Sie ist die tochter meines besten freundes teil 2.

0 Aufrufe
0%

Er ist My Best Friends Girl Teil 2.

Was für einen Unterschied ein paar Monate machen können, wenn es um Ehe, Schwangerschaft und Untreue geht.

Wenn man eine Frau nimmt, die von ihrem Mann vernachlässigt und nur durch das Prisma eines Körpertyps gesehen wird und der Mann obendrein noch vor der Frau der Untreue verdächtigt wird, dann kommt eins zum anderen.

Beides ist nicht gerechtfertigt, aber Menschen müssen geliebt, berührt und gewollt werden, während Menschen gleichzeitig jemanden lieben wollen, sie lieben es zu berühren und sie wollen jemanden wollen, es vervollständigt etwas in dir und wenn sich der Kreis dann schließt

toll aber, wenn der Kreis nicht geschlossen wird, dann übernimmt der Wunsch, ihn zu schließen, Treue und Moral seien Sie verdammt.

Ich habe befriedigt, was Brad übersehen hat, und tue dies bis heute.

Cindy und ich setzten unsere Affäre fort, eine Affäre, die von Bedürfnis, Lust, Vernachlässigung und Gelegenheit angetrieben wurde, aber es wurde mehr.

Ich gebe zu, dass ich ein wenig an Cindy gebunden war, obwohl ich wusste, dass es nutzlos war.

Sie ist schwanger und mit meiner besten Freundin verheiratet und ich weiß, dass das auf keinen Fall passieren kann.

Natürlich ging ich all die Szenarien in meinem Kopf durch, wie Brad betrügt und erwischt wurde oder sich sogar in jemand anderen verliebte und Cindy verließ oder umgekehrt, aber Cindy und ich zusammen zu sein würde angesichts der Situation und Beziehungen einfach nicht funktionieren,

etc

Es ist nicht so, dass sie es nicht bereut, jemanden geheiratet zu haben, der sie für ihren Körper und nicht für das, was in ihr steckt, liebte, aber jetzt fühlt sie sich doppelt gefangen, durch die Ehe und die Schwangerschaft.

Cindy ist eine wundervolle Frau, voller Leidenschaft und Verlangen, außerdem ist sie im Allgemeinen eine großartige Person mit einer höllischen Persönlichkeit und abgesehen davon, dass sie HEISS ist, was man nicht mögen oder lieben sollte…….. .

…. sie und ich können nicht gehen.

Als die nächsten zwei Monate fortschritten und sein Bauch wuchs, wurde Brad distanzierter.

Sie wusste, dass er auf ihr sein würde, sobald es vorbei war und sie fiel in ihre übliche Form zurück, aber es würde eine leere Existenz sein und sie drückte es aus.

Zwischen Brads Reiseplan und unseren gemeinsamen Zeiten nahmen wir uns Zeit zwischen Sex und Unterhaltung, manchmal nur am Telefon oder persönlich.

Sie war ein Mensch, mit dem es sehr angenehm war, sich zu unterhalten, und sie wusste, wie man sich öffnet.

Sex mit jemandem zu haben ist eine Sache, aber sich zu öffnen und jemanden tief in den dunklen Tiefen seiner Seele wissen zu lassen, ist per Definition der intimste Akt, den Menschen miteinander haben können, ungeachtet der körperlichen Intimität.

Ich würde sein Vertrauen niemals enttäuschen und umgekehrt, wir teilten einander und es war erfrischend, diese Art von Verbindung haben zu können.

Basierte alles nur auf Sex, begann es als gegenseitige Freundschaft und wurde dann durch die Umstände zu einer sexuellen Beziehung, die von Einsamkeit und Not angetrieben wurde.

Wir wissen, dass Sex der Hauptmotivator und das Hauptbedürfnis war, aber es hat sicherlich dazu geführt, dass sich die Dinge auf eine andere Art und Weise entwickelt und kennengelernt haben, als es wahrscheinlich im normalen Verlauf passiert wäre.

Wir sprachen darüber, als unsere Gefühle wuchsen, und es ist ein echter Kampf, damit umzugehen, aber es ist so schwer, damit aufzuhören.

Sie wissen, dass Sie ihn aufhalten müssen, ganz zu schweigen davon, dass er nie hätte anfangen sollen, aber er hat es getan, und wie können Sie ihn jetzt aufhalten, ohne niedergeschlagen zu werden, ein ziemliches Dilemma.

Ich glaube, ich wollte weitermachen und ein Unrecht mit Worten wie Gefühle, Vertrauen, Vernachlässigung, Schicksal und Liebe oder deren Fehlen rechtfertigen.

Dieses Ding nahm mehr Schwung auf als ursprünglich beabsichtigt, und es musste langsamer werden, bis es anhielt, und ein plötzliches Anhalten wäre zu schwer zu ertragen, und das Verlangsamen eines Anhaltens könnte Probleme verursachen.

Wie ein beladener Zug mit voller Geschwindigkeit kann man ihn einfach nicht schnell anhalten, es dauert eine Weile, bis er langsamer wird und vollständig zum Stillstand kommt.

Ich könnte hundert Analogien verwenden, aber Sie bekommen ein Bild.

Cindy näherte sich dem Ende ihrer Schwangerschaft, und als es näher rückte, würde Brad ab dem nächsten Monat in der Nähe ihres Zuhauses bleiben, falls das Baby zu früh kommen sollte.

Wir wussten, dass dies unser letztes Mal zusammen sein könnte, während Brad nicht in der Stadt war, und dieses Potenzial machte unsere Zeit so viel wertvoller und leidenschaftlicher.

Ich habe mich immer gefragt, wie sich ihre Stimmung oder ihre Gedanken nach der Geburt des Babys ändern könnten, wenn sie daran zurückdenkt, was sie und ich getan haben. Ich habe mir immer Sorgen gemacht, dass es Reue geben würde.

Ich wäre am Boden zerstört, wenn sie mich plötzlich aus irgendeinem Grund hassen würde, oder wenn das Bedürfnis erfüllt wäre, würde ich entlassen werden, meine Dienste würden nicht länger benötigt.

Es sollte nicht so sein und ich verstehe die anhaltende Transparenz und all das, vielleicht wollte ich nur, dass es für immer so weitergeht, aber natürlich ist es unmöglich und nicht realistisch und ich hatte nur Angst, weil ich das Gefühl habe, dass wir beide sind

Art „fällt hinein“.

Als unser Ding voranschritt, wurde sie leidenschaftlicher, Sex mit ihr war aufregend, frech, nett und all das.

Wir kamen zusammen und hatten Sex und wir redeten, aber so seltsam es auch klingen mag, als wir anfingen, uns zu küssen und uns tief zu küssen, fühlte es sich an, als wäre es das Schlimmste, was wir gemacht haben.

Wir hatten mehrere Male Sex ohne auch nur einen Kuss, es war nur Sex, aber als die Leidenschaften zunahmen und ich ihr Gesicht in meinen Händen hielt und in ihre leuchtend blauen Augen sah und sah, wie sie mich ansah und wir sie küssten

wir fühlten uns, als hätten wir eine Todsünde begangen, nun, das taten wir.

Es scheint mir rückständig, aber vielleicht spricht mein Herz und nicht nur mein kleiner Kopf denkt für mich.

Wir waren hier in ihrem Haus, sie und ich auf dem Gästebett.

Sie lag auf dem Rücken und ich auf meinen gebeugten Knien neben ihr, als wir uns so leidenschaftlich küssten, wie sich Liebende küssen, als wollten wir für immer zusammen sein.

Sie war ganz Baby und es wurde einfacher für uns, Sex im Stehen zu haben, wenn sie sich über das Bett beugte und von ihren Händen gestützt wurde, während ich sie von hinten oder mit uns auf unseren Seiten lagen nahm.

Je älter sie wurde, desto sinnlicher und leidenschaftlicher fand ich sie.

Sie wollte wirklich nicht, dass ich ihre Muschi trinke, weil sie die ganze Zeit klatschnass war, als wäre ich weg oder irgendetwas, das sie sich schlecht fühlte, weil sie mein Gesicht ertränkt hatte, und bei dieser Gelegenheit war es nicht anders.

Als wir uns trennten, um uns zu küssen und zu küssen, sagte ich ihr, dass ich sie essen wollte.

Schließlich brachte ich sie an die Bettkante und kniete mich hin.

Sie hatte kein Problem damit, ihre Beine hochzuhalten und sie weit für mich zu öffnen, aber ihr Bauch hing tief und das machte es schwer, ihre Muschi zu erreichen, wie ich es wollte, aber ich arbeitete daran und mit meinem ersten Lecken stöhnte sie.

„OH DAVID, ISS MICH, LOVER“, stöhnte sie atemlos.

Sie liebte ihre rasierte Muschi, konnte es aber in den letzten Monaten nicht, also tat ich es für sie, ich tat es gerne, mehr als glücklich, es zu tun.

Ich leckte ihre rasierte Muschi wie ein Hund, der Wasser aufleckt, sie blieb nass und nachdem ich mit ihr fertig war, sprudelte, tropfte, klatschnass.

Wir brauchten es, als ihr Bauch wuchs, ihr Loch enger wurde, aber sie hatte sich an meinen Umfang gewöhnt, aber sie wurde immer noch eng und das machte es wirklich gut, für uns beide.

Ich bearbeitete mehrere Minuten lang ihre süße Muschi und sie war nah dran.

Sie wand sich und bäumte sich ein wenig auf, dann begann sie zu keuchen,

„UH, UH, UH, UH, UH, UHHHHHHH…… HALT BABY NICHT AUF“, stöhnte sie.

Ich leckte ihren Schlitz und attackierte ihre Klitoris.

Sie ließ ihre Beine los und griff nach einer Handvoll Laken,

„AAAAAHHHHHHH FUCK ICH KANN ES NICHT AUSHALTEN“, schrie sie.

Ihre Klitoris war in den letzten zwei Monaten extrem empfindlich geworden, selbst ein Atemzug brachte sie über den Rand.

Ich ließ einen Finger ihren Schlitz hinunter und in ihr Arschloch gleiten, während ich ihre Klitoris hart leckte.

„OHH, OHH, OHHHHHHHH BABY DU BIST …… GEH ….. MACH MICH … CUUUUUM“.

Sie wehrte sich wild, als das Gefühl seines Spermas funktionierte, sie würde hart abspritzen und wenn das alles für uns sein würde, wollte ich, dass es gut für sie war.

„Uh, uh, uh, uh, uh OWW!“

rief sie, als cremiges Sperma auf mein Gesicht spritzte, ich konnte ihm nicht folgen.

Als die Säfte aus ihrer Muschi und in ihr Arschloch flossen, leckte ich ihren Schlitz und schob meinen Finger tiefer in ihr enges kleines Arschloch.

Wir würden heute Abend alles machen, ich wollte jedes Loch, das sie hatte, und sie wollte, dass ich nahm, was ich brauchte, und ihr gab, was sie wollte, also bereitete ich sie vor.

Sie atmete weiterhin unregelmäßig und zitterte, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam. Ich milderte meinen Angriff auf ihre Klitoris und ließ sie dann zur Ruhe kommen, behielt aber meinen Finger in ihrem Arschloch und trainierte ihn ein wenig, dann zog ich meinen, als sich seine Atmung stabilisierte Finger

außen.

Sie atmete gleichmäßig, hatte aber immer noch kleine Stöße wie Nachbeben, die durch ihren Körper liefen.

Ich rieb ihren geschwollenen Bauch ein wenig und sie ließ ihre Beine fallen.

Ich stand auf und sie streckte einen Arm nach mir aus, um sie zu packen und ihr aufzuhelfen.

Sie stand auf und zog das Laken mit sich und benutzte es, um mein Gesicht abzuwischen,

„Tut mir leid, ich wollte dich nicht so ertränken“, sagte sie.

Ich lächelte ihn nur an.

„Nun, wenn du es nicht wolltest und ich dich erschaffen habe, dann habe ich meine Mission erfüllt“, sagte ich.

„Ich bin noch nie so gut gegessen oder ejakuliert worden wie bei dir, JEMALS!“, sagte sie.

Ich war steinhart, als ich ihre Schreie hörte, als ich ihre wunderbare Muschi aß, weil ich wusste, dass ich sie befriedigte, wie sie mich befriedigte.

Als sie dort stand, wischte sie mein Gesicht fertig ab, ließ dann das Laken fallen und griff nach meinem Schwanz.

„Zeit, sich zu revanchieren“, sagte sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Sie beugte sich auf ihre Knie und sah mich an und unsere Augen blieben verschlossen, als sie mein gehärtetes Werkzeug hielt und ihr Gesicht näher brachte.

Mit ihren leicht geöffneten Lippen drückte sie sie gegen meinen Schwanzkopf und ließ ihre üppigen roten Lippen den Umrissen meines Helms folgen, als sie mich in ihren Mund nahm.

Ohne den Augenkontakt jemals zu unterbrechen, atmete ich tief durch, das Gefühl war unglaublich und der Anblick, Cindy mit meinem Schwanz in ihrem Mund und ihrem geschwollenen Bauch anzusehen, war großartig.

Ich wünschte, es wäre unser Baby, das sie trug, und nicht ihr Mann, mein bester Freund.

Ich konnte einfach nicht verstehen, warum er seiner hinreißenden Frau keine Aufmerksamkeit schenkte, die vor mir kniete, die mit ihrem Mund absolut Liebe mit meinem Schwanz machte.

Sie war heiß, leidenschaftlich und begierig darauf, zu gefallen und glücklich zu sein.

War Brad so oberflächlich, noch mehr, als ich mir je vorgestellt hatte, dass er diese schöne Frau übersehen konnte, weil ihr Bauch von ihrem Kind angeschwollen war.

Wir sahen uns tief in die Augen, als sie an meinem Kopf saugte und mit ihrer Zunge darunter arbeitete, um mich so sehr zu erfreuen, wie ich es ertragen konnte.

Das Gefühl wurde intensiver für mich, dann nahm sie mich tiefer in ihren Mund, ich begann leicht zu schaukeln und versuchte, meine Augen offen zu halten, aber das Gefühl war so, dass ich mich nur auf das konzentrieren wollte, was ich tat, gab sie mir.

Ich legte eine Hand auf ihren Kopf, um mich zu stabilisieren, und mit meinem Kopf immer noch gesenkt, schloss ich meine Augen und atmete ein, als sie mich noch tiefer nahm.

Mein ganzer Körper schaukelte hin und her und ohne meine Hand auf seinem Kopf wäre ich wohl gestürzt.

Als sie alles nahm, was sie konnte, zog sie sich zurück und fing wieder an, ihre Lippen der Spitze meines Schwanzkopfes folgen zu lassen, dann wanderte sie zur Basis meines Schafts, wo mein Kopf zurückkam.

„OHHHHH CINDY BABYYYYYY“, stöhnte ich.

Sie verdoppelte sich und fing an zu schlucken, während sie schaukelte und saugte,

„UHHHHHHHHHH“, war alles, was ich damals zum Stöhnen brachte.

Ich hatte jetzt meine andere Hand ausgestreckt und sie auf beiden Seiten ihres Kopfes platziert, um sie festzuhalten und sie zu mir zu ziehen, während ich drückte.

Ich wollte meinen Schwanz in ihrem Hals und sie wünschte, sie könnte es tun, wir haben vorher darüber gesprochen, aber sie sagte, sie könne den Würgereflex nicht kontrollieren.

Ich wollte so sehr seinen Kopf packen, dann drücken und seine Kehle um meinen Schwanz schließen lassen.

Es war mein Verlangen zu reden, aber das konnte ich dieser kostbaren Frau nicht antun, aber was ich tat, war, sie zum Keuchen zu bringen.

Ich habe sie fast gezwungen, aber sie hat sich nicht gewehrt oder versucht, sich zurückzuziehen, sondern sie hat mit mir gearbeitet und versucht, so viel zu nehmen, wie ich zwingen wollte.

Ich schwöre, ich habe die Spitze meines Schwanzes jedes Mal in ihrem Hals gespürt, wenn ich nach unten ging, ich war jetzt nah dran und verlor die Kontrolle, als ich in ihren Mund fickte.

Ich senkte meinen Kopf und öffnete meine Augen, mein Zustand der Glückseligkeit verwandelte sich in pures Verlangen, meinen Schwanz tief in ihrem Hals zu haben, als ich entlud.

Ich bemühte mich, die Kontrolle zu behalten und sie nicht zu verletzen oder zu erschrecken, aber wenn du an diesen Punkt kommst, verlierst du die Sensibilität und wirst nur dazu gedrängt, das zu tun, was du hast, um Erleichterung zu bekommen.

„OH CINDY BABY, ICH MUSS…“, meine Stimme verstummte.

Als das Sperma meinen Schaft füllte und der Druck zunahm, kribbelte mein ganzer Körper und ich schloss meine Augen wieder.

Es war, als müsstest du wirklich pinkeln und konntest es kaum erwarten und dann,

„OHHHHHHHHH“, stöhnte ich laut, als ich mein Sperma in ihren Mund fließen ließ und ihr die Kehle bespritzte.

Es war eine süße Erleichterung und es fühlte sich so gut an, diesen Druck abzubauen, es sandte einen leichten Schauer durch meinen Körper, als ich meine Schwanzmuskeln locker hielt und in sie einströmte.

Sie zog sich zurück und saugte hart an meinem Kopf, als würde sie versuchen, aus einem Strohhalm zu trinken.

Mit immer noch geschlossenen Augen ließ ich meinen Kopf zurückrollen, als der Druck in meinem Schwanz nachließ, sie fuhr mit ihrer Zunge über meinen Kopf und ich hielt den Atem an.

Ich stand da und hielt mich fest, bis sie fertig war, und gerade als sie anfing, zog sie sich von meinem Schwanz zurück, während sie ihre Lippen den ganzen Weg zurück bis zum Ende meines Kopfes folgen ließ.

Ich atmete ein paar Mal tief durch, schaute dann nach unten und sah, dass sie mich ansah, ich muss ausgesehen haben, als hätte ich einen Rausch, und ich wollte es und sie lächelte mich an.

Sie sprach mich an wie keine andere Frau und sie war so glücklich, es tun zu können und jemanden so hervorzubringen.

Nachdem mein Schwanz erleichtert war, fühlte ich mich schuldig, als ich versuchte, meinen Schwanz in ihren Mund zu zwingen.

„Es tut mir so leid, Schatz, ich bin da drüben ein bisschen verrückt geworden“, sagte ich.

„Ich liebe es, wenn du mich so ausnutzt“, sagte sie mit einem teuflischen Lächeln.

„Wunderschön, sexy und zutiefst fürsorglich, du bist eine wunderbare Frau“, sagte ich.

Sie hob ihre Arme, damit ich ihr aufhelfen konnte, und als sie es tat, warf sie ihre Arme um meinen Hals und lehnte sich vor, ihr Bauch drückte gegen meinen.

Ich legte meine Arme um ihren Rücken, dann führte ich sie herum und über ihren Bauch und rieb ihn, als sie ihren Griff löste.

Sie sah mich an, dann fielen meine Augen auf ihre Titten und ich beugte mich vor und nahm eine in meinen Mund und meine Hände gingen sofort zu jeder und ich drückte, während ich saugte, nichts übersehen wollte, ich zog mich um und nahm ihre andere Brustwarze in meine

Mund und sorgte dafür, dass alle gleich behandelt wurden,

„Uhhh, sie bekommen nie die Aufmerksamkeit, die sie brauchen“, sagte sie mit entfernter Stimme.

Ich hob meinen Kopf und sah sie an, mehr in sie hinein als in sie, dann beugte sie sich vor und wir küssten uns, dann steckte sie ihre Zunge in meinen Mund und wir küssten uns.

Ich wollte näher kommen, aber ihr Magen machte es unmöglich, also beugten wir uns so gut wir konnten vor und küssten und hielten uns weiter, dann lösten wir uns, sie hatte Tränen in den Augen.

Ich sah sie besorgt an,

„Was ist das Problem?“, fragte ich.

Sie schüttelte nur den Kopf und straffte ihr Gesicht, um nicht zusammenzubrechen.

Sie nahm meine Hand und drehte sich dann um, um auf das Bett zu klettern, und ich folgte ihr, als sie in die Mitte krabbelte und sich dann hinlegte.

Ich legte mich hin und rückte näher an sie heran und drückte meinen Körper an ihren, dann legte ich meinen Arm um sie und versuchte, uns so fest wie möglich zu halten, während sie leise weinte.

Ich war besorgt, dass ihr Weinen eine Manifestation ihrer Untreue war, aber ich dachte auch daran, dass sie traurig sein könnte, dass die Zeit näher rückte und sie nur über eine oberflächliche Existenz nachdachte.

Ich fragte, ob es ihr gut gehe, und sie flüsterte, dass es ihr leid täte, und fragte dann, warum wir uns damals nicht getroffen hätten.

Sie fing an zu jammern, selbst als sie Brad heiratete, und schalt sich selbst dafür, dass sie seine oberflächliche Natur nicht gesehen hatte, bevor sie sich durch Heirat, dann durch Schwangerschaft, einem Mann verpflichtete, der nur ein Rollenmodell, eine Fassade wollte und dem es egal war was unter der Oberfläche war.

Sie sprach schniefend und ich hörte nur zu, griff ein, wenn es nötig war, und beruhigte sie die ganze Zeit, indem ich ihr Haar streichelte und dann mit meiner Hand über ihren Körper fuhr und jeder Kurve und Wölbung folgte, aber es war zweigleisig.

Es beruhigte sie und es machte mir große Freude, meine Hand ihren Körper erkunden zu lassen.

„Oh mein Gott, du bist so liebevoll“, sagte sie.

„Es ist nicht schwer, ich meine, du bist so üppig und sinnlich, außerdem liegt es in meiner Natur“, sagte ich.

Du hörst auch zu und redest mit mir, du hast dich mir geöffnet“, sagte sie.

„Ich habe das Gefühl, dass ich dir vertrauen kann“, sagte ich.

Sie griff hinter sich und tätschelte mich, dann packte sie meinen Arm und zog ihn über sich, führte meine Hand zu ihren Brüsten.

Ich fing an, sie zu massieren und zu drücken, während ich ihren Rücken und ihre Schulter küsste.

Es war jetzt später Abend, wir hatten die GANZE NACHT Zeit und gerade jetzt genossen wir einfach die Freundlichkeit und Zärtlichkeit, die wir teilten.

Wir lagen völlig entspannt und zufrieden da und fingen sogar an einzuschlafen, dann meldete sich plötzlich Cindy zu Wort:

„DAVID, lass uns zusammen duschen“, sagte sie aufgeregt, als sie zur Bettkante ging und sich hinsetzte.

Ich lehnte meinen Kopf an meine Hand und beobachtete sie, als sie sich umdrehte und mich anlächelte,

„Komm schon, komm schon“, beharrte sie und blieb dort, bis ich anfing mich zu bewegen, dann verließ sie das Zimmer, ich stand auf und folgte ihr ins große Badezimmer.

Sie begann mit der Dusche und als das Wasser wärmer wurde, zog sie ihr langes blondes Haar hoch und band es sich auf den Kopf.

Ihr Nacken war völlig freigelegt, als würde er noch länger und küssbarer aussehen, also ging ich hinter sie und mit einer Hand auf jeder ihrer Schultern kaute ich an ihrem Nacken, dann neigte sie ihren Kopf zur Seite und ich ging zur Arbeit.

„OHHHHH, du machst mich verrückt“, sagte sie.

Ich hielt an und sie ging zur Dusche, ich folgte ihr.

Sie drückte etwas Duschgel auf meine Hände und drehte ihr den Rücken zu und ich fing an, es aufzuschäumen, indem ich ihren Rücken auf und ab und über ihre Schultern rieb.

Ich nahm die Flasche und drückte mehr und bearbeitete ihren Hintern und jedes Bein, während ich sie einseifte, fuhr auch mit meiner Hand durch ihren Schlitz und zwischen ihre Beine und wusch sie, ihre Innenseiten der Schenkel, während sie da stand und stöhnte,

„mmmmmmmmmmmm“, als ich sie von ihrem Nacken bis zu ihren Knöcheln auf und ab bewegte.

Sie drehte sich um und mit mehr Seife begann ich an ihrem Hals, arbeitete dann über, unter und um ihre Brüste herum und dann über ihren riesigen Bauch.

Als sich meine Hand unter ihren Bauch bewegte, ging ich direkt zu ihrer Muschi, was dazu führte, dass sie ihre Augenbrauen hob und mich anlächelte.

Ich arbeitete an jedem Bein und ließ es dann spülen.

Ich weiß nicht, wer von uns beiden es am meisten genossen hat, aber jetzt war ich an der Reihe, sie seifte mich ein und bearbeitete meine Stirn bis zu meiner Taille, dann rollte sie mich herum und sie wiederholte die gleiche Prozedur, außer dass sie sich hinkniete und

Ich wusch meine Beine von hinten nach vorne, dann drehte ich mich um, mein Penis war auf seiner Augenhöhe.

Sie lächelte und tauchte auf meinen Schwanz und brachte mich in TIEF, was einst ein halbharter Aktionsschwanz war und schnell bis zum Bersten anschwoll.

Sie wollte mich nicht mitnehmen, sie wollte mir nur etwas zurückgeben, das ich ihr gab, und nach ein paar Minuten zog sie sich zurück, und ich half ihr auf, und sie drehte die Dusche ab, dann trockneten wir uns ab.

Sie zog einen Bademantel an und bat mich, mich hinzulegen, während ich zurück ins Schlafzimmer ging, ging sie in Richtung Küche, also stand ich einfach da und hörte ihr zu, während sie damit beschäftigt war, was sie tat.

Ich ging ins Schlafzimmer und legte die Decke weg und kam ungefähr zu der Zeit herein, als sie zurückkam, sie hatte uns etwas zu trinken.

Sie schlüpfte aus ihrem Morgenmantel und legte sich mit mir unter die Decke, es war erstaunlich, wie unbescheiden sie in so kurzer Zeit wurde.

Anfangs war es natürlich, schüchtern zu sein, vor jemand anderem nackt zu sein, und sie fühlte sich nicht hübsch, weil sie schwanger war, aber was für eine Verwandlung von nun an.

Sie war überhaupt nicht schüchtern mir gegenüber, sie öffnete sich und wie sie es mir zuvor gesagt hatte, wiederholte sie noch einmal, dass sie sich ein wenig „freier“ fühlte, das heißt frei, SIE zu sein, anstatt sich unter Druck gesetzt zu fühlen, sich einem anzupassen spezifisches Aussehen

und bestimmte Dinge zu sagen oder nicht zu sagen oder sich zu äußern, wenn es nötig ist.

Sie war teilweise befreit, mit mir konnte sie das ungezogene Mädchen im Bett sein, wann immer sie wollte, sie konnte reden und mich Dinge fragen, sie konnte weinen, ohne sich schlecht zu fühlen, und sie wusste, dass ich sie für das schätzte, was sie in sich hatte

Okay, ich fand auch sein Äußeres absolut köstlich.

Je mehr wir redeten, desto näher kamen wir uns und desto schwieriger war es, darüber nachzudenken, dass du keinen Sex mit der Frau deines besten Freundes haben solltest, geschweige denn, dich in sie zu verlieben.

So viele Jahre ich Brad kenne, war ich immer sauer auf ihn, aber andererseits hat niemand Cindy eine Waffe an den Kopf gehalten und sie gezwungen, ihn zu heiraten.

Nun muss sie während ihrer Beziehung alle Anzeichen gesehen haben, sie aber wahrscheinlich aufgrund ihrer Jugend und Dummheit ignoriert haben, und die Frau hat auch die inhärente Idee, dass wir uns ändern werden oder was auch immer sie tun muss, ist, an uns selbst zu arbeiten, um Änderungen herbeizuführen.

Ich musste an das alte Sprichwort denken: Eine Frau heiratet einen Mann in der Hoffnung, dass er sich ändert, und ein Mann heiratet eine Frau in der Hoffnung, dass sie sich nicht ändert.

Es lässt dich wirklich über die Zukunft nachdenken oder über die Zeiten nachdenken, in denen diese Argumente auftauchen und einer zum anderen sagt: „Ich will die Person, in die ich mich verliebt habe.“

Wenn Sie dann zurückblicken, wirklich objektiv zurückblicken, stellen Sie fest, dass dies die Person ist, die Sie geheiratet haben oder sogar in einer festen Beziehung sind, und dann machen Sie sich selbst Vorwürfe, dass Sie nicht auf alle Warnzeichen geachtet haben – Läufer.

Endlich lagen wir schweigend da,

„David, ich möchte, dass wir Sex haben, ich meine wirklich leidenschaftlichen Sex“, sagte Cindy.

Mein Herz hämmerte vor Aufregung und Angst.

Ich wusste, dass ich mich verlieben würde, und ich vermutete, dass sie es tun würde, und wir beide wussten, dass wir nicht zusammen sein konnten.

Nach all dieser Zeit, all diesen Jahren sehr intensiver Verabredungen und Beziehungen, verliebe ich mich in die Frau meines besten Freundes, seine schwangere Frau.

Ich war voller Emotionen, als ich wusste, was sie mit „Liebe machen“ meinte.

Es gibt alle möglichen Möglichkeiten, dies zu tun.

Es gibt Sex, es gibt Ficken, es gibt Ficken und natürlich gibt es 69 oder einfach nur Muschi essen oder einfach nur Schwänze lutschen und dann gibt es „Making Love“.

Wenn Sie den Unterschied nicht kennen, müssen Sie ihn als Dualität statt als Singularität betrachten, es ist erstaunlich, was zwei Menschen tun können, wenn sie synchron sind.

Ich war mir nicht sicher, was ich sagen sollte, aber diesen Engel nehmen und Sex mit ihr haben zu können, wie sie es meinte, war wegen ihrer Schwangerschaft nur ein Gedanke für mich, aber sie antwortete:

„Wir hatten Sex, wir haben gefickt, gelutscht, gegessen und wurden so leidenschaftlich, wie wir beide angesichts meines Zustands konnten, aber ich möchte, dass wir Sex haben, du weißt genau, was ich meine, nicht wahr?“ sie

fragte sie und sah mich an.

„JA, ja, das tue ich“, sagte ich und sah sie an.

„Ich wusste, dass DU es tun würdest, das ist der Unterschied“, sagte sie.

Ein neuer Funke entzündete sich in mir, als sie das sagte, und ich wusste, woher sie kam, und ich war so glücklich, es zu hören, zu wissen und zu fühlen.

Es war so aufregend wie beängstigend, denn je länger es dauerte, desto größer wurde die Gefahr, ins Schleudern zu geraten, hängen zu bleiben, transparent zu sein und es schwerer zu stoppen.

Wir kamen in Schwung und waren voller Emotionen, dieser Zug würde lange brauchen, um anzuhalten.

Wir beugten uns vor, um uns zu küssen, und ich packte ihre Muschi, während sie meinen Schwanz packte.

Sie spreizte ihre Beine und ließ mich ihren Schlitz reiben, es war nass, aber es brauchte mehr, also unterbrach ich unseren Kuss und setzte mich hin.

„Geh runter auf deine Knie“, sagte ich.

Sie rollte herum und zog ihre Knie unter sich und hob ihren Hintern in die Luft.

Ich stellte mich hinter sie, es war nicht der beste Winkel, aber ich legte mein Gesicht dorthin und fing an, ihre Muschi von hinten zu lecken.

Sie zog die beiden Kissen zu sich heran und legte sie unter ihre Brust, um ihr beim Aufstehen zu helfen, während ich arbeitete.

Ich habe ihre Klitoris nie berührt, stattdessen habe ich ihre Schamlippen und ihr Tal geleckt und dann ihr Brownie-Loch umrandet.

„ahhhhhhhh“, hauchte sie sehr leicht.

Ich ging zurück zu ihrem Schlitz und leckte ihn auf, dann drehte ich meinen Kopf leicht und arbeitete mit meiner Zunge in ihrem Muschiloch, dann kam ich zurück, um mit der flachen Zunge über ihre ganze Muschi zu lecken.

Sobald ihre Muschi nass genug war, arbeitete ich noch ein bisschen an ihrem Brownie-Loch.

Sie mochte einen guten Arschfick wirklich, mehr als sie anfangs dachte, und ich würde heute Abend ihren Arsch nehmen.

Sie sagte mir, bevor sie es mochte, wenn sie es bekommen könnte, war aber besorgt über meine Größe, aber sie sagte, die Art und Weise, wie ich Dinge mit ihr machte und wie sie es empfand, war viel bequemer und angenehmer, als sie es sich vorgestellt hatte.

Als sie voll stimuliert war und ich auch, wich ich zurück und sie legte sich auf ihre Seite und wich hinter ihr zurück, als sie ihr Bein hob.

Wir fanden es einfacher für sie, wenn sie sich so hinlegte, und ich packte sie von hinten.

Ich rutschte ein wenig und kam in Position, platzierte mein festes Glied an seinem Eingang und drückte,

„OH MEIN GOTT, BABY“, stöhnte ich, als mein Schwanz halb wegglitt.

Ihre Fotze brannte, es war wirklich so, als würde ich meinen Schwanz in einen Ofen stecken.

Ich hielt inne, um das Vergnügen der Wärme und Weichheit seiner inneren Falten zu spüren, als er meinen schmerzenden Schwanz streichelte.

Ich entspannte mich dann schob ich mich zurück,

„UHHHH DAVID“, sagte sie, als ich mit voller Länge in sie eindrang.

OH CINDY, ES IST SO HEISS IN DIR“, sagte ich.

„ES IST WEGEN DIR BABY“, sagte sie.

Sie fühlte sich innerlich großartig an, ich fing an, sie zu ficken und nahm mir Zeit, langsam und methodisch zu arbeiten.

Ich machte lange, langsame Bewegungen und rieb ihren Rücken mit einer Hand auf und ab, während ich meine andere Hand nahm und unter ihr erhobenes Bein griff und ihre Klitoris berührte.

„OH DAVID, ICH HABE ES NIE SO, ICH HATTE ES NIE SO“, sagte sie.

Wir liebten uns, so gut wir konnten, auf die einzige Art und Weise, die wir gerade jetzt konnten.

„Es fällt mir schwer, es zu glauben“, sagte ich.

Wir hatten nicht nur Sex, wir drückten etwas mehr aus, als nur ein Grundbedürfnis zu befriedigen.

Sie drückte meinen Schwanz bei jedem Stoß und ich spürte ihren Körper, es gab keine Lust oder überhitzte Lust, außer der Lust, mehr als nur sexuelle Befriedigung zu spüren.

In diesem Moment waren wir eins miteinander und auf eine Art und Weise, wie ich es fast noch nie mit einer anderen Frau gefühlt habe, außer mit ihrer Freundin und meiner früheren Freundin Amy.

„Du machst es einfach so gut und sinnvoll“, sagte sie.

Ich fiel tiefer und tiefer und nein, es war nicht nur der Sex, unsere Handlungen im Moment waren nur eine andere Art, Gefühle füreinander auszudrücken.

„SO IST GERADE DAS, WIE ICH … FÜHLE“, sagte ich und suchte nach Worten, nach Worten, die anders waren als das, was ich sagen wollte.

Ich/wir drückten es körperlich aus, aber die Worte wurden nicht gesprochen.

Es wurde gefährlich.

Je mehr wir sprachen, desto stärker wurden wir verbunden, und je mehr wir sprachen, desto mehr wuchsen die Gefühle, und als diese Gefühle wuchsen, wurde der Sex zu mehr, viel mehr als ursprünglich geplant.

Wir haben uns gegenseitig Gefühle übermittelt und wurden auf einer höheren und ganz anderen Ebene belohnt.

Ich ging in sie hinein und hinaus und genoss jede Sekunde, jeden Druck und jede innere Falte ihrer Vagina.

Ich war mit jedem Stoß tief in ihr, ich war tief in ihrem bereits schwangeren Bauch und wünschte, ich wäre diejenige, die sie schwanger gemacht hat.

Die Vorstellung, in ihrer verheirateten schwangeren Muschi zu sein, fühlte sich so gut an, wir brauchten uns nicht nur und wir wollten uns, wir hatten jetzt andere Gefühle und waren uns sicher, dass es so falsch und gemein war, dass wir diese Affäre hatten.

Ich wusste oder hörte kaum, wie es seinen Höhepunkt erreichte und mit einem fast unhörbaren Geräusch,

„ahhhhhh“, von Cindy, es wurde plötzlich etwas rutschiger.

Die Flüssigkeit, die sie absonderte, sprudelte nicht mehr wie zuvor heraus, sondern schien meinen Schwanz in ein warmes Bad ihrer Gefühle für mich zu hüllen.

Als ich meine langsamen Streicheleinheiten fortsetzte, schwang sie ihre Hüften nach vorne und senkte ihr Gesäß, als ob sie versuchte, mich aus ihr herauszuholen, es war ein Stichwort.

Ohne ein Wort sagen zu müssen, wusste ich, was sie wollte, und ich kam ihr gerne nach.

Nach der Ejakulation war ihr ganzer Schlitz rutschig und nass von unserer Position und der Menge, die sie herausdrückte, und es war perfekt für das, was wir beide jetzt tun wollten.

Ich trat aus ihrem heißen, dampfenden Liebestunnel und bewegte meine Stange zu ihrer Hintertür.

Sie mochte es dort wirklich und wir hatten selten eine Sitzung, bei der sie nicht wollte, dass ich meinen Schwanz in ihrem Arsch habe.

Ich ließ sie das kontrollieren, aber wenn sie wollte, ließ sie es mich wissen.

Analsex zu haben, würde für alles, was mich interessierte, auf ihrem Komfortniveau sein, und glücklicherweise genoss sie es sehr.

Mit meinem Schwanz an Ort und Stelle stieß und bohrte ich ihr Loch mit der Spitze meines Schwanzes, es öffnete sich gerade nach oben und ich glitt leicht direkt an ihrem Kopf vorbei.

Sie griff nach hinten und legte eine Hand gegen meine Hüfte. Sie wusste, dass ich sie nicht schlagen würde, aber ihre Bewegung war instinktiv, ebenso wie das Zusammenziehen ihres Anus.

Natürlich ist mein Widerstandsinstinkt, stärker zu drücken, was ich auch tat, dann hielt ich an und sie ließ los, unsere Bewegungen waren synchron.

Ich war sanft zu ihr, wenn sie es brauchte, und grob, wenn sie es wollte, wir waren im Einklang miteinander und wir sollten es nicht sein, und gleichzeitig war es schön, mit jemandem so zu sein.

Sie drückte ihre Hand nicht mehr gegen meine Hüfte, sondern packte sie und zog mich.

Es war auch in Ordnung, weiterzumachen, also stieß ich in den fetteren Teil meines Schwanzes, dann hörte ich auf,

„OHHHHH DAVID, ICH LIEBE DICH IN MIR“, stöhnte sie.

Ihr Saft war unglaublich rutschig und das machte es viel weniger einfach, und unsere vorherigen Sitzungen öffneten sie, sodass ich ein bisschen mehr rutschte,

„UHHHHH, ICH LIEBE DICH IN DIR, BABY“, stöhnte ich, als sich mein Schwanz zur Hälfte bewegte.

„ICH WILL EUCH ALLE IN MEEEEEE“, sagte sie laut.

Damit stieß ich zu, das Gefühl ihres Lochs, das sich um meinen Schaft wickelte, als ich hineinging, war exquisit.

„OH CINDY BABYYYYYY“, rief ich, als ich unten ankam.

Wir atmeten gerade schwer von der Stimulation, man hätte denken können, wir hätten einfach übertrainiert und fingen gerade erst an.

Ich war in und aus ihr, unsere Gefühle füreinander wurden immer noch übertragen, aber ein weiteres Feuer wurde entzündet und jetzt kochte bereits ein anderes Bedürfnis, als ich meine Bewegung verstärkte.

Es dauerte nicht lange, um vom Liebesspiel dazu zu kommen, sie jetzt einfach in den Arsch zu ficken.

„ICH KANN BABY NICHT HALTEN“, schrie ich, als ich sie härter und schneller pumpte.

Mein Verlangen hatte jetzt überhand genommen und als ich meine Finger in das Fleisch ihrer schlanken Hüfte grub, zog ich sie, während ich mein Bein hob, um nicht nur ihr Bein angehoben zu halten, sondern sie höher zu heben, während ich versuchte, so viel Schwanz darin zu vergraben

sie, wie ich konnte.

„ICH WEISS, SPRITZ NUR IN MIR, ICH WILL DEIN SPERMA IN MIR“, schrie sie.

Ich drückte, ich war außer Atem, ich war am Platzen.

Ich blockierte jetzt alles und alles und konzentrierte mich nur auf meine Bedürfnisse, fühlte mich egoistisch, aber es war mir egal, als ich zu einer Explosion baute,

OH, OH, OH, OH, OH CINDYYYYY, UH, UH, UH, UH“, ICH KANN ES NICHT HALTEN, ICH … ICH … ICH SHOOOTTTTINNNGGGGG, ich schrie, als die Gefühle, die ich für sie hatte, waren explodiert

aus meinem Schwanzloch und schoss tief in seine Eingeweide.

Ich wusste, dass ich alles, was ich hatte, in einem riesigen Spritzer gesprengt hatte, aber als die Muskeln in meinem Schwanz unwillkürlich zuckten, als ob ich zucken würde, machten mich die Empfindungen und das Kribbeln in meinem Schwanz verrückt.

„OH, OH, OH MEIN GOTT, OH MEIN GOTT, OH CINDY BABYYYYYYY“, schrie ich, als mein Schwanz zitterte.

Ich fühlte mich, als würde ich weiter ziehen, aber ich konnte es nicht stoppen, das Gefühl war zu gut und großartig, dann fing ich an, herunterzukommen,

OH, OH, OH, oh, oh, ohhhhhhhh, das hat sich gut angefühlt, so gut Schatz“, fing ich laut an und verfiel dann in ein Flüstern, als die Krämpfe in meinem Schwanz nachließen,

„WOW“, drückte ich aus, als ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch zog und dann zur Seite sackte, während mein jetzt schlaffer Arm immer noch auf ihrer Hüfte ruhte, alles, was ich in mir hatte, von der Energie bis zur Lust durch „Liebe“, einfach kam durch mein Guckloch heraus und hinein

Cindy.

Nach ein paar Minuten der Ruhe näherte ich mich, um diesen süßen Engel zu kuscheln, ich kuschelte mich an ihren Rücken und ich wickelte sie wieder in einen Arm und ich zog sie näher, sie schlang ihre Arme um meinen Arm.

Ich zog ihr langes blondes Haar von ihrem Hals und platzierte ein paar Küsse dort, dann schmiegte ich meinen Kopf hinter ihren,

„Das war unglaublich, Baby“, sagte ich und damit schnurrte sie,

„mmmmmmmm“, hauchte sie.

Ich hatte Gedanken und Gefühle, die durch meinen Kopf rasten, und ich öffnete sogar meinen Mund, um zu sprechen, und hielt dann inne.

Ich/Wir haben es in Taten gesagt, aber wir haben aufgehört, es in anderen Worten als subtil oder hinterhältig auszudrücken.

Ich bin diejenige, die Single und derzeit unverbindlich ist, also wäre es einfach für mich, „ICH LIEBE DICH“ oder „ICH WILL MIT DIR SEIN“ zu sagen, aber das wäre nicht fair.

Wollte ich das, JA, aber wen habe ich veräppelt.

Abgesehen davon, dass ich unfair war, hatte ich Angst vor Zurückweisung, legitimer, aber widerstrebender Zurückweisung, aber trotzdem Zurückweisung.

Sie hatte viel zu verlieren und obwohl ich wusste, dass sie fühlte, was ich fühlte, wäre es nicht richtig, wenn ich es aussprechen und sie einen schiefen Abhang hinunterführen würde, sie müsste die Dinge wegen unserer unterschiedlichen Situationen führen.

Ich umarmte sie unbewusst fester, als ich dort lag, eingekuschelt in all diese Gedanken.

Ich musste loslassen, aber ich wollte nicht und dann kam ich in dem Moment zurück, als sie sprach,

„David, ich will nicht, dass es so endet, nicht jetzt, nicht…….“, seine Stimme verlor sich

„NOCH WIEDER, meinst du“, fragte ich.

Es gab eine lange Pause und dann sagte sie leise „ja“.

Wir hatten beide vor, das Unvermeidliche hinauszuzögern, aber keiner wollte es wirklich sagen.

Irgendwann würde es aufhören, aber was noch wichtiger war, wir fühlten uns beide gleich.

Wir lagen nur da und redeten über unsere Situation und die Aufmerksamkeit, die ich ihr schenkte, die sie nicht bekam, selbst wenn sie nicht schwanger war.

Sie drückte aus, dass sie noch nie zuvor eine solche Leidenschaft empfangen oder gehabt hatte.

„David, ich möchte Sex mit dir haben, wenn ich nicht schwanger bin. Ich muss wissen, was es ist“, sagte sie.

„Bist du dir dessen sicher, als wir uns nur ‚geholfen‘ haben“, sagte ich.

„Fühlst du dich so!“, fragte sie.

Ich fühlte ihren schmerzenden Schmerz durch sie und in mich ausstrahlen.

„NEIN, ich sorge mich um dich und ich will nichts für dich ruinieren“, sagte ich.

„Willst du aufhören?“, fragte sie.

„Nein, ich kann nicht … ich kann nicht … ich … ich kann nicht“, sagte ich.

Ich wollte „Ich liebe dich“ sagen, nein, ich kann nicht.

Ich wollte es so sehr sagen, aber ich tat es nicht, wir taten es nicht.

Wir beschlossen, weiterzuziehen, und obwohl wir wussten, dass Brad die Stadt nicht wieder verlassen würde, bis das Baby geboren war, besprachen wir Pläne, uns wieder zu treffen, das brauchten wir.

Sie arbeitete nicht mehr und ich hatte etwas Freizeit, die ich bei der Arbeit nutzen konnte, und dieser Zug rollte………………….

.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.