Rachael Cavalli Ava Madison Wofür Ist Eine Stieffamilie Freeusemilf Mylf

0 Aufrufe
0%


Kategorie: Schwuler Mann/Berühmtheit
Titel der Geschichte: Gelöschte Szene aus echtem Stahl
WARNUNG: Sie müssen über 18 Jahre alt sein, um dies zu lesen und
wenn du nicht irgendeine erotische Geschichte bist
wo darf man sie lesen
Sie lesen nicht gern oder nicht gern
Geschichten über Jungen unter 18 bitte verlassen
jetzt.
Bitte beachten Sie: Ich habe mein Bestes getan, um diese Geschichte spoilerfrei zu halten. Wenn Sie also den Real Steel-Film noch nicht gesehen haben, wird die Geschichte nichts Wichtiges geben. Außerdem habe ich keine Rechte oder Eigentum.
Es ist Teil des Films Real Steel und
Ich kenne keinen der Schauspieler und was
ist ihre Sexualität. (Die Geschichte ist Fiktion und
Es soll nichts darüber implizieren.
tatsächliche Sexualität der genannten Prominenten
oder irgendwelche persönlichen Informationen über sie
Privatleben). Viel Spaß !
In dieser Nacht gelang es Max, sich hinauszuschleichen, um seinen neuen Roboter Atom auf die Probe zu stellen. Er rannte den Block hinunter und jagte dem Atom hinterher. Max versteckte sich dann in der Ecke eines der majestätisch gestreckten Gebäude und verschwand im nebligen Nachthimmel. Atom blieb in der Ecke stehen und rief Max an. Ein paar Sekunden später entdeckte sie, wo Max sich versteckte und ging auf Max zu. Max lächelte. Atom hob Max langsam und sanft unter seinen Armen vom Bürgersteig weg, sodass sie sich beide direkt gegenüberstanden. Max blickte in die hell metallisch blau leuchtenden Augen seines Roboters. Für ein paar Sekunden sahen sie sich nur an. Max blickte nach unten und sah etwas zwischen den Beinen des Roboters. Er konnte es nicht glauben. Atom hatte einen Roboter abgehärtet, Max so nahe zu halten! Oder so wird angenommen max. „Keine Sorge, ich werde niemandem dein Geheimnis verraten“, flüsterte Max Atom zu. Die Worte kamen von selbst…
Die beiden wanderten dann nachts umher, bis Max ein altes verlassenes Lagerhaus fand. Es war für eine Tuchfabrik, und das Innere war noch dunkel, verputzt mit weichen Baumwolllaken, die im Halbmondlicht verstreut waren. Sie lagen beide auf dem Rücken und starrten an die fast himmelhohe Fabrikdecke. Das beruhigende Summen einiger Fledermäuse hallte durch die Luft. Max trug eine weiße Weste und blaue Shorts. Zögernd streckte er seine Hand aus und legte sie zwischen die Beine des Roboters. Sofort ragte ein Penis durch ein schnell wachsendes Loch in Max‘ Händen. Er stand auf und untersuchte es genau. Es sah aus, als wäre es aus Gummi, aber es pochte, als wäre es lebendig und voller Energie. Es erreichte eine gigantische Größe von 10 Zoll und schwebte in der Luft zwischen ihnen. Max befühlte alles mit beiden Händen. Es war sehr schwierig für ihn und er konnte spüren, wie sein Atem schwer wurde. Ein plötzlicher experimenteller Impuls ergriff ihn, als er den Schwanzkopf und den Schaft des Roboters spürte. Dunkelblau
Pilze
Er hatte keine Vorhaut auf seinem Kopf, aber er konnte einen kleinen Schlitz an der Spitze fühlen. Es war sehr rutschig und nass. Flüssiges Öl? Fett? Es roch anders. Neu. Anders als alles, was Max zuvor gerochen hatte.
Der Roboter stand dann auf und schnappte sich max. Sie zerriss sanft Max‘ Weste, Shorts und Unterwäsche und enthüllte seinen süßen männlichen Körper. Atom schlang dann seine Metallfinger um Max‘ glitschigen Penis und masturbierte langsam. Das kalte Metall stöhnte entzückt auf. Dann legte er max auf den Rücken auf den Stoff. Atom hob Max‘ weiche Füße in die Luft und enthüllte Max‘ jungfräulichen Anus. Atom zielte dann mit seinem dicken Gummischwanz auf den Eingang des Max, drückte ihn für einen Moment gegen das kissenartige Adstringens und drückte ihn dann scharf nach unten. Weil der Hahn Öl verlor, ging er wie ein heißes Messer durch die Butter. Max schrie, als sein Inneres brach, „AWWW! Verdammt…“. Zuerst fühlte sich der Schmerz an, als wäre ein Schwert in den engen Liebeskanal eingedrungen und dann war er weg, kein Schmerz, aber intensive Lust, außergewöhnliche Lust für max. Max fragte sich dann, ob das Gleitmittel sein sexuelles Vergnügen gesteigert und gleichzeitig seinen Schmerz betäubt hatte. Max‘ Prostata juckt und die Roboter
Hähnchen
erfreut, gerieben, massiert. Roboter fickte maximal rein und raus, 10 Zoll rein und raus. Es war erstaunlich, dass er überall ohne Schmerzen ankam. Max fühlte sich, als würde ein riesiger Baum in ihm wachsen. Er konnte spüren, wie sich der Schwanz des Roboters kräuselte und sich in ihm bewegte wie eine muskulöse Schlange, die nicht geradeaus ging und ihren Weg in Max‘ Arsch entdeckte. Der Roboter drückte weiter, schneller und härter. Max schreit: „Fuck off, fuck my ass yeah. Atom schneller, SCHNELLER!, FICK MEIN LOCH, ERWEITERUNG! DREHT INNEN! Aw aww AW AWWW!!!!!!!!!!!!!“
Max spürte dann, wie der Schwanz des Roboters dicker wurde. Max sah zwischen ihnen hindurch, in sein Loch. Der Hahn des Roboters war doppelt so dick geworden, dicker als Max‘ Arme. Max‘ Loch sah so eng aus, dass die Außenhaut seines Anus wie ein Handschuh den Schwanz umklammerte. Es sah unmöglich aus. Das Haar auf Max‘ Gesicht war schweißnass. Atom angeheuert, um Rohre in der Wand zu sammeln, um aber übermäßige sexuelle Kraft auszugleichen
versehentlich brach Rohre und freigelegte Drähte von Atom, Hahn und max. Max spürte, wie die elektrische Ladung sein Arschloch hochdrückte, und es fühlte sich großartig an! Er zuckte vor Freude zusammen, als sein Hintern durch einen Stromschlag getroffen wurde, schrie, stöhnte und wimmerte: „AAAHHHHHHHH!!!!!!!!!“ während der Roboter weiter schlägt. Max sah in dieser Position wunderschön aus, sein junger, muskulöser Körper war vollkommen straff und angespannt. Atom fing an, schneller zu ficken, Applaus stieg auf, als das kalte Metall in Max‘ Arschbacken prallte, während Max‘ Schwanz rhythmisch zwischen seinem trainierten Bauch und dem des Roboters hin und her flog.
Und dann spürte Max, wie sich der Roboter in seiner Münze streckte. Max krümmte seinen Rücken und wand sich, als er spürte, wie der Schwanz des Roboters ihn seinen Bauch und seine Kehle hinauf bewegte. Er hob seinen Hals an, sein Kragen veränderte sich und Max‘ Hals wurde sichtbar breiter, als sich der Schwanz nach oben bewegte und schließlich ein wenig aus seinem Mund kam. Max verspürte keine Schmerzen und würgte oder gar würgte nicht. Das mysteriöse Schmiermittel löste all diese Probleme. Dann öffnete sich der Mund des Roboters und eine schleimige, gummiartige Zunge glitt heraus, leckte über ihn, saugte wild an seinen rosa Nippeln, drückte seinen harten Bauchnabel hinein und schmeckte seine heißen Füße und durchnässte sie gründlich. Max‘ niedliche blaue Fußkette hüpfte bei jeder seiner Bewegungen. Dann bückte sich Atom und küsste Max, seine Zunge glitt Max‘ Kehle hinunter, ebenfalls ganz nach unten. Die Zunge begann dann, Max‘ Mund zu ficken. Sie spürte, wie ihre Zunge nach unten und an ihrem Bauch vorbei fuhr und ihr Anus herausragte. Es war eine Doppelpenetration und Max‘ Anus war eng.
obszön zu begrüßen
Hahn UND Zunge. Dann rutschte ein zweiter Penis zwischen die Beine des Roboters und landete auf Max‘ Hintern. Der Druck war überwältigend – Max fühlte sich zweigeteilt und mehr wie er selbst und das Atom vereint.
Ein dritter langer, dünner, nasser Penis, so dünn wie ein Bleistift, glitt vom Roboter in Max‘ Penis. Dann schlüpfte er zum Ende von Max‘ Pissschlitz, bis zu Max‘ Schwanz, und fing an, mit Max‘ Schwanz zu ficken. Wieder keine Schmerzen. Max spürte dann, wie die kleinen Drähte in den Hodensack in seinem Schwanz glitten. Sie hatte einen maximalen Orgasmus, während sie ihre Eier sperrte. Sein Körper zitterte schnell, als er ankam. Ihr hübsches Gesicht zerknittert, ihre hengstähnlichen Beine fester umklammert, ihre reizenden Finger sanken in den Stoff, ihre frischen Zehen öffneten sich und ihre wunderschönen Füße waren perfekt nach hinten gewölbt, glitschig von Schweiß und sie sahen großartig aus. Ihr Orgasmus hielt an, dauerte etwa eine halbe Stunde und fühlte sich großartig an. Der Roboter saugte das Sperma direkt aus Max‘ Eiern. Atom hat dann alles ausgereizt. Max keuchte wie ein wildes Tier am Rande des Todes. Atom hat dann mit dem dicken Hauptschwanz wieder das Maximum erreicht. Der Hahn wurde so dick, dass Max‘ Loch fast aufgerissen wäre. Max schrie: „FUUCKKKK!
FAAAA-AAAHHH-AAAACCKK!!! FUUURRHHHHCKK … Bring mich dazu, ja, dich zu ficken! Uh uhh UHHHHHH!!!!“. Max‘ kleine Füße waren in der Luft, perfekt und hochgewölbt, glatt und geschmeidig. Seine milchschmalen Beine umklammerten kraftvoll den Körper des Atoms. Seine natürlichen Bauchmuskeln waren straff und in der Hälfte beschattet. Licht. Seine Wärme tropfte vor Schweiß und sein Kragen tropfte vor Schweiß. Seine schönen eisblauen Augen waren verschlossen. Atoms Schwanz wurde der dickste aller Zeiten und dann ging er in Atom Max. So viel spritzendes Roboter-Sperma, dass dieser Max ihn fast heraussprang seines Mundes.
Dann nahm das Atom es von Max‘ süßem kleinen Hintern und drückte ihn neben sich. Max wurde vom größten, schwierigsten und einflussreichsten Sex aller Zeiten ohnmächtig. Kühles Metall auf der Haut. Nachtwind. Sternenflackern. Und in der Ferne heult allein ein wilder Hund respektvoll den Mond an.
Ende.
Hey Leute, ich hatte gehofft, dass euch die Geschichte gefallen würde – es ist meine erste! Sie können mir Kommentare, Anfragen und Vorschläge per E-Mail an chocol8moonlight@yahoo.com senden.
Antworte bitte!
Vielen Dank!

Hinzufügt von:
Datum: Juli 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.