkeit durchgemacht und sich der Erziehung Ihrer Kinder verschrieben. Sie haben beide unsere Bedürfnisse für die Kinder ignoriert.
„Jane, bekomme ich es von hier? sagte Marscha.
„Als ich von dir und deiner Geschichte hörte, wusste ich, dass du vielleicht der erste Mann bist, der den Schmerz, die Einsamkeit und die Trauer über den Verlust deines Seelenverwandten versteht. Wir fünf saßen alle in deinem Wohnzimmer. Wir haben stundenlang geredet. Wir haben dann einen Plan gemacht, um uns Ihnen vorzustellen, und was hier passiert ist, ist das Ergebnis unserer Planung. David, ich hoffe, du bist sauer auf deine Mädchen und nicht auf uns, weil wir dich betrogen haben, aber wir würden nichts erreichen, wenn wir den normalen Dating-Weg gehen würden? Der Marsch ging weiter.
In diesem Moment öffnete sich die Schlafzimmertür. Jesse und Jill standen dort. Beide waren nackt. Sie betraten das Zimmer und setzten sich ans Fußende des Bettes. Jesse ging zu Sandra und küsste sie, dann setzte er sich ans Fußende des Bettes.
Marsha streckte die Hand aus und fing wieder an, meinen Schwanz zu streicheln. Er lächelte mich an, als er mich anstarrte. Während mein Schwanz beim Neustart nicht so hart war, erwachte er mit ein paar kurzen Zügen wieder zum Leben.
„Mami, kannst du es für mich abhärten? Ich will diesen wunderschönen Hahn in mir. ICH? Ich bin so geil, ich könnte explodieren sagte Sandra mit einem angespannten Ton in ihrer Stimme.
Mit diesem Wissen legte ich mich zwischen Sandras Beine und fing an, an ihrer Fotze zu spielen. Ich streichelte ihre äußeren Lippen und rieb ihren Kitzler mit meinem Daumen. Ich tauchte einen, dann zwei Finger in ihr mutwilliges und sehr nasses Liebesloch.
Ein Schluchzen entkam seinem Mund. Jesse stand wieder auf und ging zu Sandra hinüber. Sie blieb hinter ihm stehen, griff nach unten und streichelte seine leicht vorgewölbte Brust. Jesse drückte und drehte ihre Brustwarzen sehr sanft. Mehr Stöhnen kam von Sandra, die ihre Hüften gegen meine nassen Finger drückte.
Ich hörte auf. Ich nahm meine Finger von ihm. Sandras Augen öffneten sich. Dabei sah sie, wie ich zwei Finger in meinen Mund steckte, um das ganze weibliche Sperma aus meinen Fingern zu saugen, bevor ich sie wieder zurücklegte.
Marsha hat meinen Schwanz jetzt komplett vermasselt.
„Sandra Liebling, der Schwanz ist bereit für dich.“ sagte Marscha
Ich zog meine Finger von seiner schwelenden nassen Muschi zurück. Er kletterte auf das Bett und dann auf mich. Marsha hielt meinen Schwanz fest, als Sandra ihn hineinsteckte. Er war im vollen Lustmodus. Er schlug kräftig auf meinen Schwanz. Als er sein Schambein traf, richtete er sich auf und krachte erneut auf den Boden. Er wiederholte dies immer wieder. Offensichtlich genoss Sandra harten Sex. Er packte mich an den Schultern, lehnte sich nach vorne und beschleunigte den Fluch mit einer Intensität, die ich schon lange nicht mehr erlebt hatte.
Ich drehte mich um und sah zwei meiner Mädchen: Jane und Jill, die sich selbst befingerten. Meine dritte Tochter, Jesse, flüsterte Marsha etwas ins Ohr.
?Nein Schatz? fragte Marsha Jesse.
Er nickte nur.
Marsha ging zum Kopfende des Bettes und beugte sich hinunter, um mir ins Ohr zu flüstern: „Jesse sagt, dass ihre Töchter bessere Muschis bekommen als alle anderen, die sie kennt. Er schlug vor, dass ich hochgehen und mich auf sein Gesicht setzen und seinen Mund und seine Zunge an meiner sehr geilen Fotze bearbeiten sollte. Wäre das in Ordnung?
?Definitiv!? Ich antwortete, als Sandra schon zweimal abgeladen zu haben scheint und ein drittes baut.
„Mama, du hast recht. Mein aktueller X-Freund ist im Vergleich zu diesem Typen ein total lockerer Schwanz. Nur wenige könnten Sex so ertragen, wie ich ihn mag? unhöflich.? Sandra informierte ihre Mutter.
„Oh, Mom?? Ich… ich denke nach, GAWD DAMN, ich… ich denke nach.“ Komm schon du Bastard, steck diesen Babysamen in mich. WOLLEN SIE IHR BABY? BITTE, WÜRDEN SIE BITTE IHR BABY GEBEN? Sandra schrie.
Ich packte sie an den Hüften und legte sie auf den Rücken, bevor Marsha mir ins Gesicht stieg.
„Du willst ein Baby? Okay, dann stecke ich dir eins rein. sagte ich voller Zuversicht zu einem Aire.
Ich fing gerade an, meinen harten Schwanz in und aus meiner nassen Muschi zu quetschen. Ich schlug ihn härter und härter. Marsha hob die Knöchel ihrer Tochter bis zu den Ohren. Sandra verschränkte ihre Füße hinter ihrem Kopf.
Ich dachte mir, das ist jetzt etwas Neues. Ich packte ihren Arsch und mein Schwanz drang tiefer in sie ein. Beim Abstieg passierte ich deutlich den Gebärmutterhals, der sich bis in ihre Gebärmutter erstreckte. Ich schlug ihn so hart und schnell wie ich konnte.
Endlich spürte ich diesen vertrauten Schmerz in meinen Eiern. Ich wusste, dass ein riesiger Orgasmus kommen würde. Ich habe gehört, dass Marsha mich ermutigt hat, ein Baby für ihre Tochter zu bekommen. Sogar Jane beugte sich über Sandra, um ihr zu sagen, wie sexy es aussah, als ihr Vater sie schwängerte.
?OH GAWD, SANDRA, ich?M?Ich?M?Ich?M CUMMING. ICH STECKE DIESES BABY JETZT IN DICH!? sagte ich mit Autorität.
„Fick mich, fick mich, gib mir ein Baby du Bastard!“ Sandra drehte sich zu mir um.
Es fühlte sich für mich an, als hätte ich Sandra eine Gallone abgelassen. Als meine letzten Züge zu meinem neuen Fick-Kumpel kamen, wurde ich langsamer, um langsamer zu werden und hörte schließlich auf. Sobald ich aufhörte, Sandra zu schlagen, hörte ich, wie meine beiden Mädchen auf ihre eigenen Orgasmen starrten. Jane fingert sich tief und hart. Jill wird von ihrer jüngeren Schwester Jesse geblasen. Ich sah Marsha an. Er stand nur da und beobachtete alles, war aber immer noch anderer Meinung.
KAPITEL 4
Als ich diese Schönheit betrachtete, flatterte mein Herz ein wenig. Mein Verstand begann sich zu fragen, ob ich meine Liebe zu Janice mit jemand Neuem spüren könnte. Dann fiel mir plötzlich ein, dass ich Janices Parfüm loswerden muss. Das bewahrte mich davor, Janice in meinem Kopf zu verlieren. Es ließ mich nie abschalten. In diesem Moment beschloss ich, alle Parfums von Janice zu sammeln und wegzuwerfen. Als Familie würden wir nach unseren eigenen Düften suchen. Ich glaubte, dies würde es mir ermöglichen, endlich zu einer Schlussfolgerung über den Verlust von Janice zu kommen.
Meine beiden Töchter beenden ihre Orgasmen. Ich habe gesehen, wie Sandra den Dildo in und aus Jesse bearbeitet hat. Sandra drückte hart und tief in meine jüngste Tochter. Er redete sehr schmutzig mit ihr, als er seinen Penis in sie hineinzog, „Ja, fick diesen Gummischwanz. Spritz ihn mit deinem Fotzensaft ein. Komm Schlampe. Wissen Sie? Glaubst du, du bist dein Vater? Harter Schwanz!? Und damit fühlte sich Jesse so hart, dass Kichern über Sandra spritzte.
Ich stand auf. Ich ging zu Marsha. Ohne Vorwarnung beugte ich mich zu ihm und küsste ihn leidenschaftlich. Völlig überrascht, aber er antwortete. Ich schlang meine Arme um seine Taille. Ich zog ihn an mich.
Ich flüsterte ihm ins Ohr, dass ich ihn wollte. Er sagte, er wollte mich auch. Sie sagte, sie sei wirklich aufgeregt gewesen, mir dabei zuzusehen, wie ich ihre Tochter ficke. Sie sagte mir immer wieder, dass nur eine Handvoll Männer mit ihr mithalten könnten.
„Wenn du mit Sandra weiterkommst, fesselst du dich besser und hältst dich gut fest.“ Marsha scherzte.
?Mama!? antwortete Sandra.
„Auch wenn ich recht habe, er mag es nicht, wenn ich über ihn rede.“ antwortete Marsha.
Ich sagte: ‚Okay, es ist Zeit für ein Familientreffen.‘
?Ha? Was gibt der Vater? Ein Familientreffen, bei dem wir nackt im Bett großartigen Sex hatten? Was ist los?? Jane beschwerte sich.
„Nun, mach dir keine Sorgen, es ist nur eine Frage meiner Entscheidung und wir müssen darüber reden, solange ich den Mut habe. Meine Damen, gehen Sie auf Ihre Zimmer und nehmen Sie jede Flasche Parfüm Ihrer Mutter und bringen Sie sie hierher. Mach weiter. Jetzt mach weiter. Hol sie dir. sagte ich mit sehr befehlender Stimme.
Die drei Mädchen sagten gleichzeitig: „Okay, Daddy?
Marsha und Sandra waren sich nicht sicher, was sie dort tun oder sagen sollten.
Ich sah beide Gäste an und sagte: „Meine Damen und Herren, ich wollte ohne meine Töchter privat mit Ihnen sprechen.“ Marsha, ich würde mich freuen, wenn du die Nacht bei mir verbringst, wenn du möchtest. Sandra, kannst du selbst nach Hause fahren?
„Ja, es ist okay, nach Hause zu gehen, da ich mit meiner Mutter hierher gekommen bin. Aber wieso?? “, fragte Sandra.
„Nun, ich möchte etwas Zeit mit deiner Mutter verbringen. Wir haben viel gemeinsam und ich möchte Zeit alleine mit ihm verbringen. Nur er und ich, sonst niemand. Nicht einmal meine Töchter werden eingeladen. Wird das zwischen Marsha und mir sein? Ich antwortete Sandra.
„Marsha, willst du die Nacht hier bei mir verbringen?“ sagte ich mit meinem Herzen in meinen Augen.
„Ich würde gerne die Nacht hier bei dir verbringen. Ich hatte gehofft, dass dies unser Ende sein würde. sagte Marsha mit einer Träne in den Augen.
In diesem Moment kamen drei Mädchen mit 6-7 Flaschen von Janices Parfüm in der Hand ins Schlafzimmer.
Sie stellen die Flaschen auf den Nachttisch.
Ich sagte ihnen, dass dieses Parfüm für niemanden verboten sei oder dieses Haus wieder betreten dürfte.
Alle drei Mädchen schnappten nach Luft.
?Aber Papa??? rief Jill.
?Aber nicht. Heute Nacht wurde mir klar, warum ich Janice nicht vergessen konnte. Wegen diesem Parfum. Solange ich dieses Parfum rieche, kann ich den Verschluss nicht finden. Ich erklärte.
„Macht das irgendeinen Sinn, Sandra/Marsha?“ sagte ich und sah die beiden Gäste an.
?Definitiv? sagte Marscha
?Na sicher.? sagte Sandra
„Hier ist es, meine Damen. Ich versuche nicht, dich zu verletzen, ich liebe dich. Du bist die Liebe meines Lebens, aber es ist an der Zeit, dass ich ein wenig über den Tod deiner Mutter erkläre. Ich ertappe mich dabei, wie ich Marsha anstarre und mich frage, ob es vielleicht einen Funken gibt, der sich in eine Flamme und ein prasselndes Feuer verwandeln könnte. Aber wenn ich Janice immer wieder erlebe und vermisse, wird nichts davon passieren. Es wäre niemandem gegenüber fair. Nicht für Sie drei, nicht für mich und definitiv nicht für Marsha? sagte ich mit ruhigerer Stimme.
Jane sagte: „Daddy, haben wir das nicht bemerkt? Die Tatsache, dass Sie sich immer noch nicht zu meiner Mutter geäußert haben. Wir alle lieben dich und wir wollen dich nur glücklich machen.
Die anderen beiden nickten.
„Okay, ist er dann hier? Was würde mich jetzt glücklich machen? Ihr drei geht heute Nacht in eure eigenen Betten. Sandra, ich habe es wirklich genossen, dir zu helfen, schwanger zu werden, aber ich wäre dir dankbar, wenn du einen Ausweg sehen könntest? Ich habe Regie geführt.
Ich sah Marsha an. Tränen liefen ihm über die Wangen. Ich streckte die Hand aus und küsste ihre Tränen. Diese Frau, so schön, so zerbrechlich, so engelhaft aussehend, brachte mich dazu, meine Arme um sie zu legen und sie festzuhalten.
Ich entschied, dass dies genau das war, was ich tun musste. Ich schlang meine Arme um sie und umarmte sie so fest ich konnte, ohne ihr weh zu tun. Er antwortete, indem er seine Arme um meine Hüfte schlang.
Wir lehnten uns aneinander, unsere Lippen berührten sich zuerst leicht. Dann öffneten sich unsere Münder und unsere Zungen begannen miteinander zu tanzen. Ich konnte ihren wunderschönen nackten Körper spüren, der sich gegen meinen drückte.
Als die vier Mädchen gingen, schlossen sie die Schlafzimmertür. Ich hörte ein Flüstern und Glucksen im Flur.
Sandra verabschiedete sich und verließ das Haus. Meine drei wunderschönen Töchter schliefen in ihren eigenen Betten, keine davon schlief bei mir. Eine Premiere seit zehn Jahren.
KAPITEL 5
Nachdem alle gegangen waren und die Schlafzimmertür geschlossen war, legte ich meinen Zeigefinger an meine Lippen und sagte Marsha leise, sie solle nicht sprechen. Er sah mich fragend an.
Ich beugte mich zu ihr und sagte: „Marsha. Ich möchte leidenschaftliche Liebe mit dir machen. Es ist nicht nur Sex, es ist Liebe. Ich möchte die ganze Nacht damit verbringen, zu sitzen und zu reden und einander kennenzulernen. Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu mir oder meinen Mädels. hast du probleme damit??
An diesem Punkt griff Marsha mit beiden Händen an meine Wangen und lehnte sich zu mir, um mir einen romantischen, tiefen und leidenschaftlichen Kuss zu geben.
„Ist das die Antwort auf deine Frage, David?“ Sie fragte.
Ich schlang meine Arme um ihn. Ich hielt ihn fest. Ich küsste ihre Wange, ihre süße Nase und ihren Hals. Ich nagte an ihren wunderschönen Ohrläppchen. Ich streckte die Hand aus und nahm Marsha in meine Arme und legte sie sanft auf das Bett. Ich küsste sie weiter und streichelte ihren wunderschönen Körper. Ich streichelte nicht mehr ihren Hals und ihre Schultern, sondern streichelte ihre schöne Brust. Ihre Brustwarzen standen deutlicher hervor als je zuvor. Sie sahen jetzt fester aus und klebten gerade wie Radiergummis.
Ich leckte ihre Brüste. Ich verbrachte ein paar Minuten auf jeder Brust. Ich biss in ihre harten Nippel. Ich leckte und saugte die Warzenhöfe. Ich leckte unter ihrer perfekten Brust. Mit einer Hand knetete ich die andere Brust, die ich nicht lutschte. Ich hörte, wie ihm ein kleines leidenschaftliches Stöhnen entkam.
„David, bitte schlaf mit mir. Es ist sehr lange her. Ich liebe Sex, aber ich will Liebe. Marsha bat.
„Liebling, du wirst mir alles nehmen, was ich habe. Ich werde nichts verbergen. bekommst du sie alle? Ich sagte es ihm auf sehr romantische Weise.
„Ich glaube, ich schulde dir einen Orgasmus durch Oralsex.“ Geben Sie ihm ein? nein? für eine Antwort.
Ich landete langsam zwischen ihren Beinen. Er hat sie für mich reserviert. Angefangen habe ich mit den Füßen. Sie hatte zarte, gut bemalte, gepflegte Füße. Ich leckte die Oberseite ihres Fußes, dann die Unterseite und leckte und saugte schließlich an jedem Zeh. Ich trat von einem Fuß auf den anderen und achtete darauf, jeden Zentimeter ihrer Füße zu bedecken.
Von da an arbeitete ich von meinen Beinen bis zu meinen Knien. Ich leckte und streichelte sein Schienbein, seine Wade und sein Knie. Das Wechseln von einem Bein auf das andere erlaubte ihm, mit unserem Liebesspiel in seinen Kopf zu kommen.
Ich begann zu hören, wie sich ihr Atem veränderte. Es wurde flacher und ruckelte etwas. Leichtes Stöhnen entkam seinem Mund. Ich konnte sehen, wie sie ihre Hände beugte, als sich eine Orgasmuswelle näherte.
Nachdem ich das zweite Bein beendet hatte, blieb ich auf diesem Bein und leckte und streichelte den Oberschenkelbereich. Ich gab eine sanfte Massage. Ich streichelte. Ich leckte und biss ihre weiche weiße Haut. Ihre Beine waren völlig unbehaart, da sie jetzt eine feuchte Muschi war.
Ich konnte die glühende Nässe auf ihren geschwollenen äußeren Lippen sehen. Ich griff nach ihrer Weiblichkeit und streichelte sie sanft und liebevoll. Ich nahm mir Zeit, den gesamten Bereich mit meinen beiden Fingern und dem Daumen zu reiben. Ich fühlte seine Faust und umkreiste sie zunächst sanft mit meinem Zeigefinger. Als sie mit einem zögerlicheren Atemzug reagierte, kreuzte ich meinen Daumen und hob ihre Fäuste, während ich ihren Puls in Wellen fühlte.
Nach ein paar Minuten steckte ich endlich auch nur einen Finger hinein. Das Honigloch war so nass, dass mein Finger leicht hineinkam, aber es schrumpfte immer noch, als es einmal hineinkam. Ich fuhr fort, ihre Klitoris sanft mit meinem Daumen zu reiben. Damit fühlte ich ihren ersten richtig harten Orgasmus. Sie wand sich, stöhnte und hielt den Atem an, als die Nässe in ihrer Katze dramatisch zunahm.
Er sah mich an, als er meinen harten Schwanz sah. Sie sagte mir, lass mich wenigstens deinen Schwanz lutschen. Bitte.?
?NUMMER. Ich bin an der Reihe, Ihnen zu gefallen. Ich möchte nur, dass du dich zurücklehnst und alles genießt, was ich für dich und für dich tue. Ich sagte es ihm sanft.
Er hat resigniert, um zu akzeptieren, was ich gesagt habe.
Nachdem ich sie ein paar Minuten lang sanft mit den Fingern gefickt hatte, beugte ich meinen Kopf vor ihrer sehr feuchten Weiblichkeit für multiple Orgasmen, einschließlich eines massiven Orgasmus. Ich nahm mir die Zeit, küsste die Außenseite. Ich leckte die äußeren Lippen. Ich küsste, wo ihre Beine auf ihr Becken treffen. Ich habe sie verführt, indem ich mit meiner Zunge über sie gefahren bin, aber ich habe keine Zeit damit verbracht.
Ein weiterer großer Orgasmus stand bevor. Zuerst hatte er ein paar Wellen kleinerer Orgasmen, aber ich sah, wie er seinen Kopf hin und her drehte und nach Luft schnappte.
Dann traf es seinen Körper, als hätte ein Blitz jemanden getroffen, der sich unter einem Baum versammelt hatte. Dieser Orgasmus ließ seinen ganzen Körper explodieren. Er krümmte seinen Rücken so stark, wie er sich körperlich strecken konnte.
Diesmal rief er zur Abwechslung: ?OOOHHH, MMYY GGGAAAAWWWDDD. ICH KOMME… ICH KOMME. AH DAVID, SIE NEHMEN MICH HÄRTER ALS JEDEN IN MEINEM GANZEN LEBEN. OH FUCK, ICH DENKE NOCH! DAVID, WAS HABEN SIE MIT MIR GEMACHT? OH GOTT, ICH FÜHLE MICH NOCH NIE SO GUT.?
Ich leckte weiter ihre Muschi, während sie mir wiederholt weiblichen Saft ins Gesicht spritzte. Ich bekam den Spermasaft so schnell ich konnte. Ich schluckte jeden Tropfen ihres süßen Wassers der Liebe. Ich hörte nicht auf, ihre Fotze zu lecken. Von oben bis unten leckte ich einfach weiter. Irgendwann führte ich meine Zunge so hart und so tief wie ich konnte in ihn ein. Erneut spürte er eine Woge der Begeisterung, die seinen Körper wie ankommende Wellen verschlang.
Schließlich fing ich an, ihre Klitoris zu lecken und zu nagen. Nach nur wenigen sanften Berührungen hatte sie einen weiteren starken Orgasmus. Dieses Mal verfluchte er mich: ‚Bitte fick mich, David. Fick mich. Fick mich jetzt?
Ohne gefragt (oder umgeleitet) zu werden, ging ich auf die Knie und lehnte mich nach vorne, sodass mein schmerzender Schwanz am Eingang des Liebeskanals war. Langsam schob ich ihren violetten Kopf in ihre Fotze. Er schlang seine Beine um meinen Arsch, um mich noch mehr hineinzuziehen. Ich wehrte mich und drückte langsam, langsam, sehr langsam weiter.
Ich beugte mich hinunter, um ihre Lippen sanft zu küssen, während mein Schwanz sich langsam auf Marsha zubewegte. Er biss sanft auf meine Unterlippe. Unsere Lippen öffneten sich leicht und unsere Zungen trafen sich in ihrem romantischen Tanz.
Als ich endlich drin war, fing ich an, es langsam und rhythmisch herauszudrücken. Hin und her, rein und raus, immer und immer wieder.
Wir haben unseren Kuss nicht unterbrochen, während ich sie gefickt habe. Ich spürte, wie mein Schwanz in ihm bis zu seiner maximalen Länge gedehnt wurde. Nach ein paar Minuten leidenschaftlichen Sex mit ihm spürte ich, wie meine Eier zu kribbeln begannen, weil ich wusste, dass mein Höhepunkt nahe war.
Ich erhöhte mein Tempo, war aber immer noch sanft. Immer wieder stieß ich meinen stahlharten Schwanz in ihre geile Fotze.
?Ich bin nah? flüsterte ich ihm ins Ohr.
„Bitte komm in mich rein. Ich will jeden Tropfen von dir, tief in meiner Fotze. Murmelte er zurück.
Dann passierte es: OH FUCK MARSHA, I? ICH SPENDE GANZ HART DARIN!? Ich schrie.
Als ich das sagte, überkam ihn eine weitere Welle des Orgasmus. Dieses Mal leuchteten seine Augen auf und ich hörte ihn nach Luft schnappen. Aber innerhalb von ein oder zwei Minuten fing es immer wieder an.
Ich ergriff sanft ihr Kinn mit nur einer Hand und hob ihren Kopf hoch, damit ich sie noch einmal leidenschaftlich küssen konnte.
Wieder einmal verflochten sich unsere Sprachen minutenlang.
Irgendwann wurden wir beide müde. Ich hatte das Gefühl, keine Energie zu haben. Marsha hatte jeden Tropfen meines Liebeswassers abgelassen.
KAPITEL 6
Ich beschloss zu spielen und legte alle meine Karten auf den Tisch. „Marsha, ist es zu früh zu sagen, dass ich in dich verliebt bin?“
„Nein Schatz, ist es nicht. Ich weiß, ich liebe dich. Die Art, wie du dich opferst, um dich um deine Töchter zu kümmern. Wie du Sandra und ihre Babysuche heute Abend gehandhabt hast. Und damit Sie mir folgen, finden Sie heraus, wie Sie zu einer Schlussfolgerung über Ihre tote Frau kommen. Niemand, nicht einmal mein verstorbener Ehemann, hat mir die Liebe gezeigt, die du heute Nacht hattest. Du bist so leidenschaftlich, sinnlich und erotisch beim Liebesspiel. Marsha murmelte sanft in mein Ohr.
„David, die Mädchen haben mir von deinen drei Regeln erzählt. Ich denke, Sie sollten sie ersetzen, da sie nicht mehr relevant sind. Marsha erzählte es mir weiter.
Ich dachte darüber nach, was er gerade zu mir gesagt hatte, und legte mich neben ihn. Hat er Recht? Drei Regeln gelten nicht mehr? Wozu würde ich sie ändern?
Ich sprach noch einmal: ‚Liebling, ich muss ein bisschen darüber nachdenken. Bitte erinnern Sie mich morgens daran, dass ich noch ein ?Familientreffen? mit dir.?
„Willst du damit sagen, dass ich Teil der Familie bin?“ fragte Marsha zögernd.
„Ja Schatz, das bist du.“ Ich antwortete.
Dann quietschte er vor Freude. Er griff nach meinem Gesicht und küsste mich leidenschaftlich.
Wir verbrachten die nächsten paar Stunden damit, uns im Bett zu unterhalten. Wir haben über alles gesprochen. Über unsere toten Ehepartner, über unsere Töchter, über unseren Job, darüber, was wir sexuell mögen und was nicht, und vor allem darüber, wohin wir uns gemeinsam entwickeln.
Als die Sonne aufging, schliefen Marsha und ich endlich ein. Aber ich wollte das Familientreffen aus dem Weg räumen.
Ich stand auf, zog einen Bademantel an und verließ das Schlafzimmer, als ich die Stimmen meiner drei Töchter in der Küche hörte.
Der Geruch von Kaffee durchzog die Morgenluft.
„Ladies, wir brauchen ein Familientreffen. Bitte geh ins Wohnzimmer und warte auf mich, ich bin gleich wieder da? Ich habe es meinen drei wunderschönen Töchtern erzählt.
Ich ging den Flur hinunter, schaute ins Schlafzimmer und sah, wie Marsha nach einem Morgenmantel suchte.
„Hier, nimm meine. Ich werde nur Shorts für das Meeting tragen. Wir kommen später hierher zurück und ruhen uns etwas aus. klingt gut?? Ich habe ihm die Wahrheit gesagt.
Ich zog den Bademantel aus und legte ihn ihr sanft an. Ich griff hinter mich und band die Krawatte, um sie geschlossen zu halten. Ich ging zu meinem Schließfach, zog eine graue Seiden-Basketballhose heraus und schlüpfte hinein. Also kaufte ich mir ein weißes T-Shirt und trug das auch.
Marsha und ich gingen Hand in Hand den Flur hinunter ins Wohnzimmer.
Die Mädchen kitzelten, dass Marsha noch da war. Alle drei lächelten und kicherten, als sie Marsha sahen.
Ich begann: ‚Meine Damen, mir wurde gesagt, ich müsste meine drei Regeln ansprechen, da sie nicht mehr gültig sind. Sind Sie alle einverstanden?
Ich drei nickte.
Ich fuhr fort: „Okay, Regel Nummer eins: Marsha ist die einzige Person, die von nun an in meinem Bett schläft. ZWEITE REGEL: Ihr drei seid Erwachsene und es ist Zeit für mich, euch wie einen Erwachsenen zu behandeln, also kommt und geht ihr, wie ihr wollt. Ich möchte jedoch, dass Sie mich anrufen, um mir mitzuteilen, ob Sie die Nacht woanders als zu Hause verbringen. Regel DREI: Wir werden alle weiterhin Spielzeit miteinander haben, aber Marsha und ihre Tochter Sandra werden jetzt zu uns stoßen. Ich möchte, dass wir unsere Spielzeit besser planen, damit sie unsere Arbeit nicht beeinträchtigt.
?Gibt es Einwände gegen eine dieser drei neuen Regeln? fragte ich mit entschlossener Stimme.
?Kein Papa?
?Kein Papa?
?Kein Papa?
Es wurde einstimmig angenommen.
„Meine Damen, ich werde auch Marsha bitten, mit uns hierher zu ziehen. Einwände??
Schweigen.
Dann alle zusammen: „Keine Einwände, Vater?
Jill sprach dann: „Daddy, ich hoffe, du weißt, dass wir drei dich lieben. Wir wussten nicht, dass du dein Leben nicht weitergeführt hast, seit meine Mutter gestorben ist. Wir haben nur angenommen. Wir alle haben gehofft, dass du und Marsha es tun würden miteinander auskommen, aber anscheinend habt ihr euch besser verstanden, als wir erwartet hatten. Am Ende dachten wir alle, das war es? Sperma? In unserer Hose? Sexy, als wir dich beobachteten und Sandra bei der Suche nach einem Baby halfen. Wenn du es nicht bekommen hast die letzte Nacht erledigte Arbeit, von der wir alle denken, dass Sie sie erledigt haben. Dann wollen wir Ihnen und ihr helfen, ein weiteres Baby für diese Familie zu schaffen?
Wieder sah ich Marsha an, Freudentränen liefen ihr über die Wangen.
Jedes der Mädchen ging zu Marsha und umarmte sie und flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Ich bin sehr stolz auf meine Mädels. Alle drei.
ENDE.
Danke, dass du die Geschichte bis zum Ende gelesen hast. Bitte hinterlassen Sie Ihre Kommentare (gut oder schlecht), damit ich meine Geschichten weiter verbessern kann. Danke??.Paul.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.